Driver Parallel Lines

Robin Nosterafu

Der vierte große Ableger der „Driver“ Franchise und gleichzeitig der Teil der Reihe, welcher am meisten über Rockstars Schulter geschaut hat. 
Wahrscheinlich weil es so viel abschaut, aber nicht besser macht, ist es kein sehr gut bewertetes Spiel, was jedoch den Spaß für mich nicht geschmälert hat. 
Neben einem recht komplexen Tuningsystem, fand ich, zumindest damals 2006, den Detailgrad der Spielwelt faszinierend. Wenn man mit der frisch aufgemotzten Karre durch die Seitenstraßen New Yorks geballert und dabei kleine Zäune, Mülltonnen und Zeitungen zur Seite gerammt hat, bot das einen Coolnessfaktor, welchen mir GTA zu diesem Zeitpunkt nicht bieten konnte.
 Als weiteres nettes Feature gibt es einen Tempomat mit Meilenzähler, ein Element, welches in allen Spielen mit Fahrzeugen Standard sein sollte.

Das ganze wird von einer simplen Rachegeschichte zusammengehalten, welche allerdings in cineastischen Cutszenes erzählt wird und in zwei Ären zu spielen.
 Der Protagonist macht 1978 kleine Jobs für eine Gruppe von Verbrechern, wird dann von diesen gelinkt und wandert für 28 Jahre ins Gefängnis um 2006 schließlich seine Vendetta zu starten. 
Dieser Zeitsprung sorgt zum einem für spielerische Abwechslung, zum anderen auch für Veränderungen in der Spielwelt und nicht zuletzt für einen ziemlich coolen Soundtrack. 
Besonders spaßig finde ich die freischaltbare Funktion, sich in jeden Passanten verwandeln zu können, den man zuvor per Nahkampfangriff auf Asphalt gebettet hat. 
Da die verschiedenen NPCs sich, neben dem Aussehen, auch im Laufstil unterschieden, ist es recht spaßig viele verschiedene auszuprobieren.
Als Nebenbeschäftigungen gibt es einige Rennen und kleinere Aufgaben – nichts Besonderes also.

Das Sammeln, Freischalten und Tunen von Autos kann aber trotzdem gut motivieren.
 Der letzte Punkt, den ich nicht ungelobt lassen möchte, ist die Fahrzeugsteuerung. 
In keiner anderen Sandbox-Großstadt hatte ich das Gefühl so sehr die Kontrolle über die Fahrzeuge zu haben und auch bei Höchstgeschwindigkeit den Gegenverkehr umfahren zu können ohne eine Schramme davonzutragen.
 Alles in allem ein recht spaßiger GTA-Klon, der meiner Meinung nach besser ist, als sein Ruf.

Motivationsfaktor: 4



Weiter geht es mit einem Vertreter mit einer unglaublich großen Open-World : Just Cause 2

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

* Werbung