Jump Force: Darum kannst du Ryuk aus Death Note nicht spielen

André Linken

Wenn du dich bereits darauf gefreut hast, den Charakter Ryuk im Beat ‚em Up Jump Force spielen zu können, dürftest du nun etwas enttäuscht werden.

Jump Force: Ankündigungs-Trailer zum Anime-Crossover.

Im großen Ankündigungs-Trailer von Jump Force, der bei der diesjährigen E3 zu sehen war, hatten die Fans die Charaktere Ryuk und Light aus Death Note erspäht. Entsprechend groß war die Vorfreude, sich vor allem mit dem Shinigami durch die Crossover-Partien kämpfen zu können. Doch dazu wird es nicht kommen, denn dieser wird kein spielbarer Charakter sein.

Das hat der Produzent Koji Nakajima vor kurzem in einem Interview mit dem Magazin Bahamut (via SiliconEra) bekannt gegeben. Die ebenso knapp wie eigentlich auch einleuchtende Erklärung: Ryuk ist schlicht und einfach zu stark und würde das Balancing des Spiels komplett über den Haufen werfen.

Ryuk von Death Note ist kein spielbarer Charakter. Wenn er Namen in seine Death Note schreibt, sterben die Leute, richtig? Er wäre einfach viel zu stark.

Das sind die bisher bekannten Kämpfer aus Jump Force.

Bilderstrecke starten
19 Bilder
Jump Force: Charaktere und Kämpferliste.

So lässt sich auch daraus schließen, dass Light wahrscheinlich auch nicht spielbar sein wird, ist er durch Ryuk doch in Besitz des Death Notes gekommen. Für einige Fans dürfte das etwas enttäuschend sein, doch scheinen Light und Ryuk trotzdem eine wichtige Rolle im Spiel einzunehmen: „Der Hintergrund der Geschichte ist, dass die reale Welt und die Welt (von Jump Force) aus unbekannten Gründen zusammenkommen und die Helden müssen dies verhindern. Die Death Note-Charaktere haben mit diesem Hintergrund zu tun, was bedeutet, dass sie auch in der Geschichte auftauchen werden“, so Nakajima.

Die Auswahl an interessanten Kämpfern in Jump Force ist dennoch groß. So kannst du unter anderem in die Rollen von solchen Figuren wie Son Goku, Monkey D. Ruffy und Naruto Uzumaki schlüpfen. Der Release des Spiels ist für das Jahr 2019 geplant.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link