Metal Gear Solid 5 Phantom Pain: Hört auf nach den Trailer-Szenen zu suchen!

Marco Schabel

Das Open World-Taktik-Spiel Metal Gear Solid 5 Phantom Pain hat einige wirklich schöne Trailer erhalten, entstanden unter der Leitung des Meisters Hideo Kojima. Wie jetzt bestätigt wurde, haben die Trailer aber eigentlich nichts mit dem Spiel zu tun.

Wenn wir von Videospielen und insbesondere der Werbung zu diesen angelogen werden, dann sind wir in der Regel recht sauer. Dark Souls 2 oder Watch Dogs sahen am Ende nicht annähernd so aus, wie in den ersten Trailern und auch das mit dem Hacken war in Watch Dogs am Ende doch ganz anders, als zuvor versprochen. Die daraus resultierenden Shitstorms enttäuschter Fans sind etwas, was Metal Gear Solid 5 Phantom Pain nicht passieren kann. Warum? Weil ein großer Teil dessen, was wir in den Trailern gesehen haben, nie für das finale Spiel vorgesehen waren. Sie wurden also auch nicht einfach herausgeschnitten, so wie der ominöse dritte Akt, sondern ausschließlich für die Trailer zu Metal Gear Solid 5 Phantom Pain entworfen.

Die Geschichte um den Taktik-Shooter ist wie eine Achterbahnfahrt. Grandiose Kritiken, ein Erfolg bei den Fans und zig Nominierungen für die wichtigsten Preise machen nur die eine Seite des Blattes aus. Auf der anderen lesen wir von einem Steam-Installer auf den PC-Discs, vom Ausscheiden des Meisters Hideo Kojima, dessen Name auch vom Cover von Metal Gear Solid 5 Phantom Pain entfernt wurde und natürlich der fehlende dritte Akt. Und es scheint nicht aufzuhören, denn offenbar wurde ein Teil des viel zu hohen Budgets, für welches Kojima Gerüchten zufolge auch entlassen wurde, ausschließlich dafür ausgegeben. Cutscenes zu kreieren, die gar nicht für das Spiel gedacht waren.

Bilderstrecke starten(17 Bilder)
MGS 5 - The Phantom Pain: 15 Easter Eggs, die ihr gesehen haben müsst

Darum wurden Szenen für Metal Gear Solid 5 Phantom Pain erfunden

Für die Bestätigung sorgte jüngst ein Mitarbeiter des Metal Gear Solid 5 Phantom Pain-Publishers Konami, namentlich Robert Allen Peeler, seines Zeichens Community Manager. Auf Nachfrage eines Fans, was denn mit den vielen Szenen passiert sei, die in den Trailern zu sehen waren, gab dieser zu verstehen, dass die Szenen nicht aus Metal Gear Solid 5 Phantom Pain herausgeschnitten wurden. Auf weiteres Drängen räumte er ein, dass Hideo Kojima dafür bekannt ist, insbesondere in Sachen Trailer, die Sache sehr ernst zu nehmen. Aus diesem Grund erschafft er Videos, die für sich selbst stehen, anstatt dass sie tatsächlich das Spiel repräsentieren. So sucht er nach Szenen für die Videos, die so im Spiel nicht zu finden sind, und erschafft sie sich einfach selbst. Außerdem sollen diese Szenen die Emotionen der Spieler packen. Warum die eigens kreierten Szenen am Ende nicht einfach in das Spiel übernommen werden,  bleibt weiter offen.

In anderen News ist übrigens derzeit davon die Rede, dass Hideo Kojima bereits am 9. Oktober seinen letzten Arbeitstag bei Konami und Kojima Productions hatte. Bestätigt wurden diese Angaben allerdings weder von Konami, noch von der Entwickler-Legende selbst. Aber viel wichtiger ist: Hört einfach damit auf, Szenen zu suchen, die ihr nie finden werdet. Szenen wie diese:

Metal Gear Solid 5 The Phantom Pain gamescom.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung