League of Legends: Profi gibt Sex die Schuld an mieser Leistung

André Linken

Sex kann schon mal beflügeln. Allerdings scheint das nicht für den Profispieler Li „Vasilii“ Weijun zu gelten. Er gibt dem Sex sogar die Schuld für seine schlechten Leistungen.

League of Legends - All-Star 1vs1 Zilean Mirror Match.

Das hat der Chinese zumindest in einem Statement auf der Social-Media-Seite Weibo behauptet. Demnach habe sich der Sex negativ auf seine Leistungen in League of Legends ausgewirkt, so dass er sich fortan einer abstinenteren Lebensweise verschrieben habe.

eSport: In Asien bald olympische Disziplin*

Aufgrund einer Erkältung hatte ich darum gebeten, mich auf die Ersatzbank setzen zu lassen, damit der Erfolg des Teams nicht darunter leidet. Da die Siegesserie des Teams nicht abgerissen war, gab es für mich keinen Grund, nach der Erkältung wieder zu spielen. Daher hatte ich mich eine Zeit lang den körperlichen Genüssen hingegeben. Allerdings hatte es dazu geführt, dass ich in Solopartien schwach gespielt habe und in der vergangenen Woche mussten wir sogar eine Niederlage einstecken. Aus diesem Grund habe ich nun mit einem abstinenteren Lebensstil begonnen.

Olympia 2024: Möglicherweise mit E-Sport-Turnier*

Dass Beziehungen negative Auswirkungen auf die Leistungen von Profispielern haben können, ist übrigens keine neue Erkenntnis. Bereits Anfang dieses Jahres veröffentlichte der E-Sportler Alberto „Crumbz“ Reengifo ein Video, in dem er erklärte, dass Freundinnen die Karriere eines LoL-Spielers ruinieren können.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung