Nicht verwunderlich ist dann natürlich, wenn andere Entwickler auch etwas vom Kuchen abhaben wollen. Epic Games hat die Gelegenheit beim Schopfe gepackt und letztes Jahr kurzerhand Fortnite Battle Royale veröffentlicht. Im Kern ähnelt es stark dem Vorbild PUBG, es gibt aber trotzdem einige gravierende Unterschiede. Da wäre zunächst die quietschbunte Grafik, die entweder geliebt oder gehasst wird. In Anbetracht dessen, wie beliebt das Spiel aktuell ist, trifft wohl hauptsächlich ersteres zu. Andererseits bietet es durch das Bausystem zusätzliche taktische Tiefe und vor allem ist es kostenlos spielbar. Inzwischen sogar auf beinahe jeder verfügbaren Plattform. Selbst auf deinem Smartphone.

Realm Royale: Der nächste große Fortnite-Konkurrent?

Diese clevere Mischung hat schließlich dazu geführt, dass Fortnite sämtliche bisher dagewesenen Rekorde gebrochen hat. Wurden zur Zeit der Veröffentlichung im September 2017 insgesamt 4.7 Millionen Stunden Twitch-Streams konsumiert, so waren es im Mai 2018 bereits 142.3 Millionen Stunden. Was die Spielerzahlen angeht, so wurde zuletzt angekündigt, dass es 125 Millionen aktive Spieler gibt. Im Februar 2018 knackte Fortnite außerdem PUBGs Rekord in Sachen gleichzeitige Spieler. Satte 3.4 Millionen Menschen zockten zur selben Zeit. Ebenfalls betrugen die Gesamteinnahmen dieses Free2Play-Games 318 Millionen Dollar. Nur auf Mai 2018 bezogen wohlgemerkt.

Was passiert da gerade in Fortnite? Geht die Welt jetzt unter?

Ich will doch nur spielen

Jetzt aber endlich zu der zentralen Frage: Was sind mögliche Gründe dafür, dass Fortnite trotz seiner unglaublichen Popularität teilweise so verhasst ist? Ist es womöglich gerade deswegen? Erfolg zieht ja bekanntlich Neider nach sich. Ich bin der Meinung, dass die Begründung darin deutlich vielseitiger ist. Tatsächlich könnte das Erscheinungsbild von Fortnite einer der Gründe sein. Die bunte Comic-Grafik lockt insbesondere das jüngere Publikum an und das allein ist für viele schon ein Grund auf das Spiel zu verzichten.

Was muss aber passieren, damit ein abgeneigter Spieler sich zum Hater entwickelt? Gerade in kompetitiven Games nimmt der Grad an Toxizität seitens der Spieler enorm zu. Besteht ein Großteil der Community aus jüngeren Spielern, kann es also durchaus sein, dass diese auf ein unanehmbares Level ansteigt und potentielle Neuzugänge abschreckt. An dieser Stelle möchte ich aber auch klarstellen, dass sich dieser Zusammenhang nicht ausschließlich auf eine bestimmte Altersgruppe beschränkt.

Fortnite und PUBG sind nicht die einzigen Battle-Royale-Spiele da draußen. Schau dir hier an was es für Alternativen gibt.

Konstante Berichterstattung als Ursache für den Hass?

Ich muss außerdem gestehen, dass ich selbst kein Experte bin, was Fortnite betrifft. Aus diesem Grund habe ich einige meiner Kollegen zu dem Thema befragt und aufschlussreiche Antworten erhalten. Neben der bereits erwähnten toxischen Community wurde insbesondere auch die konstante Berichterstattung als mögliche Ursache für die starke Abneigung gegenüber dem Spiel genannt.

Es soll heutzutage ja noch Menschen geben, die sich nicht für Fortnite interessieren. Werden diese aber ständig mit Werbung, Artikeln und Videos zu dem Thema konfrontiert, kann aus dem Desinteresse irgendwann tatsächlich Hass enstehen. Wenn dann auch noch deine Lieblings-YouTuber oder Streamer ausschließlich Fortnite spielen, stehst du tatsächlich vor einem Problem. So werden dann vermutlich Hater geboren.

Du hast Fortnite bisher keine Chance gegeben, bist aber trotzdem neugierig? Vielleicht weißt du ja mehr über das Spiel als du denkst.

Ironischerweise habe ich mit diesem Artikel genau das getan, was viele so zu stören scheint. Solltest du aber dennoch bis hierher gekommen sein, kannst du mir deine Meinung zu dem Thema gerne in die Kommentare schreiben. Es würde mich jedenfalls freuen, wenn eine rege Diskussion zustande kommen würde.