Wir folgen zunächst dem Weg bzw. den Signalen auf dem Boden. Jim erhält auf dem Weg eine Video-Nachricht von seiner Frau Grace und findet schon bald den Eingang zum Treibstoff-Depot. In dem neuen Gebiet finden wir Laroches kaputten Mech und folgen weiter dem Weg – keine Sorge, durch die riesigen Eiszapfen können wir einfach durchspazieren. Wir gelangen zu einer Klippe und müssen den Mech verlassen.

 

Wir gehen rechts die Treppe hinunter und sehen in der Ferne, wie Laroche angegriffen wird. Wir töten die Sepia in unserer Nähe, springen dann hinunter und begeben uns kämpfenderweise zu Laroche. Nach dem Gespräch mit ihm taucht eine neue Art von Gegnern auf, Dongos. Diese Akriden greifen an, indem sie sich zu einer Kugel formen und dann auf uns zurollen. Sie sind auch stark gepanzert und im Nahkampf attackieren sie mit ihren Klauen.

 

Ihre Schwachstelle ist ihr Schwanz. Wenn sie auf uns zurollen, weichen wir aus, indem wir A/Kreuz plus den linken Analogstick verwenden. Nachdem sie gekullert sind, sind sie kurzzeitig benommen, die perfekte Gelegenheit, ihnen in den Schwanz zu schießen – am besten wir der Pistole, sie ist zielgenauer und wir müssen nicht so nahe ran. Im weiteren Verlauf sind auch Granaten sehr gut gegen Dongos, denn sie werfen die Biester auf den Rücken und machen sie kurzzeitig wehrlos. Neben ein paar Dongos sind auch Sepia anwesend. Vergesst nicht, die Thermalenergie der getöteten Akriden aufzusammeln!

 

Wir erhalten nach dem Gefecht über Funk den Auftrag, ein T-Energie-Depot aufzusuchen, das unsere Vorgängerin Diaz eingerichtet hat. Von Laroche aus halten wir uns südöstlich und folgen dem sich biegenden Weg. Rechts von uns finden wir eine Kiste mit Munition, dann folgen wir dem Weg in Diaz Cavern.

 

Wir folgen dem Weg und erledigen einige Sepia. Ein paar Meter weiter finden wir eine Art Nest der Sepia an einer Wand. Wir haben zwei Fragment-Granaten, also werfen wir eine in den Schlund (die Dinger heißen „Genessa“), die sogleich verschluckt wird und das Teil von innen her zerreisst. Alternativ können wir es auch erschießen, aber Genessa halten etwas mehr aus als die anderen kleinen Akriden. In der nächsten Höhle versperrt uns ein weiterer Genessa den Weg, auch ihn sprengen wir, damit er nicht noch mehr Sepia ausspuckt.

 

Die Eier und das Depot

Wir krabbeln durch die enge Höhle vor uns und halten uns von den orange glühenden, eierähnlichen Objekten fern, denn sie explodieren. Die schlechte Nachricht: Der nächste Raum, den wir betreten, ist voll mit den Dingern. Die gute: Wir können sie beschießen, um sie aus der Ferne zu sprengen und Kettenreaktionen auszulösen. Dazu wechseln wir am besten zu Pistole, indem wir Y/Dreieck gedrückt halten, damit wir keine Munition verschwenden. Alternativ können wir uns ihnen annähern und uns schnell wieder entfernen, wenn sie zu glühen beginnen, vorzugsweise mit einer Ausweichrolle.

 

Im nächsten Raum gibt es dann die Kombination beider Gefahren: Zwei Genessa spucken permanent Sepia aus und der ganze Raum ist voller Eier. Sobald wir die ersten Eier vor uns zerstört und die erste Welle Sepia abgewehrt haben, laufen wir ein paar Meter nach vorne und sprengen jeweils links und rechts an der Wand den Genessa mit einer Granate. Es werden dennoch einige Sepia von weiter hinten im Raum kommen, also seid weiterhin vorsichtig. Haben wir keine Granaten, erschießen wir die Genessa.

 

Wir befreien das T-Depot von den Eiern und zapfen es dann an. Vergesst danach nicht, die Truhe hinter dem Depot zu öffnen. Auf dem Weg zurück zum Mech kommt es zu zahlreichen Begegnungen mit Sepia. Kurz vor der Stelle, wo wir Laroche gerettet haben, kriegen wir die Nachricht, dass ein mächtiger Sturm zur Basis zieht und Jims Mech gebraucht wird, um sie zu sichern. Wir sollten uns also mit den Sepia hier in der Gegend nicht lange aufhalten und stattdessen über die metallene Schräge nach oben flitzen und in unseren Mech einsteigen, dann folgen wir dem Weg.

 

Zurück bei der Coronis folgen wir dem Weg, ergreifen mit unserer linken Klaue vor uns die markierte Verankerung und drehen den linken Analogstick im Uhrzeigersinn, um die Stelle zu sichern. Direkt links hinter dem Tunnel ist die nächste Sicherung, aber beim Versuch, sie zu benutzen, geht sie kaputt. Wir verlassen den Mech und nähern uns der Säule, um das Reparatur-Minispiel zu absolvieren. Danach steigen wir wieder ein und sichern die Stelle. Die dritte und letzte Sicherung ist nur ein paar Meter weiter. Danach betreten wir den Hangar und steuern den Mech an seinen Parkplatz.

 

Wir fahren ins dritte Stockwerk und unterhalten uns mit Phil Braddock. Braddock schickt uns auf die nächste Mission: Ein Beobachtungs-Pod ist in einem Abgrund verschwunden. Jim erhält einen Greifhaken, mit dem er sich abseilen kann. Nachdem wir uns mit Upgrades versorgt haben, nehmen wir den Aufzug zum Hangar und verlassen im Mech die Basis.

Lost Planet 3: Komplettlösung - Übersicht

Lost Planet 3 Komplettlösung - Start und allgemeine Tipps und Tricks
Optionale Aufträge
Der Crash und der Weg zur Basis
Suche nach Laroche, Diaz‘ Depot und der Sturm
Der abgestürze Pod und das erste Depot
Das Kommunikationsrelay
Boss: Vorgg am Funkturm
Dr. Roman und die Forschung
Das neue Reservoir und die mysteriöse Basis
Beweise für die Basis sammeln
Boss: Hiveen
Das Lager der Vergessenen
Boss: Tangaant
Boss: Sieragz
Die Suche nach den Waffen
Die Rückkehr nach Coronis
Die Bohrplattform
Das Sturmexperiment
Boss: Blutvorgg
Die Resonanz und die geheime Höhle
Der Plan gegen NEVEC
Boss: Laroche
Die Vergessenen und Rückkehr zur Coronis
Nushi
Letzter Boss