PSN Store: Hellblade - Senua's Sacrifice ist der meistgekaufte Titel im August

Sandro Kreitlow

Der Mut von Ninja Theory, ohne Publisher einen unkonventionellen Titel zu entwickeln, hat sich bezahlt gemacht - Hellblade: Senua’s Sacrifice ist das meistgekaufte Spiel des PlayStation Stores im August. Ein Überraschungserfolg! 

Hellblade: Senua's Sacrifice im Test.

Schon kurz nach Release wurde klar, dass Hellblade: Senua’s Sacrifice nicht nur ein ganz besonderer Titel ist, sondern auch eine der größten Überraschungen des Spielejahres 2017. In nur 10 Tagen wurde das unkonventionelle Action-Adventure über 100.000 mal bei Steam heruntergeladen. Nun hat Entwickler Ninja Theory (Enslaved, DmC: Devil May Cry) noch einen Grund zu feiern: Im August debütierte Hellblade an der Spitze der PS4-Charts und überholte dabei sogar Uncharted: The Lost Legacy. Letzterem Titel folgen Rainbow Six Siege, Crash Bandicoot N. Sane Trilogy und Horizon Zero Dawn.

Hellblade - Senua's Sacrifice im Test: Angst und Schrecken in Perfektion

In Hellblade begibt sich die keltische Kriegerin Senua auf eine gefährliche Reise in die Hölle der Wikinger, um die Seele ihres Geliebten zu retten.

Bilderstrecke starten
7 Bilder
Hellblade - Senua's Sacrifice: 7 Tipps für den Trip nach Helheim.

Das Action-Adventure überzeugt Kritiker und Spieler vor allem aber durch die Intensität. Im Umgang mit der Psychose der Protagonistin macht das Spiel nämlich keine Kompromisse.

Warum Hellblade - Senua's Sacrifice das wichtigste Spiel 2017 sein könnte

Dabei ist Hellblade kein Vollpreistitel, sondern für 29,99 Euro erhältlich. Veröffentlicht wurde der Titel sogar ohne Publisher, um die Vision des kleinen Teams von etwa 20 Entwicklern unabhängig umsetzen zu können - Mut, der sich nun auszahlt.

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung