Abzocke oder Glückssache: Ist Hearthstone Pay2Win?

Annika Schumann 16

Seit kurzer Zeit ist wieder eine neue Erweiterung für Hearthstone auf dem Markt und könnte einige neue Spieler anziehen. Bei Hearthstone handelt es sich um ein Free2Play-Game - bei vielen Personen dürften sofort die Alarmglocken läuten, da ein Pay2Win-Prinzip dahinterstecken könnte. Ob dem tatsächlich so ist, werde ich in diesem Artikel erläutern.

Die Forscherliga Hearthstone.

https://www.giga.de/spiele/hearthstone-heroes-of-warcraft/specials/hearthstone-das-grosse-turnier-alle-infos-zur-neuen-erweiterung-the-grand-tournament/

Wie erhalte ich neue Karten?

Um der Frage, ob Hearthstone ein Pay2Win-Titel ist, auf den Grund gehen zu können, sollten für Personen, die das Sammelkartenspiel bislang noch nicht gezockt haben, erst einmal einige Grundlagen erklärt werden. Booster-Packs enthalten fünf Karten von denen mindestens eine die Stufe „Selten“ oder im Glücksfall sogar „Episch“ oder „Legendär“ besitzt. Momentan könnt ihr Packungen aus drei verschiedenen Themendecks erhalten, alle kosten entweder 100 Gold oder echtes Geld. 2 Packungen kosten 2,69 Euro (bei Apple-Geräten 2,99 Euro), 7 Packungen 8,99 Euro (9,99 Euro), 15 Packungen 17,99 Euro (19,99 Euro) und 40 Packungen 44,99 Euro (49,99 Euro).

Auch könnt ihr über die Arena Karten bekommen, doch diese ist kostenpflichtig. Jeder Beitritt kostet 150 Gold oder 1,79 €. Ihr habt dann die Möglichkeit euch Decks aus zufälligen Karten zusammenzustellen und dürft maximal 3 Mal verlieren oder 12 Mal gewinnen, bevor ihr einen neuen Versuch starten könnt und bezahlen müsst. Ab sieben gewonnenen Spielen erhaltet ihr euer Eintrittsgeld in Form von Gold zurück. Am Ende eures Durchgangs – egal, wie er ausging – dürft ihr eine Truhe öffnen, in der sich unterschiedliche Gegenstände befinden. Darunter können Karten, Packs, Gold oder auch Arkanstaub sein. Umso öfter ihr gewonnen habt, umso wertvoller ist natürlich der Gewinn.

An Gold gelangt ihr durch das Erfüllen der täglichen Quests. Je nach Schwierigkeit erhaltet ihr manchmal mehr, manchmal weniger für das erfolgreiche Abschließen. Auch für jeweils drei Siege gibt es 10 Gold auf euer Konto, von dem ihr euch dann, solltet ihr genug gesammelt haben, beliebige Kartenpackungen kaufen könnt. Die Booster können entweder Karten enthalten, die von allen Helden gespielt werden können oder nur von einem ganz bestimmten. Somit ist es nicht unbedingt sicher, dass ihr in einem Pack – bei einer Anzahl von neun verschiedenen Klassen – auch wirklich Karten für eure bevorzugten Helden erhaltet.

Natürlich ist die Verlockung groß, echtes Geld auszugeben, um so die Chancen zu erhöhen, bessere Karten zu erhalten, wenn ihr stundenlang gespielt habt und die Ausbeute aus euren Packungen eher mager war. Aber darin liegt genau der Knackpunkt. Umso mehr Geld ausgegeben wird, umso größer ist natürlich die Chance, dass Karten dabei sind, die noch nicht gesammelt wurden. Aber ebenso gut kann es auch sein, dass sich anstatt Freude über seltene Karten nur Frust ansammelt, weil viel zu viele doppelte Exemplare oder unbrauchbare Dinge dabei sind und das Geld möglicherweise zum Fenster rausgeworfen wurde.

Genau so ein Beispiel habe ich letztens erlebt. Ein Freund hat sich gegen echtes Geld fünf normale Booster-Packungen gekauft - und hat nur eine einzige Karte erhalten, die er bislang noch nicht hatte (und noch nicht einmal gebrauchen konnte). Es ist nicht so, dass er bereits eine große Anzahl an Klassikkarten besitzt; ihm fehlen noch knapp 80 Stück, damit die Sammlung voll ist.

Ich, hingegen, habe mir ein Booster-Pack für 100 Gold gekauft und hatte Glück. Eine seltene und eine epische Karte, die ich beide noch nicht besaß, haben sich darin befunden. Natürlich kommt an diesem Punkt Frust bei den Spielern auf, die echtes Geld investiert haben. Ich habe es selber schon getan und es im Nachhinein bereut.

Diese Karten gehören in jedes Deck

 

Bilderstrecke starten
11 Bilder
WoW, Hearthstone & Co: Das sind die geilsten Blizzard-Cosplays.

Ist Hearthstone also Pay2Win?

Nun, das hängt vom jeweiligen Spieler ab. Es macht vor allem dann für einige Personen Sinn, echtes Geld auszugeben, wenn nicht so viel Zeit in das Sammeln von Gold investiert und da sich auf diese Weise zumindest eine gute Basis aufgebaut werden kann – die Chance, dadurch aber extrem gute Karten zu bekommen, ist dennoch nicht sehr hoch, wie mein Beispiel oben zeigt. Wenn ihr also genug Zeit investieren wollt und könnt, könnt ihr ruhigen Gewissens vom Kauf der Kartenpackungen absehen und solltet lieber mit dem Gedanken spielen, die Erweiterungen zu kaufen, um das Hearthstone-Erlebnis um weitere Dimensionen zu erweitern und Blizzard auf diesem Wege zu unterstützen. Solltet ihr aber nicht die notwendige Geduld aufbringen, die jedes Sammelkartenspiel nun einmal von einem Spieler abverlangt, solltet ihr euch durchaus darüber bewusst sein, dass die Investition von echtem Geld nicht unbedingt dazu führt, dass ihr auch wirklich die gewünschten Karten erhaltet – denn schlussendlich zählt bei dem Ganzen nur eine einzige Sache: Das Glück.

Hearthstone
Preis: Kostenlos

Hearthstone
Preis: Kostenlos

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • Mario Kart Tour: Schnelltickets bekommen und einlösen

    Mario Kart Tour: Schnelltickets bekommen und einlösen

    In Mario Kart Tour gibt es verschiedene Tickets, die euch das Spiel vereinfachen können. Unter anderem auch sogenannte Schnelltickets, die euch früheren Zugang zu Cups verschaffen. Manche Spieler haben Probleme mit dem Einlösen, wir versuchen im Folgenden euch zu helfen und mögliche Verwirrungen aufzuklären.
    Olaf Fries
  • Die 14 lustigsten Waffen in Videospielen

    Die 14 lustigsten Waffen in Videospielen

    Viele Spiele wollen mit besonders eindrucksvollen und starken Waffen glänzen – doch es gibt auch Titel, welche die ein oder andere amüsante Abwechslung bieten. Von Phallussymbolen bis hin zu Tieren ist alles dabei. Wir haben hier für euch die 10 lustigsten Waffen aus Videospielen!
    Annika Schumann 2
  • The Outer Worlds in der Wertungsübersicht: Endlich wieder ein gutes RPG?

    The Outer Worlds in der Wertungsübersicht: Endlich wieder ein gutes RPG?

    Das Fallout-ige, etwas oldschool-mäßige The Outer Worlds von Obsidian Entertainment soll ein Viertel Fallout, ein Viertel Mass Effect, ein Viertel Firefly (was eine TV-Serie ist) – und ein letztes Viertel etwas ganz eigenes sein. Überzeugt das? Bringt es euch dazu, die echte Welt zu vergessen und lieber dem Leben als Space-Cowboy zu frönen? Unsere Wertungsübersicht sagt es euch.
    Marina Hänsel
* Werbung