Horizon Zero Dawn: 5 Dinge, die du wissen musst

Kristin Knillmann 8

Auf den Pressekonferenzen der E3 erwarteten uns dieses Jahr so einige Überraschungen. Eine davon war Horizon: Zero Dawn, das von Guerilla Games (Killzone-Reihe) entwickelt wird und seinen Release 2016 feiern soll. Wir durften mit den Entwicklern sprechen und präsentieren euch die 5 wichtigsten Dinge über das Sci-Fi-Rollenspiel.

Horizon Zero Dawn: 5 Dinge, die du wissen musst

5. Die Vergangenheit ist für das Volk von Aloy ein Mysterium.

Horizon: Zero Dawn spielt in der Post-Apokalypse – allerdings nicht so, wie ihr das bisher kennt. Entgegen anderer Titel im gleichen Setting, ist das Sci-Fi-Rollenspiel nicht während oder kurz nach der Apokalypse angesiedelt, sondern spielt ganze 1.000 Jahre danach. Entsprechend ist der Look von Horizon ungewöhnlich, denn in der sehr späten Post-Apokalypse gibt es wieder grüne Natur und Zivilisation.

Da die Apokalypse so weit in der Ferne liegt, wissen Hauptdarstellerin Aloy und ihr Volk nicht viel über die Vergangenheit. Überbleibsel der „alten Welt“ sind für sie ein komplettes Mysterium; und erst im Laufe des Spiels soll es Aloy gelingen, der menschlichen Geschichte und den Veränderungen des letzten Jahrtausends auf die Spur zu kommen.

Dabei hilft ihr, dass sie – passend zum Spieletitel - die komplette Welt von Horizon erkunden kann. Jeder Punkt am Horizont, seien es Flüsse, Berge oder Land, kann von ihr, und damit auch dem Spieler, entdeckt werden.

E3 2015: Horizon Zero Dawn Preview.

4. Aloy geht Kämpfe gegen die Roboter taktisch an.

Protagonistin Aloy ist eine sogenannte Maschinenjägerin und innerhalb ihres Volks hauptsächlich dafür verantwortlichen, ihre Mitmenschen vor den Robotern zu beschützen. Als sekundäre Aufgabe sammelt sie wichtige Ressourcen wie das seltene und hochgradig wertvolle Bio-Gas, das sich in grünen Containern auf den Rücken der Roboter befindet.

Um den Kampf zu gewinnen, geht Aloy mit ihren zwei Waffen taktisch vor. Mit der Primärwaffe, dem Bogen, richtet sie hauptsächlich Schaden an. Sie hat allerdings die Wahl zwischen unterschiedlichen Pfeilen, die ihr diverse Vorteile gegenüber den Robotern bringen. Die Standard-Pfeile durchdringen die Rüstungsteile der Roboter, Elektrizitätspfeile lähmen sie zeitweise und explosive Munition, die erst von Aloy hergestellt werden muss, richten vor allem viel Schaden an schwachen Stellen an.

Die Zweitwaffe von Aloy ist der Ropecaster, mit dem sie beispielsweise den Gegner am Boden festbinden kann, um ihn anschließend leichter zu erledigen.

Wenn ihr euch taktisch klug anstellt, verlieren die Roboter-Gegner mit der Zeit ihre Rüstung, die ihr zu Waffen umfunktionieren könnt. Sie eröffnen euch außerdem den Weg zu Inneren des Roboters: leuchtende Kabel, die nun sichtbar sind, füttern den Gegner mit wichtigen Ressourcen. Attackiert ihr diese Schwachstellen, entscheidet ihr den Kampf schnell für euch.

Horizon-Zero-Dawn

Bilderstrecke starten
20 Bilder
Diese Spiele dürfen auf deiner PS4 auf keinen Fall fehlen.

3. Vorbereitung auf den Kampf spielt eine wichtige Rolle.

Mit riesigen Robotern ist nicht zu spaßen. Deswegen ist es für Aloy besonders wichtig, vorbereitet in den Kampf zu ziehen. Sie sollte nicht nur genügend Pfeile für ihren Angriff hergestellt haben, sondern sich im Umfeld des Geschehens entsprechend positionieren.

Hin und wieder begegnet euch zum Beispiel ein Watcher. Der Watcher ist ein Monster, das nicht direkt gefährlich ist, aber durch nur eine falsche Bewegung auf Aloy aufmerksam wird und Verstärkung ruft – ungünstig für euch. Deswegen ist Stealth eine wichtige Komponente von Horizon: Zero Dawn – erledigt ihr den Watcher im Stillen, habt ihr nichts zu befürchten.

Es gibt also unterschiedliche Roboter-Typen und je mehr ihr vor eurem Angriff über euren Gegner wisst, umso besser. Oft könnt ihr die Situation auch schon vor dem Kampf entsprechend analysieren, in dem ihr aufmerksam hinschaut: Haben die Monster Pfeile im Rücken, ist die Chance groß, dass sie bereits geschwächt wurden.

Aber auch mit ihren Waffen kann sich Aloy auf ihre Gegner vorbereiten: Der Ropecaster erlaubt ihr, Fallen zu bauen, in dem sie beispielsweise Seile von einem Baum zum nächsten spannt und dann eine Herde frisches Fleisch hinein leitet. Ein einfacher Weg, an begehrte Ressourcen zu kommen, bei dem ihr die Umwelt zu eurem Vorteil nutzen müsst.

The Division: 5 Dinge, die du wissen musst

Auf der nächsten Seite: Ehemalige Entwickler von Fallout und The Witcher wurden für das Projekt angeheuert & Die Entwickler versprechen Dialoge mit moralischen Entscheidungen

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • Dead By Daylight: Ist Pennywise der nächste Killer?

    Dead By Daylight: Ist Pennywise der nächste Killer?

    ES ist ja kaum zu glauben: Gerade erst ist der Demogorgon von Stranger Things nach Dead By Daylight gekrabbelt, schon rätseln die Fans um den nächsten Killer im Spiel. Wobei! DBD-Entwickler Behaviour Interactive hat uns auch einen Ballon-großen Hinweis vor die Füße geworfen, den wir kaum ignorieren dürfen. Oder wollen. Bist du es, Pennywise?
    Marina Hänsel
  • Beim Fan-Projekt Jurassic Dream kommst du aus dem Staunen nicht mehr raus

    Beim Fan-Projekt Jurassic Dream kommst du aus dem Staunen nicht mehr raus

    Spiele sind viel Arbeit und erst recht, wenn diese im Alleingang gestemmt werden. Genau das machte Spieleentwickler Lifeless Tapir, der Jahre in sein Projekt Jurassic Dream investierte. Nun ist es dir möglich, ganz in Ruhe durch den Park zu spazieren, in dem Forscher Gott spielten und kläglich versagten.
    Jasmin Peukert
  • Borderlands 3 erhält keine DLC-Charaktere

    Borderlands 3 erhält keine DLC-Charaktere

    Bei Borderlands-Titeln sind zahlreiche DLCs keine Seltenheit und diese reichen von Story-Inhalten bis zu spielbaren Charakteren. Fans erwarten dasselbe von Borderlands 3, doch im Rahmen der gesendeten Borderlands-Show wurde bestätigt, dass Borderlands 3 keine weiteren spielbaren Charaktere beinhalten wird.
    Jasmin Peukert
* Werbung