In Gwent könnt ihr euer Deck selbstständig verbessern, ohne euch dabei einzig in die Hände eures Glücks zu geben. Wenn ihr nicht Unmengen an Geld für neue Karten ausgeben oder stundenlang grinden wollt, zeigen wir euch, wie ihr euer Deck verbessern und Karten herstellen könnt. Ihr könnt diese in der Deckschmiede verwalten und zermahlen, wodurch ihr deutlich besser voran kommt.

 

Gwent: The Witcher Card Game

Facts 
Gwent: The Witcher Card Game

Wenn ihr in Gwent startet, erhaltet ihr ein Starterpaket an Karten, mit dem ihr eure ersten Erfahrungen sammeln könnt und die Spielmechanik verinnerlicht. Damit hat es sich dann aber auch, denn diese zufälligen Karten sind recht schwach. In Gwent könnt ihr eure Kartendecks mit Vertretern aus fünf Fraktionen zusammenstellen. Der erste Schritt ist die Deckschmiede, dort können Karten zermahlt werden, um neue Karten craften zu können.

GWENT: THE WITCHER CARD GAME | Eine Partie GWENT - in 60 Sekunden

Die Deckschmiede

In der Deckschmiede könnt ihr ein „Neues Deck“ erstellen und dann einer der Fraktionen zuordnen. An dieser Stelle möchten wir euch raten, dass ihr einer Fraktion treu bleibt und diese gezielt ausbaut, anstatt eure Bemühungen auf alle Königreiche zu verteilen. Habt ihr eine Fraktion gewählt, könnt ihr dieser in der Deckschmiede Karten hinzufügen oder sie entfernen. Maximal können 40 Karten in ein Deck gepackt werden und mindestens müssen es 25 sein. Dabei könnt ihr nur sechs Silber- und vier Goldkarten mit euch führen. Bei der Zusammenstellung eines Decks in der Deckschmiede solltet ihr auf eine gute Mischung aus Sonder-, Angriffs- und Verteidigungskarten achten.

Karten herstellen und mahlen

Im Menü eurer Kartensammlung findet ihr den Punkt „Mahlen“. Wählt ihr diesen aus, wird eure jeweilige Karte zerstört und ihr erhaltet einige Scrap-Teile. Scrap ist die nötige Ressource beim Craften von Karten in Gwent. Versucht jedoch nicht alle Karten zu zermahlen, die nicht in euer aktuelles Deck gehören. Wenn ihr in Gwent weiter voranschreitet, können sich Situationen oder Kartenkombinationen ergeben, bei denen unterschätzte Karten auf einmal sehr wertvoll sind.

Konzentriert euch beim Mahlen von Karten auf Duplikate. Ihr könnt maximal drei gleiche Karten in einem Deck haben. Alle überflüssigen Karten solltet ihr mahlen, damit euer Scrap-Konto aufgefüllt wird. Außerdem sammelt ihr mit jeder Partie (selbst wenn ihr verliert) Erfahrung und Scrap-Ressourcen. Das Mahlen von Karten ist also nur ein Weg, um seine Karten zu verbessern. Spielt ein paar Runden und sammelt Karten. Zermahlt sie am besten in Gruppen, damit ihr nicht zu viel Zeit in die einzelnen Schritte investiert. Das Mahlen von Karten bringt euch fünf Teile Scrap, die ihr direkt in die Herstellung von neuen Karten investieren könnt. Auch dies passiert direkt in der Übersicht über eurer Kartensammlung.

Game-o-Mat 2018: Dieses Spiel passt in diesem Jahr perfekt zu dir