GTA Online: Wie ich über Nacht zur reichen Clubbesitzerin wurde

Kamila Zych

Manchmal triffst du riskante Entscheidungen im Leben, die deinen Prinzipien überhaupt nicht entsprechen. Doch manchmal sind es genau solche Entscheidungen, die dein Leben völlig auf den Kopf stellen und dich – wie in meinem Fall – stinkreich machen.

Es ist ein lauer Sommerabend, ich fahre durch belebte Straßen, der Wind weht mir durchs Haar. Plötzlich erhalte ich einen Anruf. Unbekannte Nummer. Ich nehme ab und ein zwielichtiger Typ, nennen wir ihn einfach T., ist in der Leitung. Er möchte, dass ich mit ihm ins Nachtclub-Business einsteige. Ich soll in einen Club investieren, der künftig DER Hotspot der Stadt werden soll. Warum gerade ich? Und woher soll ich das ganze Geld herbekommen? Bevor ich überhaupt eine Frage stellen kann, hat T. schon aufgelegt. Wer zum Teufel war dieser Typ?

Als ich anschließend mein Bankkonto checke, kann ich es kaum fassen: Offenbar wurden mir auf mysteriöse Art und Weise 1,25 Millionen überwiesen. Jeder normale Mensch würde das Geld wahrscheinlich nehmen und sich damit seine Träume erfüllen. Ich aber tue das, was T. mir gesagt hat und kaufe einen Nachtclub. Für eine Immobilie im Wert von einer Million ein ziemlich heruntergekommener Schuppen, aber hey, Bilder können auch täuschen. Ich will mich also persönlich davon überzeugen und fahre zum besagten Lokal.

Apropos „Bilder können täuschen“ – Erkennst du diese Spiele anhand ihrer Screenshots?

Im Club angekommen, begrüßt mich ein schräger Vogel mit Hornbrille und einem Sakko im Houndstooth-Stil. Ich hätte es wissen müssen: Das ist T.! Er führt mich durch das Gebäude und wie vermutet ist der Laden keine Augenweide. Aber ich sehe das Glänzen in den Augen meines plötzlichen Geschäftspartners und mir ist so, als hätte er einen genauen Plan davon, wie der Hase läuft. Immerhin ist unser Büro eine Etage höher schon renoviert. Von hier aus werden T. und ich künftig also unseren Club managen. Schon heute soll der Club eröffnet werden, dafür hat T. sogar einen weltbekannten DJ an Land gezogen.

Mein Club ist anscheinend nicht die einzige Sache, die zu Beginn hässlich war:

Bilderstrecke starten
18 Bilder
Die hässlichsten Konsolen aller Zeiten.

Das Personal ist auf seinen Plätzen, langsam füllt sich der Club und spätestens als unser DJ auf die Bühne kommt, rastet die Meute komplett aus. Ehe ich mich versehe, tanze ich auf einer überfüllten Tanzfläche zu elektronischen Beats. Auch wenn es nicht mein Musik-Stil ist, denke ich mir: Daran könnte ich mich gewöhnen. Um die erfolgreiche Eröffnung zu feiern, bestelle ich mir einen Whiskey. Whiskey aus dem Grund, weil er gratis ist und ich nicht einsehe, in meinem eigenen Club 150.000 Dollar für Champagner auszugeben. 150.000 Dollar hallo? Davon kann ich mir ein Auto kaufen. Ich kippe den Shot weg. Plötzlich wird mir unglaublich schwindelig, ich sehe verschwommen und dann wird alles schwarz.

Ich wache auf einem verlassenen Golfplatz auf. Mein Kopf dröhnt, die Sonne blendet mich. Was ist gestern passiert? „Die gestrigen Clubeinnahmen in Höhe von 10.000 Dollar wurden in deinen Tresor übertragen“, lese ich auf meinem Smartphone. Jetzt erinnere ich mich. Gestern war die verrückteste Nacht, die ich in GTA Online jemals hatte.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • Pokémon GO: Evoli entwickeln - alle Namen und Entwicklungen

    Pokémon GO: Evoli entwickeln - alle Namen und Entwicklungen

    Als besonderes Pokémon kann sich Evoli in Pokémon GO zu sieben unterschiedlichen Formen weiterentwickeln. Dabei beeinflussen die Namen, die ihr Evoli gebt, die entsprechenden Entwicklungen. Wir erklären euch, wie ihr Evoli zu Aquana, Blitza, Flamara, Psiana, Nachtara, Folipurba und Glaziola entwickeln könnt.
    Christopher Bahner 17
  • Kostenlose Spiele: Adrenalin-geladene Angebote unter der Woche

    Kostenlose Spiele: Adrenalin-geladene Angebote unter der Woche

    Kostenlos ist gut. Kostenlos ist eigentlich sogar besser als gut. Immerhin kosten kostenlose Spiele nichts. Könnte doch nur alles stets kostenlos sein! (Wobei wir uns dann sicherlich nie über kostenlose Angebote freuen würden, also... nein. Es ist gut, dass nicht alles kostenlos ist.)
    Marina Hänsel
  • Free-To-Play kann Anthem noch retten [Meinung]

    Free-To-Play kann Anthem noch retten [Meinung]

    Was wäre, wenn wir in einer Welt leben würden, die Anthem free-to-play anbietet? In einer anderen, zuweilen bizarren Dimension, in der EA sich nach einigem Hickhack mit enttäuschten Fans dazu entschieden hat, das Spiel kostenlos feilzubieten. Würde es etwas ändern? Und was wäre, wenn ich dir sage, dass ein Leak jetzt genau das prophezeit?
    Marina Hänsel
* Werbung