Monster Hunter World: Capcom zahlt 56.000 Euro für den Beweis eines echten Monsters

Michael Sonntag 1

Was ist dir bei Monster Hunter World wichtiger? Erfahrungspunkte oder Geld? Entwickler Capcom zahlt dir nämlich im Rahmen einer PR-Kampagne eine große Summe aus, wenn du dein Sofa verlässt und draußen ein echtes Monster jagst.

Laut Twinfinite hat Capcom die reale Monsterjagd zusammen mit Kryptozoologe Jon Dowes ins Leben gerufen. Am Centre for Fortean Zoology in England erforscht der Experte mythische Kreaturen wie Loch Ness oder den Yeti.

Jetzt rufen sie alle neuen Monsterjäger zur Hilfe, die sich zum Release des Spiels eingefunden haben. Derjenige, der ihnen Beweise zu einem von zehn Monster liefert, erhält eine Belohnung von 50.000 Pfund (umgerechnet 56.000 Euro). Damit ist das wohl eine der krassesten PR-Aktionen des Jahres!

Hier kannst du dir den Trailer zu Monster Hunter World ansehen:

Monster Hunter World: Januar Trailer - PS4, Xbox One, PC.

Eine Karte zeigt die vermutlichen Aufenthaltsorte und Profile der Monster. Der Entwickler rät allen Spielern zur Vorsicht, da diese Kreaturen sehr gefährlich sind. So wird Bigfoot in Amerika vermutet, der Eulenmensch von Cornwall in England und das Chupacabra in Mexiko. Zu ihnen gesellen sich noch Meerjungfrauen, der mongolische Todeswurm, schottische Seemonster, der Yeti, der Yowie und der Earth Hound.

Die Sache hat nur einen Haken. Nur UK-Bürger dürfen an der Jagd teilnehmen. Aber wie es aussieht, werden sie diverse Übernachtungsmöglichkeiten brauchen. Capcom gibt an, dass bei mehreren Beweisen das Geld aufgeteilt wird. Jon Dowes wird sich persönlich um die Überprüfung der Beweise kümmern.

Viel Zeit haben die Jäger aber nicht. Der Wettbewerb geht nur bis zum 30. Juni 2018. Monster Hunter World erschien am 26. Januar 2018 für PlayStation 4, Xbox One und PC. Wären dir 56.000 Euro genug oder kann Capcom mit deinem Jagd-Talent erst bei einer Millionen rechnen? Und welches Monster würdest du zuerst jagen wollen? Sag uns deine Meinung!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung