Nach den Reapern kommen die Kett. Die neue Alienrasse wird die Rolle der Antagonisten in Mass Effect: Andromeda übernehmen. Jetzt hat BioWare etwas über ihre Gedanken hinter dem Design der neuen Spezies verraten.

 

Mass Effect: Andromeda

Facts 
Mass Effect: Andromeda
Mass Effect: Andromeda - Offizieller Ankündigungstrailer N7-Tag 2016 (Deutsch)

Die Kollegen von Gameinformer haben einen ersten Einblick auf die Kett erhalten. Dabei handelt es sich um die neue Alienrasse aus Mass Effect: Andromeda. Wie Art Director Joel MacMillan im Interview mit dem Gamestop-Magazin verrät, wollte BioWare mit den Kett eine organischere Spezies kreieren. Das sieht man auch an der Rüstung, die sich sichtbar im Design von jenen unterscheidet, die Du noch aus den ersten Mass-Effect-Teilen gewohnt bist.

Am Anfang war sogar der Gedanke im Spiel, die Kett ohne eine erkennbare Rüstung auftreten zu lassen. Diese Idee wurde allerdings wieder verworfen, da sich die Spieler „mit ihnen auf eine gewisse Art und Weise assoziieren“ sollen. Um die neue Rasse dennoch ungewohnt aussehen zu lassen, entschied man sich dafür ihnen eine Knochenrüstung anzuziehen und um die Kett weniger menschlich und mehr seelenlos darzustellen, wurden ihre Augen milchiger gemacht, damit diese ausdrucksloser sind.

In gewissen Teilen Englands dürfte die Namenswahl für die neue Alienrasse übrigens für eine interessante Verwirrung sorgen. Hier heißt „Kett“ nämlich soviel wie „Scheiße“.

Mass Effect: Andromeda soll Anfang nächsten Jahres veröffentlicht werden und für PlayStation 4, Xbox One und PC erscheinen. Wir haben für Dich bereits jetzt die wichtigsten Informationen über das Rollenspiel zusammengetragen. Wenn Du wissen willst, wie genau die Kett letztendlich aussehen, dann schaust Du Dir am besten das Video bei den Kollegen von Gameinformer an.

Mass Effect: Andromeda bei Amazon vormerken

Quelle: Gameinformer

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.