Nippon Nation: Angel Beats! - Taschentuchalarm!

Annika Schumann 23

Ihr habt gewählt und so starte ich nun mit eurem Favoriten: Angel Beats! In den nächsten Wochen folgen dann Darker Than Black und Log Horizon. Doch nun geht es um einen der traurigsten, schönsten und emotionalsten Anime, den ich bislang gesehen habe. Hier ist meine Review zu Angel Beats.

angel beats kanade

Angel Beats!: Der Tod ist erst der Anfang

Otonashi erwacht ohne jegliche Erinnerungen an sein bisheriges Leben auf einem Schulgelände. Dort wird er von einem Mädchen namens Yuri begrüßt, die ihm sofort erklärt, was Sache ist: er ist tot und in einer Art Zwischenwelt. Viele Jugendliche, die auf tragische Weise ums Leben kamen, landen dort und haben zunächst ein ganz gewöhnliches Leben an einer Schule fortgeführt, bis diese irgendwann dadurch verschwanden. Yuri und ihre Freunde lehnen sich daher gegen den Willen Gottes auf und tun alles andere, als ein gewöhnliches Leben zu führen, um nicht zu verschwinden, indem sie dem Unterricht nicht folgen oder vor allem gegen einen scheinbaren „Engel“ namens Kanade. Diese besitzt übernatürliche Kräfte und scheint eine Dienerin Gottes zu sein - so sehen das zumindest Yuri und ihre Kumpanen.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Nippon Nation: Meine Top-Animes 2014

Otonashi jedoch ist skeptisch und möchte mehr über Kanade herausfinden, da er das Gefühl nicht los wird, dass sie doch nur ein ganz gewöhnliches Mädchen ist. Durch sie wird ihm auch bewusst, dass Yuri Recht besitzt und er in der Tat nicht sterben kann. Niemand in der Welt kann das. Waffen können außerdem aus dem Nichts erschaffen werden und die Welt erinnert teilweise an eine virtuelle, da sich die Mitschüler ähnlich wie NPCs verhalten. Als neuer Teil dieser Welt möchte Otonashi außerdem seine verloren gegangenen Erinnerungen zurückerlangen und herausfinden, warum und wie er ums Leben kam. Dabei erfährt er auch von den tragischen Geschichten seiner neuen Freunde, die nur schwer zu ertragen sind…

Angel Beats Opening.mp4.

Regt zum Nachdenken an

Angel Beats! macht zunächst einen harmlosen Eindruck. Es dauert einige Folgen bis deutlich wird, dass der Anime eine sehr tiefe, spirituelle und vor allem tragische Geschichte erzählen möchte. Während die aktuellen Geschehnisse in der Schule eher auf humoristische Weise präsentiert werden, sind es vor allem die Rückblenden einzelner Charaktere das, was mir das Blut in den Adern gefrieren und die Tränen die Wange herunterkullern hat lassen.
Von schrecklichen Morden, über einen schweren Unfall oder emotionalen erschütternden Vorkommnissen war alles dabei und hat den Charakteren, die in der Zwischenwelt so sorglos daherkommen, eine tiefe Ebene verschafft, die sie in gänzlich anderes Licht gerückt hat. Auch die Tatsache, wie schnell es manchmal zu Ende gehen kann, obgleich eine strahlende Zukunft vor einem liegen mag, hat mich schwer getroffen und berührt - besonders, da ich vor wenigen Stunden selbst Zeuge eines schweren Unfalls mit Fahrerflucht geworden bin. Da ist mir genau das bewusst geworden. Es kann in einer Sekunde vorbei sein - obwohl man kurz zuvor noch fröhlich lächelnd über die Straße ging.

Besonders die Geschichten von Otonashi und Yuri haben mich schrecklich weinen lassen, obgleich ich am Anfang der Serie eher wenig begeistert war. Es dauerte wirklich ziemlich lange, bis ich Interesse an den Charakteren entwickeln konnte, weil bis dahin die humoristischen Einlagen Oberhand hatten, für die ich (wie sicher bekannt ist) nicht besonders zu haben bin und damit nichts anfangen kann. Doch mit jeder Folge, mit jedem Schicksal mehr, wurde klar, was der Sinn hinter der Welt ist und was die Aufgabe der Jugendlichen ist.

Was mich nur ganz besonders gewundert hat, ist die große Offenbarung für viele Schüler, was es wirklich mit dem Verschwinden auf sich hat, vor dem sich alle gefürchtet haben. Mir war das schon sehr früh bewusst und konnte daher die Verhaltensweisen teilweise nicht unbedingt nachvollziehen. Aus Spoilergründen kann ich hier nicht näher darauf eingehen. Schreibt mir doch in die Kommentare, ob es euch auch so erging.

Fazit:

Angel Beats! mag am Anfang wie jeder andere Highschool-Anime wirken, erzählt dann jedoch eine absolut tragische, herzzerreißende Geschichte, die mir so bislang nicht untergekommen ist. Die Spiritualität und die Frage nach dem „was danach kommt“ waren einzigartig und wunderbar auf einer Metaebene eingebaut und das Ende war sowohl schön als auch erschütternd. Von mir gibt es eine ganz klare Empfehlung diesen Anime anzuschauen - aber nur, wenn ihr euch momentan selbst nicht in einer traurigen, depressiven Grundsituation befindet.

Angel Beats! besitzt 13 Folgen á 25 Minuten. In Deutschland ist die Serie bei Universum erschienen.

Hier Angel Beats! kaufen*

Unter dem Titel “Nippon Nation“ werde ich euch von nun an Artikel und Specials rund um das Thema Anime, Manga und Japan präsentieren. 

Mehr zu Nippon Nation:

angel beats charaktere

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung