Nippon Nation: Psycho-Pass 2 Review - Pure Enttäuschung

Annika Schumann 13

Es ist der Herbst der Fortsetzungen. Während Sword Art Online gezeigt hat, dass es durchaus möglich ist, einen guten Nachfolger einer erfolgreichen Serie zu produzieren, beweist Psycho-Pass genau das Gegenteil. Hier findet ihr nun meine Review zu Psycho-Pass 2.

Psycho-Pass 2: Ernsthaft?

Psycho-Pass ist für mich mittlerweile einer der besten Animes auf dem Markt. Die absolut extreme Vorstellung von so einer Welt, die von der Protagonistin auch noch akzeptiert wird, obwohl sie etwas dagegen tun könnte, ist sehr neuartig und hinterließ einen schweren Eindruck. Der Horror war allgegenwärtig und die Einschränkung durch das Sibyl System extrem klar, aber die Menschen fürchten sich zu sehr vor Veränderung, als dass sie sich davon abwenden oder sogar dagegen auflehnen. Im Kern trifft die Serie also genau die Ideologie vieler Menschen und hält der Gesellschaft einen Spiegel vor das Gesicht, in welche Richtung sie sich entwickeln könnte.
Ich dachte, dass diese grandiose Geschichte in Psycho-Pass 2 fortgesetzt wird. Es hat nicht lange gedauert, bis mir klar wurde, dass dies nicht der Fall ist. Dass die Serie nur 11 Episoden hat, ist irgendwie ohnehin schon eine Vorwarnung, wie ich finde.

Psycho Pass 2 Opening.

Wie man eine Serie erfolgreich gegen die Wand fährt

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Nippon Nation: Meine Top-Animes 2014

Psycho-Pass 2 dreht sich wieder um Akane und ihr Team, doch aufgrund der Ereignisse aus Psycho-Pass 1 fehlt ein entscheidender Charakter. Und genau das ist schon der erste Negativpunkt. Akane allein - trotz überragender Darstellung - schafft es nicht, die Serie zu tragen und die altbekannten und neuen Figuren sind zu schwach dargestellt, als dass sie den leeren Platz füllen könnten. Selbst der geheimnisvolle und teils suspekte Togane wird nicht genug ins Licht gerückt, um eine wirklich tragende Rolle einzunehmen, obgleich er durchaus Potenzial dazu hätte und am Ende eigentlich auch diese Rolle hätte verkörpern sollen. So kommt es, dass ausgerechnet der Antagonist namens Kamui zum spannendsten Charakter mutiert und ich persönlich sogar gemerkt habe, dass ich seine - teilweise grausigen - Handlungsweisen verstehen konnte und ihm sogar in vielen Punkten zugestimmt habe. Das Sibyl System ist alles andere als perfekt und sollte nicht existieren. Diejenigen, die blind und überzeugt daran festhalten, liegen falsch und sollten sich dagegen auflehnen - ergo entwickelte ich aus diesen Gedankengängen heraus nahezu eine Aversion gegen die „Guten“ in der Serie und sah mich eher auf der Seite der „Bösen“.

Die Jagd auf Kamui, der aus bestimmten Gründen nicht vom Sibyl System erkannt wird, ist zwar spannend, aber kommt in keiner Weise an die wirklich hart zu verdauenden Geschichten aus der ersten Serie heran. Zwar gibt es auch hier immer wieder Szenen, die nicht spurlos am Zuschauer vorbeigehen, doch wirken sie wie die Schatten ihrer vorangegangenen Ereignisse.
Ebenso ist die Präsenz des nicht vorhandenen Charakters absolut jeden Moment spürbar und alles, was mich vorangetrieben hat, ist die Hoffnung, diese Figur doch noch zu sehen. Wäre dies nicht der Fall gewesen, hätte ich die Serie wahrscheinlich nicht bis zum Ende ausgehalten. Die kurzen Momente, in denen er tatsächlich - wenn auch nur imaginär - erschienen ist, waren für mich das Highlight der ganzen Staffel. Vielleicht ist Psycho-Pass 2 wirklich nicht schlecht - aber nicht als Fortsetzung eines so grandiosen Animes. So muss sich die neue Staffel ständig mit dem Vorgänger vergleichen lassen; und dabei wird deutlich, dass diese hier absolut nicht daran heranreicht. Schade. Wirklich schade.

Fazit:

Wenn ihr Psycho-Pass geliebt habt, spart euch Psycho-Pass 2. Es zerstört den Gesamteindruck und ist nur ein trauriger Nachfolger, der bei weitem nicht an das Original heranreicht. Ihr solltet keine großen Erwartungen an Psycho-Pass 2 stellen, dann werdet ihr auch nicht enttäuscht. Wenn ihr jedoch eine Serie für zwischendurch sucht, die euch nicht lange beschäftigt, dann liegt ihr damit absolut richtig. An sich wäre Psycho-Pass 2 wie gesagt in Ordnung gewesen - aber nicht als Nachfolger eines so extrem guten Vorgängers.

Psycho-Pass 2 besitzt 11 Episoden á 24 Minuten. Die deutschen Rechte liegen bei peppermint anime.

Hier Psycho-Pass 1 kaufen*

Unter dem Titel “Nippon Nation“ werde ich euch von nun an Artikel und Specials rund um das Thema Anime, Manga und Japan präsentieren. 

Mehr zu Nippon Nation:

psycho pass 2

© PSYCHO-PASS Committee

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung