Metro Exodus: Bestes Ende freischalten - das müsst ihr tun

Christopher Bahner

In Metro Exodus spielen wie schon in den vergangenen Teilen der Reihe eure moralischen Entscheidungen eine wesentliche Rolle und beeinflussen sogar das Ende. Auch dieses Mal könnt ihr ein gutes und ein schlechtes Ende freischalten. Was ihr dabei beachten müsst und wie das Gut-Böse-System genau funktioniert, erklären wir euch hier.

Metro Exodus verfügt über ein unsichtbares Moralsystem, welches durch eure Entscheidungen und Aktivitäten in die positive oder negative Richtung ausschlägt. Eine Anzeige dafür gibt es im Spiel aber nicht, weswegen ihr euch nie sicher sein könnt, wo ihr denn nun steht. Wie ihr die Moral beeinflussen könnt, erklären wir euch im Folgenden. Achtung: In den roten Hinweis-Kästen weiter unten verraten wir das gute und das schlechte Ende des Spiels. Seid euch also der Spoiler bewusst!

So beeinflussen eure Entscheidungen die Moral

Wie es um eure Moral in Metro Exodus steht, verrät euch das Spiel nie, allerdings habt ihr einen Indikator, der euch kurz erkennen lässt, ob ihr etwas gutes oder schlechtes getan habt:

  • Gute Tat: Befreit ihr Gefangene oder bringt NPCs gesuchte Gegenstände, flackert der Bildschirm kurz weiß auf.
  • Schlechte Tat: Tötet ihr Feinde, die sich ergeben oder metzelt jeden mit eurem Messer dahin, flackert der Bildschirm kurz schwarz auf.

Am Ende des Spiels werden im Hintergrund eure guten und schlechten Taten gegeneinander abgewogen. Habt ihr mehr gutes als schlechtes getan, seht ihr das gute Ende, umgekehrt flimmert das schlechte Ende über den Bildschirm.

Ihr müsst euch also nicht immer nur gut oder nur schlecht verhalten, nur die Mehrheit zählt. Das gute Ende könnt ihr übrigens auch erreichen, wenn eines eurer Team-Mitglieder die Geschichte nicht überlebt. Für die Trophäe „Volle Kraft“ müsst ihr aber sowohl Duke, Damir als auch Aljoscha für euch gewinnen, was jede Menge gute Taten voraussetzt. Im verlinkten Trophäen-Leitfaden lest ihr dazu mehr.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Metro Exodus: Alle Postkarten und Tagebücher - Fundorte im Video.

Im Folgenden beschreiben wir euch genauer, welche Dinge ihr für das gute bzw. schlechte Ende beachten müsst.

Bestes Ende freischalten

Wollt ihr sicher das beste Ende des Spiels sehen, solltet ihr generell folgende Dinge berücksichtigen:

  • Tötet keine menschlichen Feinde, außer das Spiel zwingt euch zu einem Feuergefecht. Einzige Ausnahme sind Banditen, bei denen sich das Fadenkreuz rot einfärbt, wenn ihr auf sie zielt. Diese könnt ihr ohne Moralverlust erledigen.
  • Das Töten jeglicher Mutanten und Monster hat keinen Einfluss auf die Moral!
  • Tötet keine Feinde, die sich euch ergeben. Sie werden euch später auch nicht in den Rücken fallen, lasst sie also einfach in Ruhe.
  • Versucht euch wann immer möglich an menschlichen Gegnern vorbei zu schleichen.
  • Wenn ihr Gegner heimlich ausschalten wollt, nutzt immer die nicht-tödliche Methode (Faust-Symbol) und lasst euer Messer stecken.
  • Es gibt mehrere Fraktionen im Spiel, die euch nicht unbedingt feindlich gesinnt sind. Begegnet ihr also unbekannten Menschen, zielt kurz auf sie. Färbt sich das Fadenkreuz gelb oder grün, schießt nicht auf sie! Nähert euch stattdessen mit gesenkter Waffe und beginnt gegebenenfalls ein Gespräch.

Den Roman Metro 2035 bekommt ihr hier! *

Neben diesen generellen Verhaltensweisen solltet ihr zudem noch folgende spezielle Dinge in einzelnen Kapiteln machen:

Kapitel 3 „Wolga“

  • Findet die Gitarre und den Teddy im Gebiet und bringt diese Gegenstände den jeweiligen NPCs beim Zug.
  • Tötet keinen der Fanatiker bei der Kirche und anderen Orten. Schleicht euch am besten immer an ihnen vorbei, vor allem wenn ihr am Ende auf dem Weg zu ihrem Anführer seid. Dies ist vor allem wichtig, wenn Duke überleben soll.
  • Befreit die Gefangenen im großen Banditenlager.

Kapitel 6 „Kaspische Wüste“

  • Tötet keine Sklaven während dieses Kapitels.
  • Wenn ihr zu Beginn des Kapitels den Truck untersucht, tötet nicht Feind der euch auf dem Dach überfällt. Ihr könnt später eine Nebenquest von ihm erhalten, die ihr absolvieren solltet.
  • Schaltet heimlich alle Wachen in den Sklavenlagern bei der Mine und beim Schiffswrack aus. Dadurch könntet ihr die Sklaven retten.
  • Infiltriert das Gefängnis und befreit alle Gefangenen.
  • Sammelt das Familienfoto ein, welches ihr unter dem Leuchtturm in der Regierungseinrichtung finden könnt. Ihr könnt es später Giul geben.

Kapitel 8 „Taiga“

  • Tötet keine Mitglieder des Stammes der Kinder des Waldes.
  • Tötet nicht den Einsiedler.
  • Tötet keine Pioniere.

Wie gesagt müsst ihr nicht alle diese Dinge machen, um das gute Ende freizuschalten, aber zumindest einen Großteil davon solltet ihr tun. Denn dann belohnt euch das Spiel am Ende mit dem guten Ende, das wie folgt aussieht:

Gutes Ende: Artjom überlebt die Ereignisse dank seiner Kameraden auf der Aurora, die ihm eine Bluttransfusion verpassen. Miller opfert sich bei der Flucht und gibt Artjom Antistrahlungsmittel. Mithilfe der Satellitendaten könnt ihr mit der Aurora zu einem sicheren Gebiet gelangen, welches zukünftig als euer neues Zuhause dient. Das Spiel endet mit Millers Beerdigung und der Entscheidung von Artjom, eine neues Zuhause für alle zu bauen.

Das gute und das schlechte Ende in kompletter Länge könnt ihr euch im folgenden Video ansehen:

Schlechtes Ende freischalten

Für das schlechte Ende müsst ihr logischerweise genau das Gegenteil von dem machen, was wir euch beim guten Ende beschrieben haben. Sprich: Tötet jeden menschlichen Gegner, der euch begegnet, ungeachtet dessen ob sie euch freundlich gesinnt sind oder nicht.

Zudem müsst ihr keine Nebenmissionen machen, könnt Sklaven töten oder ihren Herren überlassen oder einfach wahllos Feinde von hinten mit dem Messer meucheln. Habt ihr dies alles getan, dann ist euch das schlechte Ende gewiss, welches sich wie folgt gestaltet:

Schlechtes Ende: Artjom stirbt an Strahlenvergiftung, während er mit dem Heilmittel für Anna zur Aurora zurückkehrt. Anna kann das Mittel zwar noch rechtzeitig verabreicht werden und sie überlebt, allerdings endet das Spiel mit der Beerdigung von Artjom.

Welches Ende habt ihr beim ersten Spieldurchgang gesehen? Hat euch das schlechte Ende vielleicht sogar besser gefallen als das gute? Schreibt uns eure Erfahrungen in die Kommentare!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

* Werbung