No Man's Sky: Wie mich die Community erhängen wollte

Daniel Nawrat

Ein Feature, das sich viele seit der Veröffentlichung von No Man’s Sky gewünscht haben, war der Multiplayer. Mit dem NEXT-Update wurde dieser Wunsch endlich erfüllt. Dies sorgte aber gleichzeitig dafür, dass sich eine neue Bedrohung breit machte – Spionage und die Auslöschung von Föderationen beispielsweise. Ich bin der Sache auf den Grund gegangen – was könnte schon schief gehen?

Der Multiplayer war nicht die einzige Neuerung von NEXT. Im folgenden Trailer siehst du welche anderen Features ebenfalls mit dem Update ins Spiel kamen.

No Man’s Sky - NEXT Trailer | PS4.

Tatsächlich stellte sich heraus, dass so einiges schief gehen kann, wenn du versuchst Spione in No Man’s Sky ausfindig zu machen. Bevor ich aber dazu komme, was genau passiert ist, sollte ich wahrscheinlich erst erklären, worum es überhaupt geht. Es gab in der Vergangenheit bereits öfter skurrile Fälle, in denen entweder Krieg zwischen zwei Zivilisationen geführt wurde oder aber selbsternannte Imperatoren mutwillig die Basen anderer Spieler zerstörten. Ebenso wurden „Regierungen“ ins Leben gerufen sowie eine Weltraumpolizei gegründet.

Und das alles ohne wirklichen Multiplayer – bis jetzt. Der neuste Trend scheint nämlich Spionage und die Annexion sogenannter Hubs zu sein, wie Kotaku zuvor berichtete. Der Großteil solcher Aktionen findet interessanterweise außerhalb des Spiels statt. Die meisten Hubs organisieren sich beispielsweise über Discord-Server oder nutzen reddit dafür. Somit war auch die erste Anlaufstelle gefunden.

Spione? Erhängt ihn!

Ich: „Hallo ihr! Ich habe letztens einen Artikel über Spionage in No Man’s Sky gelesen und bin neugierig, ob sich hier Leute befinden, die damit Erfahrung haben. Ich bin ein Redakteur und recherchiere zu diesem Thema, da ich darüber schreiben will.“

Spieler 1: „Benutzen alle Redakteure zufällige Buchstaben und Ziffern?“

Ich: „Nein, nur ich. :)“

Spieler 2: „‚Ich bin ein Redakteur, der zu Spionen recherchiert‘, wäre eine gute Tarnung für einen Spion … oder einen Spionfänger.“

Spieler 3: „Hmmm, lasst ihn hängen.“

Spieler 4: „Ja! Bring den Pranger!“

Okay, das ging wohl eher nach hinten los. Zudem scheinen die Mitglieder des Galactic Hub, eines der größten von Spielern organisierten Hubs in No Man’s Sky, die ganze Sache ernster zu nehmen als ich ursprünglich erwartet hatte. Dadurch wurde mir auf meine Frage nach Spionen sofort unterstellt, dass ich selbst einer sei. Ein anderer schlug daraufhin auch direkt vor, dass sie mich doch erhängen sollten. Nichts wie raus da!

Ich wollte aber noch nicht aufgeben und startete deshalb einen zweiten Versuch im subreddit des Galactic Hubs. Dort erhielt ich nach wenigen Stunden tatsächlich eine Antwort in Form einer privaten Nachricht. Darin berichtete mir der User namens UltraZecor12006 wie er zusammen mit Freunden ein Hub namens Galactic Agricultural Society infiltriert und später noch äußerst wichtige Informationen geleakt hat.

„Ich bin gerne der Bösewicht, in einem simulierten Universum ohne Regeln.“

Natürlich hatte ich jetzt jede Menge Fragen, zumal ich zu dem Zeitpunkt noch sehr frisch im Spiel und dementsprechend unerfahren war. Je mehr er mir jedoch von seinen Taten berichtete, umso mehr begann ich zu begreifen. Er hatte sich also zusammen mit anderen Spielern in das entprechende Sternensystem der Galactic Agricultural Society teleportiert, um dort Gebiete für sich zu beanspruchen – mit Erfolg. Schließlich wurde das gesamte Hub von ihm und seinen Kollegen annektiert. Das war aber noch längst nicht alles. 

Darüber hinaus hat er auch noch äußerst wichtige Informationen geleakt, die eigentlich nur für ausgewählte Mitglieder zugänglich sein sollten. Ich habe zuvor bereits von einer Weltraumpolizei erzählt und um die ging es nun. Genauer ausgedrückt, die Galactic Hub Defense Force. Deren Mitglieder konnten sich nur als solche bezeichnen, wenn sie im Besitz eines sehr speziellen Raumschiffs waren.

Das hat sich mit NEXT alles verändert.

Aufgrund der prozeduralen Natur des Spiels, findest du dieses natürlich nicht einfach irgendwo, sondern nur, wenn du über die exakten Koordinaten verfügst. Diese hatte er zuvor durch geschickte Manipulation in Erfahrung gebracht, nur um sie kurze Zeit später der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Als ich UltraZecor12006 nach seiner Motivation für derartige Taten fragte, bekam ich eine interessante Antwort. Er sei nunmal gerne der Bösewicht, in einem Universum ohne Regeln.

Manchmal möchtest du vielleicht den Guten spielen, bist dann aber trotzdem der Bösewicht. Wir zeigen dir, in welchen Spielen das der Fall ist.

Bilderstrecke starten
14 Bilder
Spiele, in denen du in Wahrheit der Bösewicht bist.

Einfach nur ein riesiges soziales Experiment?

Die längste Zeit war No Man’s Sky mit der größte aber gleichzeitig auch einsamste Sandkasten im Kosmos der Videospiele überhaupt. Für viele machte gerade das den Reiz am Spiel aus, aber mindestens genauso viele sehnten sich nach anderen Mitspielern. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis sich die heute als Hubs bekannten Communites zusammenschlossen. Das ruft dann oftmals auch Leute auf den Plan, die wiederum Spaß daran haben, solche Vorhaben zu sabotieren.

Mit jedem Update wurden den Spielern also mehr Werkzeuge geliefert, die das gemeinsame Zocken attraktiver gestalteten. Ebenso wurde einigen Individuen aber auch die nötige Motivation geliefert, genau das für ihre Zwecke auszunutzen. Ist No Man’s Sky letztlich also einfach nur ein riesiges soziales Experiment? Das hängt natürlich auch davon ab, wie ernst du es mit dem Spiel meinst. Du kannst entweder Teil einer durchstrukturierten Hierarchie sein und beispielsweise deine Rolle als Weltraumpolizist durchaus ernst nehmen oder dich einfach nur in den unendlichen weiten des Weltraums verlieren. Genau das macht vermutlich die Schönheit dieses Spiels aus.

Du denkst du weißt schon alles über No Man’s Sky? Hier sind einige versteckte Mechaniken, die dir das Spiel vorenthält. 

Bilderstrecke starten
16 Bilder
14 versteckte Mechaniken in No Man's Sky, von denen du noch nichts wusstest.

Hast du jetzt Lust bekommen, dich selbst als Spion zu auszuprobieren oder Weltraumpolizist zu werden? Kann aber auch sein, dass du damit absolut nichts anfangen kannst und du lieber einfach nur den Weltraum erkunden möchtest. Schreib deine Meinung zum Thema doch einfach in die Kommentare.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • Cadence of Hyrule ist Takt und Taktik mit Zelda

    Cadence of Hyrule ist Takt und Taktik mit Zelda

    Zelda trifft auf Rhythmus-Spiel und das Ergebnis überzeugt nicht nur, es lässt Kritiker und Spieler gleichermaßen Lobgesänge anstimmen. In die fällt GIGA GAMES-Redakteur Daniel nun ebenfalls ein.
    Daniel Kirschey
  • Liebes The Sinking City, ich h̶̶a̶̶s̶̶s̶̶e liebe dich

    Liebes The Sinking City, ich h̶̶a̶̶s̶̶s̶̶e liebe dich

    Wirst du mich in meinen Träumen verfolgen, die verdammte untergegangene Stadt? Ich würde ja nicht einmal wissen, ob es Albträume oder hübsche Träume wären. Vielleicht würde ich nie wieder aus Sinking City aufwachen, das schlechteste gute Spiel, das ich dieses Jahr spielen durfte.
    Marina Hänsel
* Werbung