Horizon – Zero Dawn: Darum kann Aloy keine Maschinen kontrollieren

Luis Kümmeler

Der Produzent Samrat Sharma vom niederländischen Entwickler Guerrilla Games hat in einem Interview über die riesige, ambitionierte Welt von Horizon: Zero Dawn gesprochen. Dabei ging er auch auf die Frage ein, warum die Protagonistin Aloy eigentlich keine der vielfältigen Maschinenwesen kontrollieren kann.

Horizon: Zero Dawn - Die Maschinen.

Die Welt von Horizon: Zero Dawn ist gespickt mit vielfältigen, Dinosaurier-ähnlichen Maschinenwesen – und viele davon sind der Protagonistin Aloy nicht gerade freundlich gesinnt. Glücklicherweise kannst Du als Spieler Maschinen per Überbrückungsfähigkeit zu Verbündeten machen. Doch viele Spieler hätten sich wohl auch gewünscht, die metallenen Giganten vollständig übernehmen und für ihre Zwecke nutzen zu können. Eine verlockende Vorstellung, die der niederländische Entwickler Guerrilla Games jedoch von Anfang an ausgeschlossen hat, wie der Produzent Samrat Sharma im Interview mit Kotaku erklärt.

Horizon Zero Dawn: Aloy könnte ohne Probleme ausgetauscht werden

„Die Maschinen haben alle einen bestimmten Zweck im Spiel“, so Sharma. „Wenn Du sie hackst, ändert dies nicht ihre Bestimmung, sondern nur ihre Loyalität. Sie sehen Dich dann nicht mehr als Bedrohung an, sondern die Anderen, die Dich angreifen. Das ist die Überbrückungsfähigkeit. Du hast damit nicht ihre grundlegende Funktion geändert. Wenn das Wächter sind, halten sie Ausschau. Und wenn es Läufer sind, die schnell rennen, und Du gerade auf ihrem Rücken sitzt, so sei es.“

Horizon: Zero Dawn jetzt online bestellen! *

Wie Sharma weiter ausführt, hätte die Fähigkeit, diese Maschinen weiter kontrollieren zu können, dem Spiel nur geschadet: „Ich glaube nicht, dass es mal eine Zeit gab, in der wir an ein größeres System gedacht hätten, das es erlaubt, auf Dinge zu zeigen und Befehle zu geben. Alles, was für unsere Welt und die erzählte Geschichte Sinn ergab, behielten wir. Alles, was davon ablenkte, legten wir zur Seite. (…) Das hätte der Handlung nichts gegeben, sondern ihr geschadet.“

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung