Snoop Dogg veranstaltet Gaming-Turnier und Kiffen ist erlaubt

Kamila Zych

Am 14. März veranstaltete US-Rapper Snoop Dogg sein allererstes eSport-Turnier namens „Gangsta Gaming League“. Passenderweise durften Moderatoren sowie Teilnehmer dabei ganz legal kiffen.

Gespielt wurde Madden 19 Ultimate Team, der Gewinner durfte sich auf ein Preisgeld von 11.000 Dollar freuen. Moderiert wurde das Ganze von Comedian Dan Rue und Snoop Dogg persönlich. Bereits im Vorfeld wurde auf der Webseite des Partners MERRY JANE angekündigt, dass während des Turniers der Konsum von Cannabis erlaubt sein wird. Und so war es auch. Snoop Dogg zündete sich zwischen den Spielen immer mal wieder eine Tüte und auch die Spieler wurden gelegentlich mit einem Joint im Mund gezeigt. Das Spektakel konnte auf Twitch, Mixer, YouTube und Facebook nachverfolgt werden.

Snoop Dogg scheint ein Faible für EA-Spiele zu haben. Hier siehst du ihn im Trailer zu EA SPORTS UFC 3.

EA SPORTS UFC 3 - Knockout Mode Trailer ft. Snoop Dogg.

Warum darf Snoop Dogg während des Streams legal kiffen?

Vermutlich fragst du dich jetzt, wie das sein kann, dass der Stream nicht abgestraft wurde. Nun, dafür gibt es eine simple Erklärung: Das Turnier wurde in Los Angeles abgehalten, dort ist der Konsum von Marihuana schon seit geraumer Zeit erlaubt. Da sich Plattformen wie Twitch oder Mixer auf die Gesetzeslage des jeweiligen Landes stützen, von dem aus gestreamt wird, kann das Rauchen von Gras während des Streams – wie in dem Fall – unter Umständen erlaubt sein. Auch YouTube verbietet in dem Zusammenhang lediglich Inhalte zum Konsum oder zur Herstellung harter Drogen, sowie Inhalte, in denen Minderjährige beim Rauchen von Zigaretten oder vergleichbaren Produkten zu sehen sind.

Diese Streamer haben zwar nicht im Stream gekifft, dafür aber für andere Skandale gesorgt.

Bilderstrecke starten
17 Bilder
Die 15 größten Gaming-Skandale von YouTubern und Streamern 2018.

Einzig Facebook stellt in seinen Gemeinschaftsstandards deutlich heraus, dass nicht nur Inhalte, die den Verkauf oder den versuchten Erwerb von Marihuana oder Pharmazeutika darstellen, sondern auch allein die Erwähnung und Darstellung solcher Produkte untersagt sind. Trotzdem findet sich zum Zeitpunkt des Schreibens noch immer der Stream auf der Facebook-Seite von MERRY JANE.

Übrigens ist Snoop Dogg nicht das erste Mal kiffend in einem Stream zu sehen. Schon letztes Jahr im Januar erregte der Rapper Aufsehen, aber weniger aufgrund des Joints, sondern vielmehr aufgrund der Tatsache, dass er nicht selbst gezockt hat.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung