3 Gründe, warum Kingdom Come Deliverance Hit-Potential hat

Lukas Bursee 1

Habt ihr die Nase voll vom tausendsten unmotivierten Abklatsch irgendeines Fantasy-Rollenspiel? Wollt ihr mehr als zu x-ten Mal grummelnde Zwerge und arrogante Elfen? Wenn ja, dann solltet ihr Kingdom Come Deliverance eine Chance geben. Ich sage euch in meiner Vorschau, warum das so ist.

Kingdom Come Deliverance.

Mit Kingdom Come Deliverance kommt Bewegung in das Rollenspiel-Gewässer. Finanziert durch Crowdfunding und Privatinvestoren, macht das Spiel des tschechischen Entwickler Warhorse Studios Schluss mit alten Klischees halbgarer Herr der Ringe-Imitate und lockt stattdessen mit Historie und Realismus. Von Warhorse selbst als historisches Open World Singleplayer First Person RPG bezeichnet, nennen wir euch nach unserer großen Anspiel-Session in unserer Vorschau nun drei gute Gründe, warum Kingdom Come Deliverance ein echter Hit werden könnte.

1. Die Spielwelt: Geschichte zum Anfassen

Bilderstrecke starten(31 Bilder)
Kingdom Come Deliverance: Alle Schätze - Fundorte für die Schatzkarten und Uralten Karten

Auf den ersten Blick unterscheidet sich die Welt von Kingdom Come Deliverance nicht von der klassischer Fantasy-RPGs. Ein mittelalterliches Königreich, garniert mit eindrucksvollen Burgen, beschaulichen Dörfern und unberührten Wäldern. Doch egal wie mystisch die Szenerie wirken mag, nach Hexen und Drachen suchen wir hier vergebens. Denn anstatt auf die altbekannte Mischung aus Rittern und Magie zu setzen, erweckt Warhorse Studios das „echte“ Mittelalter zu neuem Leben.

Hier geht's zur offiziellen Website*

Ziel unserer Zeitreise ist das Königreich Böhmen, heute größtenteils auf dem Gebiet der Tschechischen Republik des Jahres 1403. Ein Kampf um den Thron verheert das Land, und auch unser fiktiver Held Henry bekommt das zu spüren. Seine Familie und sein Zuhause fallen dem Krieg zum Opfer, sein Leben als einfacher Sohn eines Schmiedes liegt in Scherben. Seiner Optionen beraubt, beschließt unser Protagonist sich aufzumachen und die Schuldigen zur Rechenschaft zu ziehen. Kein leichtes Unterfangen. Das Königreich ist mit seinen eigenen Problemen beschäftigt und wartet nicht auf einen abgehalfterten Schmied. Statt als Auserwählter Armeen anzuführen, beginnen wir ganz unten in einer Welt, die auch ohne uns funktioniert. Im gleichmäßigem Wechsel von Tag und Nacht folgen Dorfbewohner und Soldaten komplexen Zeitplänen, gehen Holz sammeln, halten Wache oder wandern für ein, zwei Bier zur Kneipe im Nachbarort. Das ergibt eine wunderbar lebendige Komponente.

kingdom-come-deliverance-5

Gerade dieser authentische Mittelalter-Charme ist besonders für Kingdom Come. Gebäude, Waffen, Rüstung und Kleidung – alles beruht auf mittelalterlichen Vorlagen. Gemeinsam mit einer Historikerin zogen die Entwickler geschichtlichen Fehlern ihre Zähne und schlugen so eine spannende Brücke zwischen Historie und Spiel.

2. Die Questreihen: Verzweigt und innovativ

Ist ja klar was ihr jetzt denkt: Das haben ja schon ganz andere behauptet. Doch die Ansätze von Kingdom Come Deliverance sind vielversprechend. Statt muffige Keller von Monsterspinnen zu säubern oder 30 rote Blumen zu sammeln, möchte Warhorse Studios spaßige, unverbrauchte Aufgaben bieten. Kernstück der Beta ist beispielsweise die Suche nach einem entflohenen Straftäter, von dem wir uns wichtige Informationen erhoffen. Ihr sammelt Hinweise, hört Zeugen aus und kommt dem Gauner so Schritt für Schritt näher.

Im Zentrum der Aufgaben stehen dabei die vielschichtigen Dialoge und Möglichkeiten, mit anderen Figuren zu interagieren. Wollt ihr jemanden beeindrucken oder ihm drohen, bestechen oder anlügen? Nicht nur eure Attribute entscheiden über Erfolg oder Misserfolg, auch eure Kleidung und Rüstung bestimmen den Ausgang der Unterhaltungen.

Doch vielleicht wollt ihr eure Probleme nicht mit Engelszunge und klingender Münze lösen, sondern lieber das Schwert sprechen lassen? Beide Wege können zur Lösung führen und bestimmen euer Ansehen in der Welt.

Kingdom Come: Deliverance Screenshot
Kingdom Come: Deliverance Screenshot
Kingdom Come: Deliverance Screenshot
Kingdom Come: Deliverance Screenshot
Kingdom Come: Deliverance Screenshot
Kingdom Come: Deliverance Screenshot
Kingdom Come: Deliverance Screenshot
Kingdom Come: Deliverance Screenshot
Kingdom Come: Deliverance Screenshot
Kingdom Come: Deliverance Screenshot
Kingdom Come: Deliverance Screenshot
Kingdom Come: Deliverance Screenshot
Kingdom Come: Deliverance Screenshot
Kingdom Come: Deliverance Screenshot
Kingdom Come: Deliverance Screenshot
Kingdom Come: Deliverance Screenshot

3. Die First-Person-Kämpfe: Duelle auf Schwertlänge

Was wäre ein Ritterspiel ohne fesselnde Duelle und große Schlachten? Wir wissen es nicht, und auch im kriegerischen Königreich Böhmen wird man keine Antwort darauf finden. Während unserer Reise geraten wir häufig an zwielichtige Zeitgenossen mit zweifelhaften Motiven. Trotz Freundlichkeit und Charisma geraten wir an manchen Stellen zwangsläufig in blutige Auseinandersetzungen. Dann heißt es: zu den Waffen und auf ins Gefecht.

Kernelement dieser Kämpfe ist eine Reihe verschiedener Trefferzonen, die wir einzeln angreifen und verteidigen. Jede Aktion kostet Ausdauer und erfordert ein Minimum an Timing und Präzision. Sieht das anfangs noch recht simpel aus, gewinnen die Kämpfe dank Finten und Konterangriffen später an Tiefe und Schauwert. Für eine perfekte Parade werden wir beispielsweise mit einer kurzen Zeitverlangsamung belohnt, in der wir einen schmerzhaften Gegenschlag anbringen können.

kingdom-come-deliverance-3

Auch bemerkenswert: Jeder Treffer wird einzeln ausgewertet. So beschützt ein gepanzerter Handschuh nur unsere Finger, und ein Helm nichts außer den Kopf. Dadurch erhalten die Auseinandersetzungen eine zusätzliche taktische Komponente und erfordern überlegtes Vorgehen. Das i-Tüpfelchen sind aber die Gefechte an der Seite etlicher KI-Kollegen. Egal ob Sturm auf eine Burg oder offene Feldschlacht, hier liegt das Potential für wirklich erinnerungswürdige Erlebnisse.

ABER:

Womit wir auch beim aktuellen Problem von Kingdom Come Deliverance wären. Denn noch ist nur das Fundament für ein bombastisches Rollenspiel gelegt. KI-Aussetzer, Quest-Fehler und technische Probleme könnten dem ganzen Spaß das Genick brechen. Sollte Warhorse Studios diese Hürden aber bis zum angestrebten Release Ende 2016 überwinden, erwartet uns ein echter Hit.

Mehr Infos über Kingdom Come Deliverance bei GIGA*

 

Theresa oder Stephanie? Wer ist dein Herzblatt in Kingdom Come: Deliverance?

Bereits im Mittelalter war es schon schwer, sein Herzblatt zu finden! Hat Heinrich bei dir in Kingdom Come: Deliverance auch Probleme mit der Liebe? Kannst du dich auch nicht entscheiden? Kein Problem! Wir helfen dir mit der Auswahl, welche Romanze im Rollenspiel deine wahre Liebe ist! Vorsicht: Quiz kann Spuren von Sarkasmus enthalten.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung