For Honor: So anspruchsvoll spielen sich die Multiplayer-Kämpfe in der Alpha (mit Video)

Alexander Gehlsdorf 1

Wer For Honor bisher für eine simple Mittelalterprügelei gehalten hat, hat Ubisofts Action-Spektakel eindeutig unterschätzt. Wie anspruchsvoll sich For Honor in der Alpha spielt, erfährst Du in meiner Vorschau.

Treffen sich ein Ritter, ein Wikinger und ein Samurai. Nein, das ist kein Witz, sondern For Honor, der kommende Actionkracher von Ubisoft. Auch wenn man es dem albernen Szenario im ersten Moment nicht zutraut, steckt in For Honor ein anspruchsvolles Kampsystem für Gamepad-Akrobaten. Ich habe mich in die Closed Alpha gestürzt und verrate Dir, wie sich For Honor im Multiplayer spielt.

For Honnor - Unser Eindruck von der Alpha.

An mir kommt niemand vorbei!

Das Erste und Wichtigste, was ich in For Honor lerne, ist das Blocken. Halte ich die entsprechende Taste gedrückt, begibt sich mein Kämpfer in eine Abwehrhaltung. Mit der Richtungstaste passe ich mich der Schlagrichtung des Gegners an und pariere so dessen Schläge. Blocken kostet Ausdauer. Geht mir diese aus, kann ich den Schlägen des Gegners nichts mehr entgegensetzen. Das Block-System ist der Dreh- und Angelpunkt des Spiels. Bereits nach wenigen erfolgreichen Treffern kippe ich schneller aus den Ritterlatschen, als ich die Story des Spiels zusammenfassen kann: Vor tausend Jahren verwüstete eine verheerende Katastrophe die Welt, seitdem bekriegen sich Ritter, Wikinger und Samurai um die letzten Ressourcen.

Meine Gegner kann ich mit leichten und schweren Schlägen unter Druck setzen. Schwere Schläge verursachen mehr Schaden, lassen sich aber bereits früh erkennen und dementsprechend einfacher blocken. Das Tutorial zeigt mir außerdem, wie ich die gegnerische Deckung kurzzeitig durchbreche oder mich per Ausweichrolle in Deckung begebe. Im Anschluss wage ich mich in einem der drei Online-Modi in den Kampf gegen andere Spieler.

Bilderstrecke starten
25 Bilder
Dreist geklaut: 12 Spiele-Klone, die Erfolgskonzepte fast eins zu eins kopieren.

Die Spielmodi

In der Alpha stehen die Spielmodi Duel, Brawl und Dominion zur Auswahl. Im Duell erprobe ich meine Fähigkeiten gegen einen einzelnen Gegner, im Brawl setze ich mich an der Seite eines Verbündeten gegen zwei Widersacher zur Wehr. Das Herzstück der Alpha stellt jedoch der Dominion-Modus dar. Darin treten zwei Vier-Mann-Teams gegeneinander an und kämpfen um die Vorherrschaft zweier Zonen und einer Front. Erobern wir eine der Zonen, erhält unser Team 100 Punkte. Zusätzliche Punkte verdienen wir, solange sich die Zone in unserem Besitz befindet. Betritt ein Gegner eine von uns kontrollierte Zone, gilt sie als umkämpft. Gelingt es unserem Widersacher, alle feindlichen Einheiten in unserer Zone auszuschalten, übernimmt die gegnerische Seite deren Kontrolle und wir verlieren 100 Punkte.

Noch actionreicher geht es an der Front zu. Neben den von Spielern kontrollierten Helden, prügeln sich hier zusätzlich zahlreiche Fußsoldaten der beiden Fraktionen. Diese gehen bereits nach einem Schlag zu Boden und es macht wirklich großen Spaß, mit wenigen Klicks in den gegnerischen Reihen so richtig aufzuräumen. Sobald genug Soldaten zu Boden gegangen sind, übernehmen wir die Kontrolle der Front und kassieren auch für diese ab sofort Punkte. Sobald ein Team 1000 Punkte erreicht hat, können gegnerische Helden nicht neu einsteigen. Haben alle vier Spieler das Zeitliche gesegnet, geht die Partie an uns. Bis es soweit ist, haben die Gegner jedoch die Möglichkeit, unsere Zonen zurückzuerobern, um unseren Punktestand wieder zu senken.

Die Helden

Jeder der drei Fraktionen stehen in der Alpha-Phase jeweils zwei Kämpfer zur Verfügung. Im ersten Moment fühlen sich alle Helden sehr ähnlich an, da sie alle über die gleichen Grundfähigkeiten verfügen und auch das Tutorial für jeden Helden exakt gleich abläuft. Nach einiger Zeit stelle ich jedoch fest, dass jeder Held über individuelle Move-Sets, Combos und Spielstile verfügt. Das verleiht den Prügeleien tatsächlich eine beachtliche Komplexität und Tiefe, was vor allem an klassische Prügelspiele erinnert. Wer seinen Helden beherrscht und dessen Spezialattacken und Combos auswendig lernt, hat im Kampf eindeutig die besseren Karten, bloßes Schwertgefuchtel führt nicht zum Erfolg. Schade nur, dass das Spiel mich (noch) nicht organisch an diese Komplexität heranführt. Das Tutorial geht lediglich auf die Grundfähigkeiten ein, Hinweise zu den Vorteilen der einzelnen Helden und deren Spezialfähigkeiten finde ich etwas versteckt in diversen Untermenüs.

Sobald ich meinen Helden beherrsche, offenbart sich jedoch die volle Faszination von For Honor. Die Kämpfe sind spannend, taktisch und vor allem immer fair. Keine Klasse und keine Aktion ist übermächtig, für jeden Angriff und jede Taktik gibt eine passende Antwort. Diese zu finden und rechtzeitig auszuführen, verlangt mir jedoch volle Konzentration und Kenntnis meines Helden ab. Zusätzliche Combos und Spezialangriffe halten selbst Gamepad-Akrobaten auf Trab.

Geht mein Held siegreich aus der Schlacht, so erwarten ihn diverse Belohnungen. Neben Erfahrungspunkten und Levelaufstiegen, verdiene ich außerdem Loot und Stahl. Stahl fungiert als Währung und lässt mich neue Helden und Ausrüstung freischalten, mit der ich meinen Helden Stück für Stück verbessern kann, um etwa weniger Ausdauer zu verbrauchen. Außerdem kann ich meinen Helden optisch bis ins kleinste Detail anpassen. Erfahrung und Stahl erhalte ich zusätzlich, indem ich tägliche Herausforderungen absolviere und zum Beispiel fünf Dominion-Partien gewinne.

Mein Alpha-Fazit zu For Honor

For Honor strotzt vor Atmosphäre. Besonders an der Front fühlt man sich wirklich als Teil einer Schlacht. Das liegt auch an der großartigen Optik und den flüssigen Animationen der Kämpfer. Beim Matchmaking gab es noch einige Probleme und die Server liefen nicht immer stabil, aber dafür ist ein Alpha-Test ja da. Die Kämpfe haben überraschend viel Tiefgang, getreu dem Motto: „Leicht zu lernen, schwer zu meistern.“ Leider schafft das Spiel es in der bisherigen Version nicht, den Spielern die Eigenheiten der Helden natürlich nahezubringen, und ohne Kombos und Spezialfähigkeiten spielen sich die Helden alle sehr ähnlich. Wer sich nicht davon abschrecken lässt, Tastenkombinationen aus Menüs auswendig zu lernen, den erwarteten anspruchsvolle Prügeleien in einer tollen Schlachtatmosphäre.

For Honor: Welche Fraktion passt zu Dir?

Wetz Deine Klinge, die Metzel-Orgie „For Honor“ geht an den Start! Aber mit welcher Fraktion ziehst Du ins Getümmel? Wir können Dir bei dieser Frage eventuell Abhilfe schaffen: Stell Dich unserem - nicht ganz ernsten - Quiz, das Deine Antworten auf Basis semi-wissenschaftlicher Studien auswertet und Dir mitteilt, ob Du auf Seiten der Ritter, Wikinger oder Samurai kämpfen solltest!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

* Werbung