Das Kickstarter-Projekt „Star Citizen“ hat mittlerweile über 35 Millionen für seine Verwirklichung gesammelt. Eine Rekordsumme, die die gesamte Branche verblüfft hat. Dennoch fällt es vielen schwer, die unglaubliche Faszination dieses Weltraum-Spiels zu teilen. Mir nicht! Was im Übrigen wohl daran liegen dürfte, dass ich die längst vergessenen Glanzzeiten dieses Genres noch persönlich miterlebt habe. Allein im All, die unendliche Freiheit des Weltraums liegt vor dir, du schaltest die Instrumente an, setzt einen Kurs auf den nächsten Raumhafen, fliegst los und wirst plötzlich von Piraten angegriffen, die es auf deine kostbare Fracht angesehen haben – dieses spezielle Spielgefühl, das einst Meilensteine wie „Privateer“, „Freelancer“ oder „X-Wing Alliance“ beseelte, erhoffe ich mir ebenso von „Star Citizen“ wie packende Dogfights, ein motivierendes Wirtschafts- und Upgrade-System und eine ausschließlich für den PC entwickelte High-End Grafik.

  • Die Anderen: IL2 Sturmovik: Battle of Stalingrad, Take on Mars, Kerbal Space Program, Space Engineers

Tom Clancy's The Division – PC Spiele Release TBA 2014  

Tom Clancy's The Division Trailer

Die Gameplay-Demo von der E3 hat uns alle beeindruckt. Auch wenn Ubisoft die Neuauflage des „Watch_Dogs“ Coup nicht ganz gelingen wollte, bin ich in spielerischer Hinsicht derzeit tatsächlich mehr an „The Division“ als „Watch_Dogs“ interessiert. Das mag vor allem daran liegen, dass ich mir noch nicht so recht vorstellen kann, wie „The Division“ indirekte Cooldown-Fähigkeiten mit klassischen Shooter-Elementen verbinden will. Das gilt umso mehr wenn ich mir die ungeheure Leistungsfähigkeit der neuen Snowdrop-Engine ansehe. Sollten die besagten Zutaten aber tatsächlich in einem stimmigen Ganzen aufgehen, könnte mich dieses Spiel sehr glücklich machen. Zudem ist „The Division“ das einzige Spiel, bei welchem der Second-Screen Ansatz Spaß und Sinn machen könnte. Einzig das Tom Clancy im Namen des Titels macht mir noch ein bisschen Sorgen. Schriller US-Patriotismus ist für mich nämlich alles andere als ein Kaufgrund.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
11 Videospiel-Crossovers, die wir unbedingt zocken wollen
  • Die Anderen: Watch Dogs, Grand Theft Auto 5, Mirror's Edge 2, Mad Max, Deus Ex Universe

Vorbestellen: 

bei Amazon kaufen

 

Pillars of Eternity - PC Spiele-Release 2014

Pillars of Eternity Gameplay

Es gab mal eine Zeit, da habe ich Spiele wie “Baldurs Gate“ oder „Icewind Dale“ in schöner Regelmäßigkeit wieder hervorgekramt, um sie ein weiteres Mal durch zu spielen. Über Jahre hinweg waren diese Rollenspiel-Klassiker meine persönliche Referenz für die besten PC-Spiele. Das taktische Gameplay, das vorrausschauende Aufleveln meiner Party, die gemütliche Erkundung der interessanten Spielwelt und die epischen Fantasy-Geschichten – das war genau mein Ding.

Diese Zeit ging irgendwann zu Ende, ohne dass ich das wirklich gemerkt hätte. Zum Glück gibt es  „Pillars of Eternity“, um mich an damals zu erinnern. Alles was über das klassische Rollenspiel in der Iso-Perspektive bisher bekannt ist, hört sich nach einem Fest für Nostalgiker an. Dass sich „Pillars of Eternity“ dabei ausschließlich an PC-Besitzer wendet, versteht sich natürlich von selbst. Dieses spezielle Genre gehört einfach auf den Rechner. Schön, dass sich jemand daran erinnert hat.

  • Die Anderen: Wasteland 2, Shroud of the Avatar

The Witcher 3: Wild Hunt

The Witcher 3 Wild Hunt Teaser

Meine Vorfreude auf die „Wilde Jagd“ könnte kaum größer sein. Für mich ist die „Witcher“-Reihe für das Rollenspiel-Genre das was „Game of Thrones“ für Fantasy-Bücher und TV-Serien ist – eine erwachsenere und vielschichtigere Version der Genre-Standards. Die Welt des Witchers übt mit ihren mittelalterlichen Machtverhältnissen und einer komplexen poltischen Landkarte eine sehr viel größere Faszination aus als die traditionell gepolte Konkurrenz. In den nördlichen Königreichen kommen weder dumme Zwergenwitze noch elbische Waldflöten in Frage – hier stehen Rassismus und Verfolgung auf der Tagesordnung.

Dass ich die „Wilde Jagd“ unbedingt am PC spielen möchte, hat viel mit den ersten beiden Teilen zu tun. Auch wenn CD Projekt RED der Port für den zweiten Teil zuletzt gut gelungen ist, scheinen mir die Polen doch eine heimliche Vorliebe für den PC zu haben. Sowohl die grafischen Höchstleistungen als auch Steuerungen und Kampfsystem lassen mich persönlich beim Witcher immer zuerst an den PC denken.

 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.