Fortnite-Streamer bricht Abo-Rekord und verdient sich damit eine goldene Nase

Marvin Fuhrmann

Ein Fortnite-Streamer hat das Unfassbare geschafft. Er hat gestern den Abo-Rekord auf der Plattform Twitch gebrochen. Für ihn bedeutet dies, dass er sich in diesem Monat eine goldene Nase verdient. Will irgendjemand bei diesen Zahlen schnell einen Twitch-Account erstellen?

Der Streamer Tyler „Ninja“ Blevins ist seit 2013 auf Twitch angemeldet. Angefangen hat er mit Halo-Gameplays. Bei dem Shooter galt er mit zur Profiszene. Doch im Laufe der Jahre wechselten die Spiele. Mittlerweile ist er begeisterter Fortnite-Streamer und zeigt seinen Zuschauern, was er so drauf hat. Diese schauen in Massen zu. Blevins hatte vor einer Woche noch 40.000 Abonnenten. Innerhalb von einer Woche ist die Zahl auf über 50.000 hochgeschnellt.

Damit soll er laut eigenen Aussagen den Rekord für die meisten Abos auf einem Twitch-Solo-Kanal haben. Gruppenprojekte und andere Streamer-Kollaborationen hätten noch mehr. Eine offizielle Stellungnahme zu dieser Zahl gibt es von Twitch allerdings nicht. Rechnet man das Ganze durch, wird eine Streamer-Karriere schnell zur guten Idee. Denn wenn jeder Abonnent fünf Dollar für die Streams zahlt, nimmt Ninja mehr als 125.000 Dollar pro Monat ein. Sollte diese Zahl über ein Jahr gehalten werden, hat er einen Jahresverdienst von 1,5 Millionen Dollar.

12-jähriger Streamer wird zum Swatting-Opfer

Und dabei ist fünf Dollar noch das Minimum. Es gibt auch noch Abo-Tiers mit 10 Dollar oder 25 Dollar. Zudem könnte er als erfolgreicher Streamer einen gesonderten Vertrag mit Twitch ausgehandelt haben, um seinen Anteil an den Einnahmen zu erhöhen. Im Video siehst du, wie er sich über diesen Rekord live freut. Ob sich der Erfolg auch wirklich über die kommenden Monate hält, wird sich noch zeigen. Allerdings scheint es da draußen zahlreiche treue Fans zu geben, die ihren Lieblingsstreamer mit ihrem Geld monatlich unterstützen. Sei es nun Ninja oder irgendein anderer User auf der Plattform.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung