Die Hydraulik der Türen ist eingefroren, also müssen wir sie mit dem linken Arm des Mech greifen und dann mit dem linken Analogstick nach oben ziehen, um sie wieder in Gang zu bringen. Draußen folgen wir dem Weg zu der markierten Stelle, verlassen den Mech und seilen uns in den Abgrund ab.

 

Wir landen direkt auf dem abgestürzten Pod und müssen das Lebenserhaltungssystem reparieren. Es befindet sich an der Seite und schlägt Funken. Nach dem Reparaturspiel entdecken wir in der Ferne einen Akriden. Wir hangeln uns mit dem Greifhaken hinüber und folgen dem Weg durch eine kleine Höhle. Wir gelangen zu einer Kiste, an der wir in Deckung gehen.

 

Die neuen Gegner, Bolsepia, feuern explosive Geschosse auf uns, solange wir in Deckung bleiben, sind wir sicher. Wir können ihre Geschosse auch aus der Luft schießen, aber ausweichen oder ducken ist in der Regel einfacher. Wir erschießen sie und springen dann über die Deckung, indem wir nach vorne steuern und gleichzeitig die Taste für die Ausweichrolle drücken. Wir folgen dem Weg und töten weitere Sepia und Bolsepia. Am Ende des Weges können wir uns mit dem Greifhaken zu einer Kante hochziehen.

 

An einer der Kisten hier lehnt ein Sturmgewehr, das wir mitnehmen - diese Waffe feuert vollautomatisch, was besonders gegen Gruppen kleinerer und schwächerer Gegner gut ist, insgesamt ist es aber eine tolle Allround-Waffe. Sie kann ein Upgrade erhalten, mit dem sie ein größeres Magazin hat. Hinter der nächsten Biegung töten wir mehr Sepia und hangeln uns immer weiter nach oben, bis wir wieder beim Mech sind. Hier erhalten wir den nächsten Auftrag: Ein neues Depot für Thermalenergie soll eingerichtet werden. Wir folgen dem Weg nach Nordwesten und biegen dann nach Westen ab.

 

Wir gehen aus der Höhle, beobachten vor uns einen Goonroe, der aber gleich wieder verschwindet, dann brechen wir rechts von uns durch die Eiszapfen, indem wir sie angreifen. Die Wand am Ende dieses Tunnels muss aufgebohrt werden. Auf dem Weg sehen wir ein weiteres Rudel Goonroe, aber sie scheinen sich nicht für uns zu interessieren.

 

Der vereiste Mech und die Goonroe

Wir bewegen uns weiter vorwärts und geraten in einen Sturm, der den Mech lahmlegt. Wir haben keine Wahl, wir steigen aus und gehen zu Fuß weiter. Weit kommen wir nicht – ein Goonroe stürzt sich auf uns. Wenn er uns zu Boden wirft, hämmern wir die eingeblendente, um ihn abzuwehren. Dann müssen wir ihn mit unserem Jagdmesser angreifen: Wir zielen mit dem rechten Analogstick auf sein... „Gesicht“ und drücken die Angriffstaste, um ihn zu verwunden. Wenn wir das Spiel noch zweimal wiederholen, ist er tot.

 

Unser eigentliches Ziel ist es, das Eis zu entfernen, das den Mech lahmgelegt hat, vorzugsweise mit dem Sturmgewehr. Das ist aber gar nicht so einfach, denn drei weitere Goonroe stürmen in das Areal. Wenn ihr gegen sie kämpfen wollt (oder müsst), solltet ihr einige Dinge beachten. Ihre Schwachstelle ist natürlich ihr Maul, das sie vor allem öffnen, wenn sie angreifen.

 

Wenn sie vor euch wegrennen, fliehen sie nicht etwa, sondern bereiten einen Sturmangriff vor – achtet auf dem Radar darauf, ob einer der roten Pfeile groß blinkt, denn aus dieser Richtung kommt gleich ein Goonroe angestürmt. Weicht ihm aus oder schießt ihm ins Maul, damit er strauchelt. Rennt nicht vor den Goonroe weg, sie sind viel schneller als Jim und er kassiert dann nur Schläge in den Rücken. Seltener packen euch die Goonroe so, wie es der erste getan hat, das Prozedere ist aber dasselbe. Im direkten Nahkampf greifen sie schnell und stark an, hier helfen Ausweichrollen. Manchmal bleiben sie am Mech hängen, sodass man ihnen eine Granate vor die Füße werfen kann. Sollten wir die drei besiegen, kommen nach kurzer Zeit drei neue Feinde, also sollten wir uns eher darauf konzentrieren, den Mech zu enteisen.

 

Ist das geschafft, steigen wir gleich wieder ein – aus Spaßgründen können wir uns mit der linken Klaue einen der Goonroe schnappen und zerlegen. Im Mech folgen wir den Wegmarken nach Süden und gelangen zu einer Klippe, also steigen wir aus und hangeln uns hoch. Wir folgen dem Weg und seilen uns am Ende dreimal ab. Das Spielchen wiederholen wir: Auch am Ende des aktuellen Weges können wir uns mehrere Male abseilen, bis wir ganz unten sind.

 

Es folgt eine Art kleiner Bosskampf gegen einen etwas größeren Akriden, einen Suwankaa, der sich sehr ähnlich einem Goonroe verhält. Er greift hauptsächlich an, indem er sein Maul schließt, kurz auf uns zusprintet und dann einen kleinen Hechtsprung macht. Am Ende dieses Sprungs dreht er sich und schlägt mit seinen Schwänzen zu. Unsere Ausweichrolle ist das beste Mittel dagegen, wir müssen allerdings aufpassen, dass wir wegen des begrenzten Areals nicht an Wänden hängenbleiben. Alternativ können wir uns per Greifhaken zu der Plattform über uns ziehen und dann wieder abseilen.

 

Kommt der Boss uns zu nahe, sollten wir wieder Distanz gewinnen, indem wir von ihm wegrollen. Sein Schwachpunkt ist sein Maul. Sollten wir Munition brauchen, liegt eine Kiste in der Nähe. Bei der Hälfte des Kampfes etwa verzieht sich der Boss und wir müssen zwei Goonroe besiegen, bevor es weitergehen kann. Geht uns die Munition für das Sturmgewehr aus, nutzen wir die Schrotflinte, dann die Pistole. Nach dem Kampf platzieren wir das neue Depot.

Lost Planet 3: Komplettlösung - Übersicht

Lost Planet 3 Komplettlösung - Start und allgemeine Tipps und Tricks
Optionale Aufträge
Der Crash und der Weg zur Basis
Suche nach Laroche, Diaz‘ Depot und der Sturm
Der abgestürze Pod und das erste Depot
Das Kommunikationsrelay
Boss: Vorgg am Funkturm
Dr. Roman und die Forschung
Das neue Reservoir und die mysteriöse Basis
Beweise für die Basis sammeln
Boss: Hiveen
Das Lager der Vergessenen
Boss: Tangaant
Boss: Sieragz
Die Suche nach den Waffen
Die Rückkehr nach Coronis
Die Bohrplattform
Das Sturmexperiment
Boss: Blutvorgg
Die Resonanz und die geheime Höhle
Der Plan gegen NEVEC
Boss: Laroche
Die Vergessenen und Rückkehr zur Coronis
Nushi
Letzter Boss