Guild Wars 2 Test – Tagebuch eines Verlierers

Tobias Heidemann 27

Durch meine Zeit im Welt-gegen-Welt-Kampf habe ich massig XP verdient und bin bereits auf Stufe 34 angekommen. Zeit, mich etwas intensiver mit meinem Skill-Set auseinanderzusetzen. Ich investiere in neue Utility-Fähigkeiten und probiere unterschiedliche Skillungen aus.

Ohne dabei größeren Aufwand betreiben zu müssen, erlaubt mir „Guild Wars 2“ mit wenigen Klicks ganz unterschiedliche Spielweisen. Heute experimentiere ich mal mit einem Fokus auf Gifte und staune über das gute Ergebnis. Mit der richtigen Punktverteilung in meinen vier Trait-Bereichen, kann ich Dauer und Wirkung meiner Gifte nochmals verbessern. Plötzlich spielt sich mein Dieb frisch und unverbraucht. Mein erster Elite-Skill „Diebesgilde“ sorgt zudem für das richtige Maß an Awesomeness.

Stealth, Mobilität, Fallen, Initiative, Gifte, DoTs, viel Schaden in wenig Zeit, schnelle Schattenschritte zum Gegner, selbst Fähigkeiten-Diebstahl ist möglich – „Guild Wars 2“ bietet mir Vielfalt und Tiefgang bei der Auslegung meiner Klasse. Anstatt mich zwei, drei Stufen auf die nächste brauchbare Fähigkeit warten zu lassen, bekomme ich hier sofort einen üppigen Baukasten, der ständig größer wird. Ich bin begeistert!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung