Schalke 04: Große Pläne für die neue E-Sport-Abteilung

Lisa Fleischer 1

Seit Anfang dieser Woche steht fest: Schalke 04 wird in den E-Sport einsteigen. Los geht es mit einem eigenen Team für League of Legends. Der Fußballverein gab nun bekannt, warum sich eine Investition in den E-Sport lohnt und welche Ziele man mit dem neuen Team erreichen möchte.

Der FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V. wird künftig mit einem eigenen Team für League of Legends in der League Championship Series (LCS) vertreten sein, bestehend aus dem ehemaligen Elements-Team. Damit möchte Schalke 04 in die Zukunft des Vereinswesens investieren. Schließlich seien viele der jüngeren Schalke-Fans auch begeisterte Zocker, es handele sich dabei um einen enormen Wachstumsmarkt, so Moritz Beckers-Schwarz, Geschäftsführer bei der FC Schalke 04 Arena Management GmbH.

Zwar haben schon der West Ham United F.C. sowie der VfL Wolfsburg ein eigenes FIFA-Team, Schalke gilt dennoch als Vorreiter. Es ist der bislang erste Verein, der ein E-Sport-Team in einem Spiel unterhält, das keiner konventionellen Sportart ähnelt. Schalke 04 erhofft sich davon vor allem eine bessere internationale Positionierung. Tim Reichert, Head of E-Sport beim FC Schalke 04, äußerte zudem, dass hoffentlich bald auch andere Vereine Schalkes Beispiel folgen werden und dadurch ähnlich große Derbys entstehen, wie es nun schon beim Fußball der Fall ist; man denke nur an die Spiele des Traditionsvereins gegen den Rivalen Dortmund.

Ein weiterer Plan Schalkes ist es, E-Sport-Turniere in Zukunft auch nach Gelsenkirchen holen zu können. Außerdem will der Verein in nächster Zukunft in andere E-Sport-Bereiche expandieren. Die Überlegung, ein FIFA-Team aufzustellen, scheint demnächst konkret zu werden; Spiele wie Overwatch und Dota stehen auch im Raum. Als aus dem Publikum allerdings die Frage kam, ob man ebenfalls plane, auch ein Team für das in der E-Sport-Szene sehr beliebte, unter der Allgemeinbevölkerung allerdings umstrittene Spiel Counterstrike aufzustellen, gestand Head of E-Sport Tim Reichert, dass dieses Spiel für Schalke 04 momentan „keine Option“ sei.

In ihren neuen, zum Verein passenden blauen Trikots soll es das neue Team Schalke 04, ehemals Elements, künftig wieder in die Play-Offs und ab nächster Saison sogar unter die Top-3 schaffen. Außerdem möchte sich der Gelsenkirchener Verein darum kümmern, dass die Verträge für E-Sportler, die momentan meist zeitlich begrenzt sind und nur wenig Geld für die Spieler abwerfen, in Zukunft verbessert werden. Welche Verbesserungen für Spieler es bereits gibt, wollte man aber nicht beantworten. Es bleibt also abzuwarten, ob die Sportart in naher Zukunft tatsächlich den Weg in die Mitte der Gesellschaft findet.

League of Legends World 2016: Daten und Austragungsorte der Weltmeisterschaft

Was haltet ihr von der Entscheidung von Schalke 04, in den E-Sport einzusteigen? Denkt ihr, dass dies der Liga für League of Legends Aufschwung verschaffen kann oder habt ihr eher Angst, dass sich die Szene dadurch zum Negativen verändern könnte?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung