Mario + Rabbids - Kingdom Battle: Prototyp wurde in weniger als 4 Wochen kreiert

Luis Kümmeler

In einer Episode der IGN-Show „Expert Mode“ hat Ubisofts Creative Director Davide Soliani über die Anfänge des kürzlich veröffentlichten Mario + Rabbids: Kingdom Battle gesprochen. Angeblich gelang es ihm damals, die Nintendo-Ikone Shigeru Miyamoto anhand eines in weniger als vier Wochen entwickelten Prototypen von dem Konzept zu überzeugen.

Mario + Rabbids - Kingdom Battle: Trailer.

In dieser Woche hat Ubisoft mit Mario + Rabbids: Kingdom Battle ein Spiel veröffentlicht, das eine interessante Entwicklungsgeschichte vorzuweisen hat. Nicht nur bringt der farbenfrohe XCOM-Verschnitt die nicht unstrittigen Rabbids zurück, sondern vereint diese auch noch mit den heilig gehandelten Figuren des Nintendo-Universums. In einem neuen Video der Reihe „Expert Mode“ hat IGN mit Ubisofts Creative Director Davide Soliani gesprochen, der einige wahrhaft spannende Anekdoten zum Entstehungsprozess seines Spiels parat hatte.

Ubisoft: Bald mehr Spiele für Nintendo Switch

Um Nintendo überhaupt erst von dem gewagten Crossover-Konzept überzeugen zu können, schraubte das Team von Ubisoft nämlich vor Jahren angeblich in Windeseile einen ersten Prototyp zusammen, den Soliani schließlich dem Mario-Mastermind bei Nintendo, Shigeru Miyamoto, präsentierte. „(…) Wir hatten nur dreieinhalb Wochen, um mit einem spielbaren Prototyp aufzuwarten, weil wir ihm unbedingt Gameplay zeigen wollten“, so Soliani. Der legendäre Nintendo-Designer soll sich dabei äußerst beeindruckt vom Prototypen, den selbst kreierten Ubisoft-Versionen Marios und Luigis und der kurzen Entwicklungszeit gezeigt haben.

Bilderstrecke starten
10 Bilder
Nintendo Switch: Diese Spiele kommen noch 2017 .

Bereits auf der E3 2017, im Rahmen derer Mario + Rabbids: Kingdom Battle erstmals offiziell präsentiert wurde, sorgten die Kreativköpfe der beiden Entwicklerhäuser für rührende Momente. Als Miyamoto auf der E3-Bühne dem im Publikum sitzenden Soliani seinen Respekt zollte, brach dieser sogleich mal in Tränen aus und erschuf damit ein eigenes Internet-Meme.

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung