Streamer haben das ganze Geld nicht verdient [Kolumne]

Marcel-André Wuttig 7

Der Fortnite-Streamer „Ninja“ hat nun über 200.000 Abonnenten auf Twitch. Dank ihnen verdient er über 700.000 Dollar im Monat. Eine absurde Menge Geld, die weder er noch seine Streamer-Kollegen verdient haben, wie ich finde.

Streamer haben das ganze Geld nicht verdient [Kolumne]

Logan Paul möchte nun Streamer werden. Aus Leidenschaft für Games? Wohl eher nicht, denn er gibt selbst zu, dass er schon seit seiner Jugend nicht mehr zockt. Weil er seinen Zuschauern etwas Neues bieten möchte? Vielleicht, doch stellt sich die Frage, warum er dann nicht einfach dort Let’s Plays veröffentlicht, wo er bereits eine Community hat, nämlich auf YouTube. Logan Pauls eigentliche Motivation ist wohl eher, dass er auf Twitch noch mehr Geld verdienen möchte. Immerhin gibt er selbst in seinem Vlog zu, dass er als Streamer Millionen Dollar verdienen wird.

Lohnt sich die mobile Version von Fortnite? Wir haben sie angespielt! 

Fortnite Mobile angespielt: Wir testen die mobile Version vom Battle-Royale-Modus!

Dabei ist es nicht einmal so, als hätte er das zusätzliche Geld nötig. Er lebt in einer riesigen Villa und fährt ein teures Auto. Er kauft sich mal eben eine PC-Ausrüstung im Wert von 6.000 Dollar, ohne mit der Wimper zu zucken. Womit ist er reich geworden? Mit täglichen, hyperaktiven Videos, in denen er viel redet, aber wenig sagt. Klasse Leistung. Noch nie schien es so einfach mit Nichtstun Geld zu verdienen und dadurch reich zu werden.

Logan Paul scheint jedenfalls mitgekriegt zu haben, dass es auf Twitch so einen blauhaarigen Typen gibt, der mit dem Zocken von Fortnite mehrere Millionen Dollar im Jahr verdient. Eine Plattform, die aus Betteln ein Business macht – das muss selbst für den blonden Vlogger ziemlich lukrativ wirken. Und seine Rechnung scheint schon jetzt aufzugehen. Nach nur wenigen Tagen folgen ihm bereits über 230.000 Personen auf seinem noch leeren Twitch-Account.

Sein großes Vorbild,  Tyler „Ninja“ Blevins, hat bewiesen, dass es möglich ist, mit Twitch-Spenden reich zu werden. Über 200.000 Abonnenten sorgen dafür, dass der Fortnite-Spieler nun 700.000 Dollar im Monat verdient – und das fürs Zocken wohlgemerkt. Er spielt ein Online-Game, das kostenlos erhältlich ist. Damit ist er zum Millionär geworden.

Du hast dich schon immer gefragt, wie Streamer auf Twitch Geld verdienen? Wir erklären es dir. 

Bilderstrecke starten
8 Bilder
So verdienen Twitch-Streamer ihr Geld.

Dass dies nicht gerecht ist, kann ich gar nicht genug betonen. Nicht, weil es so einfach ist, Streamer zu sein. Mir ist bewusst, dass auch dieser Beruf viel Arbeit, Leidenschaft und Eifer erfordert. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass ein besonders erfolgreicher Streamer in einem Monat zwanzig Mal so viel verdienen sollte wie ein Videospielentwickler im ganzen Jahr. Entwickler: Das sind übrigens die Personen, die dafür sorgen, dass jemand wie Tyler „Ninja“ Blevins überhaupt etwas zum Zocken hat. Und auch sie arbeiten mit viel Leidenschaft und Eifer. Sie unterscheiden sich aber von Streamern darin, dass sie mit ihrer harten Arbeit ein Produkt kreieren, das Millionen von Menschen spielen können.

Wir haben nachgeforscht, wie hart Entwickler wirklich arbeiten müssen!

Damit will ich gar nicht behaupten, dass Streamer überhaupt kein Geld verdienen sollten. Im Gegenteil: Ich finde es schön, dass es dank Plattformen wie Twitch und YouTube solch individuelle Unterhaltungsformen gibt, die es in dieser Art früher nicht gab. Ich konnte als Jugendlicher entweder meinen Freunden beim Zocken zuschauen oder GIGA im Fernsehen einschalten. Weitere Alternativen gab es nicht wirklich.

Auch auf YouTube können Videoproduzenten viel Geld verdienen. Wie viel das im Jahr 2017 war, haben wir für dich aufgelistet. 

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Das sind die bestbezahlten YouTuber 2017.

Daher finde ich es fantastisch, dass die Personen, die uns spielend mit ihrer Persönlichkeit unterhalten, so ihren Lebensunterhalt verdienen können. Mir ist auch bewusst, dass nur den wenigsten Streamern und Let’s Playern der große Durchbruch gelingt. Die meisten schätzen sich glücklich, wenn sie überhaupt von dieser Tätigkeit leben können. Aber aus genau diesem Grund stechen die paar Großverdiener noch krasser aus der Menge heraus. Ist die Qualität ihrer Videos wirklich so viel besser als von anderen Streamern? Muss ein Logan Paul wirklich mehr verdienen als ein YouTuber, der tatsächlich etwas leistet?

Ich finde es geradezu abartig, dass manche Personen so zum Millionär werden. Denn ihre erbrachte Leistung rechtfertigt ein solches Gehalt nicht. Ich wünsche mir, dass diese ungerechte Verteilung mehr Zuschauern bewusst wird. Ich hoffe, dass Videos, in denen Streamer mit ihren Ferraris, Häusern und Weltreisen prahlen, keine Bewunderung mehr auslösen, sondern Abneigung.

Erst dann wird jeder Twitch-Abonnent objektiv und individuell überlegen, ob er seine fünf Dollar wirklich in einen Logan Paul oder Ninja investieren möchte oder ob es nicht viel sinnvollere Wege gibt, dieses Geld loszuwerden. Willst du dein hartverdientes Geld wirklich einem bettelnden Millionären geben? Ich jedenfalls nicht.

 

Ist Fortnite der größte Gaming-Kindergarten der Welt?

Um Fortnite streiten sich die Gamer. Dem Reddit-Nutzer Jipptomilly ist das Spiel fast schon egal. Er hat es nie gespielt und behauptet doch: „Fortnite ist das beste Spiel, das ich niemals gespielt habe“.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • CS-GO: Valve wird von Casinobesitzern verklagt

    CS-GO: Valve wird von Casinobesitzern verklagt

    Valve wird wieder einmal verklagt. Dieses Mal geht es um die Skins, die in Counter-Strike: Global Offensive gehandelt werden können. Der Schlag richtet sich aber nur indirekt gegen Valve. Stattdessen geht er eigentlich gegen die Gambling-Seiten hinter den Skins. 
    Marvin Fuhrmann
  • Von null auf One Punch Man: Wie gesund ist die Challange wirklich?

    Von null auf One Punch Man: Wie gesund ist die Challange wirklich?

    Geht es um Fitness, nehmen sich immer mehr Leute ein Beispiel an Charakteren aus Videospielen und der Popkultur im Allgemeinen – wie auch am One Punch Man. Das ist nichts neues –  aber ist es überhaupt förderlich, solche extremen Beispiele als Vorbild zu haben?
    Lisa Fleischer
  • Vom fetten Gamer-Schwein zum Box-Sportler mit Fitness Boxing auf der Switch

    Vom fetten Gamer-Schwein zum Box-Sportler mit Fitness Boxing auf der Switch

    Ich bin fett dick. Nennen wir es dick. Nicht überall – nur in der Mitte. Stell dir einfach eine Bier-Tulpe vor: Unten der dünne Stil, in der Mitte bauchig und nach oben hin wird’s schmaler. So ähnlich ist das bei mir. Das soll sich jetzt ändern: nämlich mit Fitness Boxing für Nintendo Switch.
    Daniel Kirschey
* Werbung