No Man's Sky: Entwickler erhielt Todesdrohungen wegen Schmetterlingen

Michael Sonntag

No Man’s Sky klang vor Release nach einem genre-verändernden Spiel und war nach Release eine glatte Enttäuschung. Während dieser gesamten Zeit erhielt das Entwickler-Team Todesdrohungen von Spielern wegen allen möglichen Fehlern und nicht eingelösten Versprechen. Dabei waren einige nicht nur erschreckend, sondern auch kurios.

No Man's Sky: Update 1.3 (Atlas Rises).

Im Vorfeld hat der Entwickler so viele Features in No Man’s Sky versprochen, die im finalen Spiel gar nicht enthalten sind. Selbst der heiß erwartete Multiplayer kommt erst bald hinzu, zwei Jahre nach dem Release. Zurecht waren die Spieler wütend, aber einige schrieben den Entwicklern sogar Todesdrohungen, was ein äußerst verabscheuenswertes Verhalten darstellt.

Entwickler Sean Murray erinnert sich laut GamesRant an einen besonders kuriosen Fall. „Ich erinnere mich, eine Todesdrohung bekommen zu haben, weil in unserem Trailer Schmetterlinge waren, die du sehen konntest, wenn du an ihnen vorbeigegangen bist, aber im fertigen Spiel gab es sie nicht. Ich erinnere mich, dass ich mir gedacht habe: „Wenn du jemandem eine Todesdrohung wegen Schmetterlingen schickst, könnte es vielleicht sein, dass du der Böse bist“, sagte Murray.

Auf fremden Planeten kannst du auch fremden Geschöpfen begegnen:

Bilderstrecke starten
29 Bilder
No Man's Sky:Die skurillsten Monster in unserer Bilderstrecke.

Selbst wenn diese Drohungen allesamt nicht ernst gemeint waren, blieben die Entwickler während dieser Zeit eng mit der Polizei in Kontakt. Was sagst du zu der ganzen Geschichte? Sollte sich die besagte Person lieber professionelle Hilfe suchen, wenn sie Leuten wegen Schmetterlingen mit Mord droht? Sag uns deine Meinung!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung