Dieser erste Kampf ist kurz und nicht sehr kompliziert, kann aber sehr nerven, vor allem, falls wir vorhaben, den Hiveen zu scannen. Falls wir ihn nicht scannen, gibt es im Nachhinein eine alternative Möglichkeit, an seine DNA zu gelangen, und zwar während der optionalen Aufgabe „Mementos sammeln“. Der Hiveen hat eigentlich nur drei Angriffe. Der erste ist ein Schlag mit dem riesigen Tentakel aus seinem Maul, frühzeitiges Ausweichen reicht bereits aus, um den Angriff zu vermeiden.

 

Der zweite Angriff ähnelt dem ersten, aber der Hiveen schlägt sein Tentakel auf einer der beiden Seiten des Raums auf den Boden und fegt dann einmal über den ganzen Boden. Es hilft eine Ausweichrolle im letzten Moment, aber es kann ein bisschen dauern, bis man das Timing dafür raushat.

 

Der dritte und nervendste Angriff ist, dass der Hiveen in regelmäßigen Abständen Eier in den Raum spuckt, aus denen nach wenigen Sekunden Tarkaa schlüpfen. Manchmal spuckt er zwei Eier, aber meistens spuckt er direkt hinterher noch zwei Eier. Am besten wird man der Bedrohung Herr, indem man die Eier abschiesst, bevor die Tarkaa schlüpfen können, was aber etwas leichter gesagt als getan ist. Sturmgewehr und Schrotflinte sind eine gute Waffenwahl für die Eier oder die schlüpfenden Tarkaa, Puls- und Jagdgewehr sind schlichtweg zu langsam. Wenn sie uns zu sehr auf die Pelle rücken, können rechtzeitige Ausweichbewegungen nach hinten das Leben retten.

 

Wenn es dann um die Bekämpfung des Hiveen an sich geht, tun es auch die langsameren Waffen. Seine Schwachstelle ist die leuchtende Stelle auf seiner Stirn. Sollte uns die Munition ausgehen, liegen zwei Reservekisten im Raum. Nach genügend Beschuss stirbt der Hiveen zwar nicht, aber er zieht sich zurück und die Schutztür schließt sich. Erstmal haben wir Ruhe.

 

Wenn wir den Mech draußen benutzen, erfahren wir, dass die Garage verschlossen ist. Wir steigen wieder aus und gehen links um das Gebäude und hangeln uns zu einem beschädigten Gebäude hoch. Wir benutzen den Fahrstuhl und gehen durch die Sicherheitstür und folgen dem Weg. Wir kriegen es einmal mehr mit Tarkaa zu tun, also haltet Schrotflinte und Sturmgewehr bereit. In der Ecke des Raums finden wir bei einem toten Soldaten etwas Munition und vier Kanister mit T-Energie.

 

Über die Treppe in der anderen Ecke gelangen wir nach oben in einen schmalen Korridor aus Metall, in dem uns Tarkaa entgegenkommen. Vorsicht, einer von ihnen fällt von der Decke.... zusammen MIT der Decke. Nach einem Kriechgang stürzen wir in die Etage unter uns und können am Ende des Ganges nach rechts.

 

In dem kleinen Raum nehmen wir die Munition und öffnen die Sicherheitstür. Mit dem roten Schalter öffnen wir die Tür vor uns. Wir durchqueren den Raum, nehmen uns gegebenenfalls noch mehr Munition, wenden uns im nächsten Flur nach links und zerstören die Eier vor uns, bevor wir weitergehen. Am Ende des Ganges drehen wir uns nach links, seilen uns ab, zerstören die Eier rechts von uns und betätigen dann die Konsole. Wir hangeln uns wieder nach oben, gehen zurück in den Raum und werden erneut vom Hiveen angegriffen.

 

Boss: Hiveen, Runde 2 und 3

Das große Vieh ist noch nicht fertig mit uns. Unverändert zum letzten Kampf sind die Schwachstelle des Hiveen (ja, es ist immer noch seine riesige leuchtende Stirn) und die Tatsache, dass er in regelmäßigen Abständen unglaublich nervende Tarkaa in das Areal spuckt. Dadurch, dass wir jetzt noch weniger Platz zum Manövrieren haben, sie sind Biester gefährlicher als je zuvor und können uns leicht überwältigen. Einmal mehr sind Schrotflinte und Sturmgewehr die Waffen der Wahl gegen die Tarkaa, Pulsgewehr und Jagdgewehr heben wir uns für den Hiveen selbst auf.

 

Der Hiveen ist diesmal wesentlich näher dran als beim letzten Mal und das wirkt sich auf sein Angriffsmuster aus. Diesmal greift er uns bevorzugt mit seinen Klauen an. Seine Angriffe sind schnell und moderat stark, zum Glück lässt sich ihnen allen durch beherztes seitliches Rollen ausweichen. Beim einfachsten Angriff schlägt er einfach nur mit einer Klaue nach vorne – schnell und schlecht vorherzusehen, außer durch eine kleine Ausholbewegung, macht zum Glück aber nicht viel Schaden.

 

Der zweite Angriff ist stärker und langsamer: Der Hiveen schlägt von oben mit einer Klaue zu und zieht sie dann wieder zu sich hin. Wenn er beide Klauen seitlich in den Raum schlägt, führt er anschließend einen Rammangriff durch, bei dem er seinen Kopf oder beide Klauen in den Raum steckt. An den Seiten des Raums sind wir relativ sicher. Nach genug Beschuss bricht seine Kopfplatte weg und der Hiveen zieht sich abermals zurück – keine Sorge, den sehen wir gleich wieder.

 

Nach dem Kampf betätigen wir den Schalter, um wieder durch die Tür zu gehen, durch die wir eben gekommen sind – direkt dahinter öffnet sich diesmal eine automatische Tür. Wir folgen dem Weg und werden, Überraschung, vom Hiveen angegriffen, der uns den Boden unter den Füßen entzieht, wir hämmern schnell die eingeblendete Taste, damit Jim sich wieder hochzieht.

 

Nach nur wenigen Metern stürzen wir wieder, allerdings nur ein kleines Stück, und folgen weiterhin dem Weg. Der direkte Weg in das kleine Gebäude rechts ist versperrt, also gehen wir um die Ecke und betreten es so. Dieser Schuppen ist überlaufen von Tarkaa, also haltet entsprechende Waffen bereit. Nach der nächsten Biegung können wir ein paar Tarkaa-Eier ausschalten, um uns das Leben etwas zu erleichtern. Wir gehen die Treppe nach oben und werden hier von einem Tarkaa angegriffen, den wir abwehren, indem wir die entsprechende Taste hämmern, dann mit dem Analogstick zielen und angreifen.

 

Oben treffen wir den Hiveen wieder. Sein Angriffsmuster beinhaltet nun die Klauenschläge, die er oftmals abwechselnd macht, seinen Tentakelangriff aus dem ersten Teil des Kampfes und natürlich die ätzenden Tarkaa. Er hat außerdem einen neuen Angriff, bei dem er sein Maul vor uns in den Boden rammt und kurz steckenbleibt. Das schöne an dieser Attacke ist, dass sie eine sehr kurze Reichweite hat und der Hiveen Jim damit meistens nicht trifft – eine gute Gelegenheit, ihm aus kurzer Entfernung ein paar Treffer zu verpassen. Haben wir ihm genug auf die Stirn geballert, verzieht er sich wieder.

 

Wir reparieren nach dem Kampf die Tür mit dem Reparatur-Minispiel, folgen dem Steg bis zu der kaputten Leiter und schwingen uns mit dem Greifhaken an die Zipline über uns. Damit kommen wir wieder beim Mech an und steigen sogleich ein – es wird Zeit, die Sache zu beenden.

 

Boss: Hiveen, Runde 4

In dieser Phase geht es eigentlich nur noch darum, rechtzeitig die eingeblendeten Knöpfe zu drücken. Die Zeitfenster sind knapp und werden etwas Übung erfordern, aber der Ablauf ist immer derselbe.

 

Der Hiveen versucht erst, uns mit seinen Krallen zu schlagen, was wir jeweils mit der Blocktaste parieren müssen. Es folgt ein Angriff mit dem Tentakel aus dem Maul, auch hier müssen wir mit der Blocktatse abwehren. Hat das geklappt, folgt gleich danach die Eingabeaufforderung, dass wir die eingeblendete Taste drücken sollen, um unseren Greifarm in das Maul des Hiveen zu schießen.

 

Danach hämmern wir die Taste, um den Hiveen zu uns zu ziehen, und bohren ihm anschließend in die Stirn. Das Spielchen müssen wir jetzt wiederholen, bis der Hiveen tot ist. Achtung: Wenn wir ungünstig stehen und der Weg für das Kabel versperrt ist, kriegen wir eine Warnmeldung auf dem Bildschirm und müssen den Mech dann leicht anders positionieren.

 

Nach drei Wiederholungen ist das Riesenvieh endlich dahin, doch leider erwischt es auch Jim ganz gut und er stürzt mitsamt seinem Mech in die Tiefe - doch da taucht eine mysteriöse Frau auf und rettet ihn. Jim wacht zwei Wochen später wieder auf und die junge Frau stellt sich ihm als Mira vor und sagt Jim, dass er die Wahrheit über den Planeten erfahren müsse.

Lost Planet 3: Komplettlösung - Übersicht

Lost Planet 3 Komplettlösung - Start und allgemeine Tipps und Tricks
Optionale Aufträge
Der Crash und der Weg zur Basis
Suche nach Laroche, Diaz‘ Depot und der Sturm
Der abgestürze Pod und das erste Depot
Das Kommunikationsrelay
Boss: Vorgg am Funkturm
Dr. Roman und die Forschung
Das neue Reservoir und die mysteriöse Basis
Beweise für die Basis sammeln
Boss: Hiveen
Das Lager der Vergessenen
Boss: Tangaant
Boss: Sieragz
Die Suche nach den Waffen
Die Rückkehr nach Coronis
Die Bohrplattform
Das Sturmexperiment
Boss: Blutvorgg
Die Resonanz und die geheime Höhle
Der Plan gegen NEVEC
Boss: Laroche
Die Vergessenen und Rückkehr zur Coronis
Nushi
Letzter Boss