Friday the 13th hat nach seinem Release im Mai noch immer mit zahlreichen Gameplay-Problemen zu kämpfen. Die Nachricht, dass die Entwickler von IllFonic nun an einem anderen Titel arbeiten, hat dementsprechend viele Fans empört. Nun hat u. a. der CEO Charles Brungardt zum Thema Stellung genommen.

 

Friday the 13th: The Game

Facts 
Friday the 13th: The Game
Friday the 13th: Wir spielen gegen Jason!

Von Beginn an stand Friday the 13th unter keinem guten Stern: Trotz großer Bemühungen seitens IllFonic, konnte sich das Entwicklerstudio vor Bugs und Serverproblemen nicht retten. Nun wurde bekannt, dass die Entwickler bereits an einem anderen Titel namens Dead Alliance arbeiten. Der Zombie-Shooter war einigen bereits unter dem Namen Moving Hazard bekannt und war auf Steam als Early-Access-Spiel erhältlich.

 

So kannst du Jason in Friday the 13th töten

Die Community war verständlicherweise alles andere als begeistert:

„(...) In dem Zustand, in dem (Friday the 13th) ist, erwarte ich, dass alle daran arbeiten, es zu fixen. Kein Zombie-Überlebens-Shooter. Wie gibt es schon nicht genug von denen auf dem Markt“, ist nur eines der vielen Kommentare, die in diversen Gaming-Foren zu finden sind. Viele Fans befürchten, dass das Spiel zugunsten des anderen Titels vernachlässtigt wird.

Nun hat sich das Team hinter Friday the 13th selbst zu der Sache geäußert und diese These dementiert:

Tatsächlich soll die Entwicklung an Dead Alliance bereits vor dem Start von Friday the 13th begonnen haben, daher bräuchten sich die Fans keine Sorgen um eine negative Beeinflussung des Spiel machen.

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Friday the 13th: Mit diesen Waffen verprügelt ihr Jason!

Auch der CEO von IllFonic, Charles Brungardt, äußerte sich gegenüber Eurogamer wie folgt: „In den meisten großen und unabhängigen Studios arbeiten mehrere Teams an mehreren Projekten gleichzeitig.“ So haben von Beginn an zwei verschiedene Teams an Dead Alliance und Friday the 13th gearbeitet. Die Zahl der Personen, die an Friday the 13th arbeiten, hat sich sogar von 20 auf 30 erhöht. .

„Darüber hinaus sind wir dabei, mehr Teammitglieder für die weitere Unterstützung des Spiels einzustellen. Wir versichern euch also weitere Unterstützung für Friday the 13th: Das Spiel wurde nicht aufgegeben, ganz im Gegenteil“, so Brungardt.

Kamila Zych
Kamila Zych, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?