Harveys neue Augen

Software Redaktion 1

Aus der anfangs braven Klosterschülerin Lilli wird zunehmend eine selbstbewusste Kämpferin, die tapfer (fast) allen Widerständen zu trotzen weiß.

Harveys neue Augen ist ein Point-and-Click-Adventure und ein Nachfolger von Edna bricht aus, in dem sich alles um die Protagonistin Lilli handelt.

Das junge Mädchen lebt in einer Klosterschule und lässt sich bereitwillig von allen möglichen Figuren herumkommandieren, am meisten von der Schwester Oberin Ignatz. Diese macht aus ihrer Abneigung zu Lilli keinen Hehl und überträgt ihr die lästigsten und anstrengendsten Aufgaben. Tapfer und gewissenhaft versucht die Klosterschülerin sämtlichen Anordnungen nachzukommen und lässt sich auch von der Abneigung der anderen Kinder nicht aus der Ruhe bringen. Ihre einzige Freundin ist die rebellische Edna, welche ebenfalls der Einzelgängerfraktion zuzurechnen ist.

Als eines Tages der berüchtigte Kinderpsychologe Dr. Marcel in der Klosterschule auftaucht, verschwindet Edna panisch und lässt Lilli allein zurück. Fortan muss sie lernen, sich durchzusetzen und gegenüber der Umwelt zu behaupten. Unterstützung erhält sie dabei von Harvey, der dem Adventure-Spiel seinen Namen gibt. Harvey ist ein Frotteehase und besitzt die Fähigkeit, mit seinen Augen andere zu hypnotisieren. Lilli wird sein erstes Opfer, welches nun viele Aufgaben zu lösen und Hindernisse zu überwinden hat, um im großen Finale wie Phönix aus der Asche aufzuerstehen.

Fazit: Die Geschichte um das kleine Mädchen Lilli ist irgendwo zwischen Psychostudie und Gesellschaftskritik angesiedelt, vermag jedoch mit rücksichtslosem Witz, liebenswert gezeichneten Figuren und äußerst vorzüglichen Synchronsprechern für großartige und keineswegs anspruchslose Unterhaltung zu sorgen. Einen ersten Eindruck davon kann man sich in der Demo zum Spiel verschaffen. Und wer würde nicht gerne wie Lilli hin und wieder ein paar Zensurgnome einsetzen, die sämtliche unangenehmen Angelegenheiten mit rosa Farbe übertünchen?

Weitere Themen

Alle Artikel zu Harveys neue Augen

  • Daedalic Entertainment: Unterschriftensammlung für Steam-Releases

    Daedalic Entertainment: Unterschriftensammlung für Steam-Releases

    Der Hamburger Adventure-Entwickler Daedalic Entertainment feiert bereits heute, am Tag des Releases von Deponia, große Erfolge mit dem neuen Titel. Das liegt nicht minder an Gronkhs Let’s Play, der das Interesse am Point and Klick wieder entfacht hat.
    Jonas Wekenborg 2
  • Daedalic Entertainment: Hinweise auf dritten Teil der Edna-Reihe und indirekte Ankündigung von Deponia 2

    Daedalic Entertainment: Hinweise auf dritten Teil der Edna-Reihe und indirekte Ankündigung von Deponia 2

    (Teranas) Der mit Titeln wie Edna bricht aus und Harveys neue Augen bekannt gewordene deutsche Entwickler Daedalic Entertainment kündigte heute auf der Facebook-Seite des bekannten Let’s Players Gronkh aka Erik Range unter Vorbehalt einen dritten Teil der Edna-Reihe und indirekt einen zweiten Teil von ihrem – noch nicht einmal erhältlichen – neuen Spiel Deponia an.
    leserartikel-gast 1
  • Deponia Test - Noch nie war Müll so schön

    Deponia Test - Noch nie war Müll so schön

    Müll. Müll. Noch mehr Müll. Ein Leben in Ordnung und Zufriedenheit…ach nein, doch nur Müll. Rufus ist ein Tunichtgut und lebt in seiner eigenen Welt. Dass sein Körper dabei auf dem mit Schrott übersäten Planeten Deponia gefangen ist, gefällt ihm genauso wenig wie seinen Mitmenschen. Die wollen den überheblichen Störenfried nämlich am liebsten für immer loswerden.
    Jonas Wekenborg 12
  • Harveys neue Augen Komplettlösung, Spieletipps, Walkthrough

    Harveys neue Augen Komplettlösung, Spieletipps, Walkthrough

    Harveys neue Augen Komplettlösung Kapitel 1 - Die Klosterschule Lillis Abenteuer startet auf dem Hinterhof der Klosterschule. Dort harkt sie auf Oberin Ignatz' Anweisung das Laub zusammen. Es steht euch nun zur Wahl, ob ihr euch vom netten, aber auch schrecklich paranoiden Polizisten in die Bedienanweisungen einweisen lasst oder aber euch auf eigene Faust durchschlagt. So schwer kann das ja gar nicht sein...
    Jonas Wekenborg
* gesponsorter Link