Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA.DE
  2. Spiele
  3. Simulationsspiele
  4. Guitar Hero Live
  5. Fotorealismus: Warum nutzen immer mehr Games Spielfilm-Seq...

Fotorealismus: Warum nutzen immer mehr Games Spielfilm-Sequenzen?

Diverse aktuelle Spiele arbeiten mit Videosequenzen, in denen echte Schauspieler zu sehen sind. Das war schon in den 90ern ein beliebter Trend, der aktuell wieder auflebt. Sind solche „Full Motion Video“-Sequenzen etwa doch die Zukunft der Videospiele?

1 von 8

Hätte man mich Anfang des Jahres auf FMV in Videospielen angesprochen, hätte ich erstmal gelacht. FMV steht für „Full Motion Video“, also Videos mit echten Schauspielern, die nicht per Motion Capture in Spielgrafik übersetzt werden. In den 90er- und frühen 00er-Jahren war das ein kleiner Trend in Videospielen, da glaubten wir, die Zukunft des Mediums zu sehen, in diesen Filmsequenzen mit oft eher wenig beeindruckenden Production-Values und Schauspielern, deren Performances man meist mit voller Überzeugung als „so mittel“ bezeichnen konnte. Bis vor kurzem hatte ich diesen Trend in dieselbe Schublade eingeordnet wie, sagen wir, Schulterpolster, Plateauschuhe oder Schnapparmbänder: FMV war ein modischer Irrtum, eine Phase, durch die Videospiele gehen mussten, bis wir alle kollektiv beschlossen, dass der Trend reichlich albern war und ihn endgültig zu Grabe trugen. Und heute ist er uns ein Bisschen peinlich.

Dachte ich.

Jetzt, Ende 2015, ist FMV plötzlich zurück: Eine Reihe von Spielen dieses Jahr bedienen sich auf verschiedene Arten echter Videosequenzen, darunter einige sehr spannende, künstlerisch wertvolle Spiele. Und Guitar Hero Live.

Nicht nur auf den ersten Blick ist dieser neue Trend etwas rätselhaft. In den 90ern machte FMV Sinn: Ambitionierte (oder besonders faule) Entwickler fanden den damaligen Stand der Technik unzureichend, um ihre Geschichten zu erzählen oder Erlebnisse zu schaffen, und ersetzten grobe Polygon-Klumpen eben durch echte Menschen (so zumindest die Theorie). Aber was kann FMV heute noch leisten, was Computer-Grafik nicht kann? Die Grafik mancher aktueller Videospiele ist beinahe fotorealistisch, die Animationen ihrer Figuren lebensecht. Es fällt schwer, zu erkennen, welche Lücke FMV für heutige Entwickler noch füllen kann.

Aber einige Entwickler sahen offensichtlich so eine Lücke und in dieser Galerie möchte ich einige FMV-Titel und die verschiedenen Arten, wie sie Videosequenzen nutzen, vorstellen. Dabei will ich die Frage stellen, ob FMV heutigen Videospielen noch etwas hinzufügen kann (und wenn ja was) und überlegen, vor welche zusätzlichen Herausforderungen FMV Entwickler stellt.

Sebastian Moitzheim
Sebastian Moitzheim, GIGA-Experte.

Gefällt dir diese Bilderstrecke?