I am Setsuna: Einsteiger-Tipps und Guide für das Old-School-RPG

Christopher Bahner

I am Setsuna ist eine Hommage an alte J-RPGs der 90er-Jahre wie etwa Chrono Trigger. Dementsprechend orientieren sich die Spielmechaniken an solchen Titeln, die sich in einigen Aspekten von den heutigen Standards unterscheiden. In unserem Guide mit Tipps stellen wir euch optimal auf das klassische Rollenspiel-Abenteuer ein.

I am Setsuna jetzt kaufen! *

Der erhoffte große Wurf ist I am Setsuna aufgrund mangelnder Spieltiefe zwar nicht geworden, in unserem Test zu I am Setsuna lest ihr aber, warum sich der Ausflug in die magische Welt trotzdem lohnt. Im folgenden Guide lest ihr Tipps zum klassischen J-RPG und wir geben euch Hilfen zu den diversen Spielmechaniken. Da das Spiel nur englische Texte bereit hält, werden auch wir diese Begriffe im Guide benutzen.

Launch-Trailer zu I am Setsuna

I am Setsuna: Launch-Trailer.

I am Setsuna Tipps: Vorbereitungen

Während die normalen Kämpfe in I am Setsuna vergleichsweise einfach sind, sind es vor allem die Bosskämpfe, die im Schwierigkeitsgrad anziehen. Deswegen solltet ihr vor allem das für heutige Zeiten veraltete Speichersystem im Gedächtnis behalten. So gibt es keinen Auto-Save und ihr müsst stets manuell abspeichern. Seid ihr auf der Oberweltkarte unterwegs, könnt ihr jederzeit über das Spielmenü abspeichern. In Dungeons oder sonstigen Orten geht dies nur an den sporadisch verteilten blauen Sphären.

Bevor ihr mit I am Setsuna startet, merkt euch zur Vorbereitung folgende Tipps:

  • Spart euch Potions (für Lebenspunkte) und Ethers (für Manapunkte) für die Bosskämpfe auf. Bei normalen Gefechten solltet ihr nie in Versuchung geraten, wertvolle Items zu verbrauchen.
  • Ebenso solltet ihr euch Athenian Water (für Wiederbelebungen) für Bosskämpfe aufsparen, da diese im Shop 1.200 Gold kosten.
  • Nutzt zur Heilung im Kampf vor allem Setsunas Tech „Cure“. Diese könnt ihr auch außerhalb von Kämpfen über das Tech-Menü einsetzen, um eure Partymitglieder zu heilen.
  • Euer erstes Gold solltet ihr für Tents (heilt alle HP und MP) ausgeben. Beim Händler im ersten Ort Nive Village bekommt ihr sie für je 200 Gold.
  • Gold bekommt ihr im Spiel nicht aus Kämpfen, sondern nur für den Abschluss von Quests.
  • Verkauft Materialien aus Kämpfen oder Items von Bossen bei Händlern, um mehr Gold anzuhäufen.

i-am-setsuna-screenshot-1

Achtet auf leuchtende Gegenstände auf der Weltkarte

Seid ihr auf der Oberwelt-Karte unterwegs, behaltet eure Umgebung gut im Auge. Von Zeit zu Zeit könnt ihr so glitzernde Objekte entdecken, die euch beim Aufsammeln mit Zutaten für Nahrungsmittel belohnen. Sie sind in der Schneelandschaft teilweise nur schwierig zu entdecken. Es hilft daher, wenn ihr ab und zu für ein paar Sekunden stehen bleibt, so könnt ihr sie leichter entdecken.

So nutzt ihr das Magic Consortium richtig

Das Magic Consortium verkauft euch Spritnites, welche euren Partymitgliedern aktive und passive Boni verpassen, wenn ihr sie ausrüstet.

  • Um neue Spritnites von Händlern zu kaufen, müsst ihr ihnen zunächst bestimmte Materialen verkaufen. Jedes Spritnite benötigt dabei eine bestimmte Kombination von Materialien.
  • Macht dies unbedingt regelmäßig! Zum einen bekommt ihr Gold durch das Verkaufen und ihr erhaltet durch die Spritnites nützliche neue Techs.
  • Daher geht es in Kämpfen auch nicht so sehr um das Farmen von Erfahrungspunkten, sondern das Erlangen von Materialien, die ihr für neue Spritnites verkaufen könnt.
  • Zu Beginn solltet ihr für Setsuna das Ligthning Spritnite holen, um ihre spärlichen Angriffskraft zu stärken.
  • Endir und Ndir solltet ihr mit entsprechenden Spritnites wahlweise zu Brawlern (offensiv), Tanks (defensiv) oder Bruisern (offensiv und defensiv) ausbilden.
  • Zudem solltet ihr jedes eurer Partymitglieder mit einer Elementarresistenz (Fire, Water, Sap und Freeze) ausstatten. Konzentriert euch zunächst auf Freeze-Resistenz, da der erste große Boss Freeze-Attacken benutzt.

Welchen Kampfmodus soll man wählen? Active oder Wait?

Voreingestellt ist der Wait-Modus. Diesen solltet ihr gerade zu Beginn des Spiels auch beibehalten. Sobald im Kampf eure orangene Aktionsleiste aufgefüllt ist, könnt ihr aus dem Menü eine Attacke, Tech oder einen Gegenstand auswählen. Der Wait-Modus pausiert dabei das Spielgeschehen, während ihr eine Aktion auswählt und ihr könnt euch so viel Zeit nehmen, wie ihr braucht. Besonders in Bosskämpfen ist dies ein unschätzbarer Vorteil.

Sobald ihr Routine im Kampfsystem habt, könnt ihr auch zum Active-Modus wechseln, um die Sache etwas zu beschleunigen. Denkt immer daran, dass jeder Gegner ebenfalls eine für euch nicht sichtbare Aktionsleiste hat, die sich immer wieder auffüllt. Ihr könnt jederzeit zwischen Active und Wait in den Spieloptionen wechseln.

i-am-setsuna-screenshot-2

Momentum Mode und SP

Jedes Partymitglied verfügt über eine SP-Anzeige (das runde Schneeflocken-Symbol), die sich automatisch füllt und bis zu drei Ladungen generieren kann. Diese Ladungen könnt ihr dann im Kampf durch das rechtzeitige Drücken des entsprechenden Buttons (Viereck auf der PlayStation 4) verbrauchen und euren Attacken besondere Effekte verleihen.

In diesem Momentum Mode teilen Krieger dann mehr Schaden aus oder Heiler können mehr Lebenspunkte wieder herstellen. Dieses System lässt sich auf unterschiedliche Arten taktisch einsetzen. So könnt ihr etwa euren Heiler erst einmal untätig stehen lassen, damit er drei Ladungen aufbauen kann, damit er nach einem vernichtenden Schlag eines Bossgegeners wieder alle Partymitglieder schnell aufpäppelt.

Der Einsatz von SP-Attacken hat zusätzlich den Vorteil, dass ihr zufällig Singularity-Effekte auslöst. Diese Extraboni bescheren euch nützliche Zusatzeffekte im entsprechenden Kampf, daher solltet ihr SP-Attacken häufig nutzen. Bedenkt auch, dass die SP-Leiste nach jedem Kampf zurückgesetzt wird, ihr könnt also keine Ladungen für folgende Kämpfe aufsparen.

So nutzt ihr Spritnites richtig

Spritnites könnt ihr sowohl für Command-Fähigkeiten als auch Support-Fähigkeiten ausrüsten.

  • Command Abilities: Erlauben euch die Nutzung neuer Techs wie physische oder magische Angriffe.
  • Support Abilities: Gewähren euch passive Effekte wie mehr Lebensenergie oder Elementarresistenzen.

Mit zunehmendem Spielfortschritt schaltet ihr neue Slots frei und könnt immer mehr Spritnites ausrüsten. Auf diese Weise könnt ihr eure Partymitglieder mit Rollen im Kampf versehen. Einen Tank etwa stattet ihr zunächst mit Support-Spritnites aus, die seine Defensivstärke und Lebensenergie erhöhen. Anschließend gebt ihr ihm noch einen Command-Spritnite, mit dem er Gegner durch Spotts auf sich zieht.

Experimentiert also mit den Spritnites herum und findet so gute Kombinationen heraus. Ihr könnt die Spritnites übrigens auch noch im Menü umbenennen. Geben euch die Standard-Namen also nicht genug Auskunft über deren Effekte, könnt ihr sie der Übersicht halber nach euren Wünschen umbenennen.

i-am-setsuna-screenshot-3

Lest euch die Snow Chronicles durch

Die Snow Chronicles sind eine Datenbank mit allen Informationen zur Spielwelt, die ihr über das Spielmenü erreichen könnt. Besonders die Informationen über die Monster können für euch nützlich sein. So geben sie Auskunft über die Angriffsstrategien einzelner Monster und was diese beim Besiegen an Materialien hinterlassen. Braucht ihr also dringend einen bestimmten Gegenstand, schaut in den Snow Chronicles nach!

Bei uns bekommt ihr außerdem einen Leitfaden zu allen Erfolgen und Trophäen in I am Setsuna.

Sommerloch ade: Diese 20 Spiele helfen euch durch die kommenden Monate

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • Eve Online-Friedhof wird offiziell – damit verstorbene Spieler in Frieden ruhen

    Eve Online-Friedhof wird offiziell – damit verstorbene Spieler in Frieden ruhen

    Eve Online ist anders, und das wird insbesondere bei einem Thema klar: Sterben. Ein Mitglied der Core-Community von Eve Online mag mit toten Spielern weniger den inGame-Tod verbinden, als tatsächliche verstorbene Freunde aus dem Spieluniversum. Kein Wunder also, dass einige Piloten schon vor langer Zeit einen Space-Friedhof ins Leben riefen. Und der wird jetzt über ein Memorial offiziell.
    Marina Hänsel
  • Link's Awakening: Das beste Zelda, das keines war

    Link's Awakening: Das beste Zelda, das keines war

    Wie viele andere Spielereihen baut The Legend of Zelda seit über 30 Jahren auf vertraute und wiederkehrende Muster. So simpel und gleichförmig der Plot um Prinzessin Zelda, den Helden Link und den Bösewicht Ganon sein mag, er funktioniert auch 2019. 1993 brach Nintendo allerdings aus dieser Routine aus, mixte viele bekannte und neue Elemente zusammen und probierte sich an einer gewagten Story. Mit Link’s Awakening...
    Steffen Marks
  • Borderlands 3: FL4K - Tipps für die beste Solo-Klasse

    Borderlands 3: FL4K - Tipps für die beste Solo-Klasse

    In Borderlands 3 stehen euch vier Charaktere zur Auswahl. Jeder Char hat seine Stärken und Schwächen, allerdings ist FL4K vor allem für Solo-Spieler interessant. Wir geben euch ein paar Tipps zum Einstieg und zeigen euch unterschiedliche Solo-Builds.
    Olaf Fries
* Werbung