Need for Speed: Der EA(!)-Titel erscheint ohne kostenpflichtige DLCs und Mikrotransaktionen!

Marco Schabel 5

Noch in diesem Jahr werden zumindest die Konsolen mit dem Arcade-Racer-Reboot Need for Speed bedacht. Obwohl es sich um einen Titel aus dem EA-Portfolio handelt, sind offenbar aktuell weder Mikrotransaktionen, noch kostenpflichtige DLCs geplant.

Need for Speed: Der EA(!)-Titel erscheint ohne kostenpflichtige DLCs und Mikrotransaktionen!

Electronic Arts (EA) ist nicht nur der erfolgreichste Videospiel-Publisher, sondern auch der umstrittenste. Neben Pflichtmitgliedschaften für den hauseigenen Origin-Dienst stehen vor allem Mikrotransaktionen und DLCs auf dem Kritikzettel. Jeder weiß, dass alleine die vier Teile der Sims-Serie mit über 40 DLCs ausgestattet wurden oder die FIFA-Serie sich stark über FUT-Coins finanziert. Auch sonst bieten EA-Spiele viele Inhalte eine erneute Geldausgabe voraussetzen. Da erscheint es um so Verwunderlicher, dass mit Need for Speed eine der größten Marken auf diese Politik verzichten wird.  Dauerhaft Online sein müsst ihr aber weiterhin.

Need for Speed ist damit bereits in doppelter Hinsicht ein Novum. Erst gestern gab EA bekannt, dass die PC-Version des Rennspiels in das kommende Jahr verschoben wird. Heute folgte Entwickler Ghost Games auf dem Fuße und verkündete mit stolz gestreckter Brust, dass Need for Speed keine Mikrotransaktionen bieten wird. Mehr noch: Es wird ebenfalls keine bezahlten Download-Inhalte geben. Stattdessen will das Studio eine Update-Politik verfolgen, die immer wieder auch neue Inhalte über kostenlose Updates in das Spiel implementiert. „Wir wollen eine Serie von kostenlosen Content-Updates für Need for Speed veröffentlichen. Wir haben gegenwärtig keinerlei Pläne für jegliche bezahlte DLCs und es wird auch keine Mikrotransaktionen geben“, heißt es dazu von den Need for Speed-Entwicklern.

Das ist die Framerate der Konsolenversionen

An anderer Stelle äußerte sich Ghost Games auch zur Framerate, die Need for Speed auf den Konsolen bieten wird. Der Grund für die Verschiebung war unter anderem, dass es eine unlimitierte Framerate geben soll. Doch wie sieht das auf der Xbox One und der PlayStation 4 aus? Dort steht eine stabile Erfahrung im Vordergrund. Daher werden beide Versionen auf 30 Frames festgenagelt. Nur so können sichergestellt werden, dass die Spieler auch in actionreichen Situationen eine reibungslose Erfahrung haben.

Need for Speed wird am 5. November für die PlayStation 4 und Xbox One erscheinen. Für Xbox One-Spieler mit EA Access geht es natürlich wie immer schon etwas früher los. Der Rechner und seine Nutzer werden sich dagegen noch bis Anfang 2016 gedulden müssen. Eine Beta für die Konsolen wird voraussichtlich im Oktober starten.

Need for Speed Gameplay Demo.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung