No Man’s Sky: Dieser Bug lässt Vorbesteller im All stranden

Marco Schabel 10

Das lange ersehnte Weltraumspiel No Man’s Sky wurde endlich veröffentlicht und sorgt direkt für Probleme. Insbesondere das Raumschiff, welches es als Vorbesteller-Bonus gab, lässt Spieler im All verschollen gehen.

No Man's Sky – Launch Trailer PS4.

Bereits seit Wochen und Monaten gibt es um das Weltraum-Erkundungsspiel No Man’s Sky einige Kontroversen, die darin gipfelten, dass die letzte große Verschiebung des Spiels sogar für Morddrohungen gegen Entwickler und Journalisten sorgte. Auch sonst waren dem Hype um das Spiel kaum Grenzen gesetzt, selbst nachdem klar wurde, dass No Man’s Sky gar kein Weltraum-Erkundungsspiel wird, sondern vielmehr vier Säulen besitzt, die in einer Videoserie vorgestellt wurden – bekannt als Erkundung, Handel, Kampf und Überleben. Auch mit gemischten Gefühlen aufgenommen wurde der Vorbesteller-Bonus zum Spiel, der aus einem Raumschiff besteht, das für digitale Käufer auf der PlayStation 4 und dem PC zur Verfügung steht und bereits vorinstallierte Power-Ups mit sich bringt. Genau die sorgen jetzt aber für einigen Frust.

No Man's Sky: Tipps für den Einstieg *

Demnach berichten einige Spieler, die No Man’s Sky vorbestellt haben, dass sie dank dieser Power-Ups des Schiffes, das sie direkt in den Hyperraum befördern kann, jetzt im Weltraum feststecken. Diese Spieler befinden sich nämlich irgendwo in der Galaxie und sind nicht in der Lage, einen anderen Planeten anzusteuern. Das geschieht, weil die technologische Errungenschaft, den Hyperraum zu nutzen, erst erarbeitet werden muss, indem Blaupausen und der entsprechende Treibstoff gesammelt werden.

Nutzt ihr den Vorbesteller-Bonus gleich zum Anfang und springt munter zwischen Planeten, wollt ihr euch später vielleicht ein neues Schiff organisieren. Wer glaubt, das Hyperraum-Power-Up würde einfach auf das neue Schiff transferiert werden, liegt falsch und eine Warnung dafür gibt es ebenso wenig, wie ein Zurück. Kauft ihr das neue Schiff, seid ihr praktisch gefangen. Denn die Reise zwischen Planeten dauert ohne dieses Feature viel zu lange. Außerdem könnt ihr auf einem Planeten stranden, der nicht die erforderlichen Ressourcen bietet.

Hello Games rät dazu, erst das neue Raumschiff zu nutzen, wenn ihr die Hyperdrive-Baupläne erhalten habt – vorher solltet ihr euer Schiff nicht einfach verkaufen. Nur das Schiff, welches es als Bonus gab, besitzt auch von Haus aus das Hyperraum-Feature.

No Man’s Sky ist seit dem 10. August für die PlayStation 4 erhältlich und wird am 12. August auch für den PC veröffentlicht.

Hier könnt ihr euch No Man's Sky kaufen *

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung