Monster Hunter World: Als Serien-Neuling unterwegs in der Beta [Kolumne]

Alexander Gehlsdorf 1

Monster Hunter: World erscheint als erster Teil der Serie auch für die PlayStation 4 und lockt somit auch allerhand Neueinsteiger. Wie leicht fällt aber der Einstieg in die Traditionsreihe? Ich habe den Selbstversuch gestartet.

Für Veteranen scheint der neue Teil bereits voll ins Schwarze zu treffen:

Monster Hunter World in der Vorschau.

Im Westen erschienen die meisten Spiele der Monster Hunter-Reihe für PlayStation Portable und den Nintendo 3DS. Als leidenschaftlicher PC-Spieler sind mir die japanischen Geheimtipps daher bis heute entgangen. Inzwischen steht aber immerhin auch eine PS4 Pro im Wohnzimmer und dank der offenen Beta zu Monster Hunter: World, die am Wochenende für alle PS Plus-Kunden spielbar war, konnte auch ich erstmals Hand anlegen.

Das Spiel begann für mich mit einem für Konsolen ungewohnten Anblick, denn statt wie nahezu jedes andere Spiel gar keine Auswahlmöglichkeiten zu bieten, hatte ich in der Beta die Auswahl, ob ich Grafik, Auflösung oder Bildwiederholrate priorisieren will. Super! Im Charakter-Editor waren die Auswahlmöglichkeiten dann aber überraschend eingeschränkt.

Im Voraus wurde mir von einem unvorstellbar detailliertem Charakter-Editor vorgeschwärmt, in der Beta hatte ich je nach Geschlecht jedoch nur die Auswahl zwischen sechs unterschiedlichen Presets. Die Ernüchterung verflog jedoch kurz darauf, denn gleich im Anschluss konnte ich meiner feurigen Jägerin mit der dunklen Haut und den roten Haaren noch einen putzigen Begleiter an die Seite stellen: Ein sogenanntes Palico, ein treues Kampfkätzchen also. Yay!

Neben süßen Kätzchen lauern in Monster Hunter: World natürlich auch gefährliche Bestien:

Bilderstrecke starten(44 Bilder)
Monster Hunter World: Monster-Liste mit Schwächen und Taktiken für alle Feinde

Im Menü hatte ich dann die Auswahl aus drei Quests, jeweils eine für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis. Da ich nicht wirklich wusste, was mich erwartet und ich nicht im Graben landen wollte, fiel meine Wahl natürlich auf ersteres. Trotzdem wurde ich gleich darauf erschlagen von Auswahlmöglichkeiten. Welche Waffe, welche Rüstungsteile, welchen Gesundheits-Boost? Ich hatte keine Ahnung, entschied mich aber für das überdimensional große Schwert aus den Trailern. Das sah cool aus und richtete offenbar auch den meisten Schaden an.

Statt gefährlichen Monster jagte ich die nächsten Minuten aber nur grün leuchtenden Fußspuren hinterher. Gut, das ist nachvollziehbar, echte Jäger müssen ihre Beute schließlich auch erst aufspüren. Allerdings entdecke ich nicht nur Fußabdrücke, sondern auch unzählige Kräuter und weitere Collectibles. Wofür genau ich diese irgendwann einsetzen kann, erschloss sich mir in diesem Moment noch nicht. Aber das hat ja Zeit bis zu Vollversion!

Diese Features steckten in der Beta:

Monster Hunter World - Beta Guide.

Als ich den Great-Jagras schließlich erblicke, hat dieser sicher gerade den Wanst voll geschlagen und tatsächlich hing sein dicker Bauch verdächtig tief zu Boden. Apropos Schlagen: Der vollgestopfte Magen des Biests schien mir ein vortreffliches Ziel für mein überdimensionales Schwert zu sein. Bereits beim ersten Schlag merkte ich jedoch, dass die schiere Größe der Stahlkonstruktion und der hohe Schaden, den diese verspricht, mit einem Preis kommen: Das Zuschlagen dauert gefühlte Ewigkeiten.

Wenn ich dann doch mal getroffen habe, lohnte sich die Mühe jedoch, denn das Ungetüm fiel dramatisch zu Boden, schnaubte wütend oder ergriff die Flucht. Nicht mit mir, dachte ich natürlich und nahm die Verfolgung auf. Wenige Minuten später ging das Monster dann tatsächlich endgültig zu Boden. Nicht nur dank meiner Hiebe sondern auch aufgrund der Unterstützung zahlreicher Wildtiere, die der Jagras in seiner Flucht offenbar gegen sich aufgebracht hat. Nun, es war mein erstes Mal und da war mir jede Hilfe recht.

Schließlich prangt ein stolzes „Quest erfüllt!“ in der Mitte des Bildschirms und dazu ein Timer: Knapp neun Minuten haben mich Spurensuche und Kampf gekostet. Zu Beginn der Quest wurde ich noch mahnend informiert, dass ich maximal 20 Minuten habe — wahrscheinlich bevor PETA mich verhaftet. Ob die zweite Quests, also die für „Fortgeschrittene“, wohl auch so gut läuft? Ich bin gespannt es herauszufinden!

Welche Waffe musst du in Monster Hunter World noch unbedingt ausprobieren?

Eine Vielzahl an Waffenarten erwartet dich in Monster Hunter World. Hast du schon alle ausprobiert oder bist du ein blutiger Anfänger im Monster-Hunter-Universum? Wir haben auf jeden Fall das passende Quiz für dich!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung