One Piece World Seeker angespielt: Ruffy – der Superheld unter den Piraten

Kamila Zych

One Piece: World Seeker ist das erste Spiel des Franchises, das dir eine frei begehbare Welt bietet – und einen sich auf Dächer und Baumkronen hangelnden Ruffy. Wir konnten uns einen ersten Eindruck vom Spiel machen – und entdeckten dabei erstaunliche Parallelen zu Spider-Man.

Schon nach kurzem Anspielen sticht mir vor allem eine Sache ins Auge: Die Art und Weise, wie sich Ruffy durch die Spielwelt fortbewegt. Mithilfe seiner Gum-Gum-Fähigkeiten zieht er sich an Objekte heran und schwingt ähnlich wie Spider-Man durch die Lüfte. Im Spiel sieht das Ganze folgendermaßen aus: Hältst du die Kamera vor ein Objekt – beispielsweise die obere Ecke eines Hauses – erscheint ein Marker-Symbol. Tippst du in dem Moment auf die rechte Schultertaste, zieht sich Ruffy hoch. Im Anschluss kannst du dann auf das Gebäude springen oder einen weiteren Punkt anvisieren, um einen verlängerten Schwung durchzuführen – vergleichbar mit dem Netzschwung im neuen Spider-Man-Spiel.

Der Cinematic-Trailer zum Spiel hat mich echt umgehauen. Für alle, die ihn noch nicht gesehen haben, hier das Video dazu.

One Piece: World Seeker - Opening Cinematic Trailer.

Was sich nach viel Spaß anhört, erfordert ordentlich Übung. Schließlich können einige Objekte nicht beliebig, sondern nur an bestimmten Punkten anvisiert werden. Das bedeutet, du musst die Kamera sehr präzise bewegen, damit das Marker-Symbol erscheint, und dann auch noch im richtigen Moment R1 drücken, bevor es aus deinem Sichtfeld verschwindet. In Esnic City – oder „Spider-Man-Stadt“, wie ich sie gerne nenne – mag das noch ziemlich einfach sein, weil die Gebäude sehr nahe beieinander stehen. In diesem Fall fühlst du dich tatsächlich ein bisschen wie Spider-Man.

Anders sieht es allerdings bei Dörfern aus, in denen Häuser und Bäume weiter auseinander stehen. Hierbei hilft zum Glück eine Fähigkeit, die du im Laufe des Spiels freischaltest. Durch mehrmaliges Drücken von X wirbelst du dann deine Beine herum und gleitest so für eine Weile durch die Luft, bevor du den nächsten Marker-Punkt erreichst. So oder so – hast du erst einmal den Dreh heraus, wirst du vermutlich keine andere Fortbewegungsart als das Vorwärtsschleudern nutzen wollen. Aber pass bloß auf, dass du dabei nicht ins Wasser fällst! Denn wie im Anime kann Ruffy nicht schwimmen.

Du bekommst nicht genug von One Piece? Dann könnten dir diese Spiele vielleicht auch gefallen.

Bilderstrecke starten
20 Bilder
GUM GUM! Alle One Piece-Spiele, die sich bislang nach Deutschland geschwungen haben.

Trotz seiner dynamischen Bewegung kommt auch Ruffy gelegentlich an seine Grenzen: Wenn du beispielsweise vor einer großen Klippe stehst, kannst du dich meist nicht daran hochziehen, sondern musst einen anderen Weg finden, um sie zu umgehen. Für mich als eine Person, die kürzlich noch in Assassin’s Creed: Odyssey große Gebirge und Bauten erklommen hat, eine ziemliche Umstellung. Natürlich kann One Piece World Seeker mit dem Ubisoft-Spiel nicht verglichen werden, doch wenn allein schon eine etwas größere Erhöhung mit einem einfachen Sprung nicht bewältigt werden kann, kommt mit der Zeit ein wenig Frust auf. Die Einführung eines Doppelsprungs würde das Problem sicherlich beseitigen, statt ständig nach einem Umweg suchen zu müssen. Hoffentlich wird daran bis zum Release noch etwas rumgeschraubt.

Ruffy, der freundliche Pirat

Nicht nur Ruffys Fortbewegung ähnelt der von Spider-Man: Wie ein echter Superheld hat auch Ruffy wichtige Pflichten zu erfüllen: Neben den obligatorischen Hauptmissionen erwarten dich zahlreiche Nebenquests. Diese reichen von simplen Sammelaufgaben für Dorfbewohner bis hin zu hitzigen Faustkämpfen mit Gegnern. Ein Superheld sorgt schließlich in allen Bereichen für Recht und Ordnung.

Und wie jeder coole Superheld besitzt auch Ruffy außerordentliche Kräfte: Er kann zwischen dem Beobachter-Haki und dem Panzer-Haki wechseln und sie im Verlauf des Spiel, neben anderen Fähigkeiten, im Skill-Tree aufwerten. Das Beobachter-Haki lässt dich beispielsweise durch Wände sehen, um deine Feinde im Voraus zu entdecken und einen Angriff aus dem Hinterhalt durchzuführen. Das Panzer-Haki wiederum ist vor allem für starke Angriffe und gegen gepanzerte Gegner hilfreich. Weit entfernte Feinde triffst du mit Fernangriffen. Mit der Zeit ist es dir sogar möglich, Gear 4 freizuschalten. Spezialattacken kannst du ausführen, sobald du eine bestimmte Anzahl an Treffern erzielt hast und sich somit deine Angriffsleiste aufgefüllt hat.

Wie das Gameplay in One Piece: World Seeker genau aussieht, siehst du im folgenden Video.

One Piece - World Seeker - Trailer.

Kein Captain ohne seine Crew

Auch wenn du in One Piece: World Seeker nur Ruffy spielst, nehmen deine Crew-Mitglieder ebenfalls wichtige Rollen ein. Unter anderem kannst du sie auf die Suche nach Rohstoffen schicken, womit es dir später möglich wird, stärkere Ausrüstungen herzustellen. Je mehr du mit deinen Crew-Mitgliedern und anderen NPCs interagierst, desto höher steigt die Prozentzahl deiner Karma-Punkte und du erhältst entsprechende Vorteile wie beispielsweise neue Missionen.

Ach ja, worum geht es eigentlich in One Piece: World Seeker? Nun, die Geschichte ist relativ schnell erklärt: Auf der einst hart umkämpften Juweleninsel existieren zwei Gruppierungen – die Marine, angeführt von Bösewicht Isaac, und die Marine-Gegner, deren Anführerin Jeanne ist. Sie begleitet Ruffy auch bei seinem Abenteuer und dem Kampf gegen die Machenschaften der Marine. Schau dir für mehr Informationen zur Handlung gerne noch dieses Video an:

Die Geschichte von One Piece World Seeker.

Bislang wirkt die Story auf mich noch etwas oberflächlich, das kann aber auch daran liegen, dass ich das Spiel bei bereits vorangeschrittener Handlung angespielt habe und die Zusammenhänge nicht kenne. Sollte die Geschichte noch tiefgründiger werden und die wenigen Hindernisse beim Gameplay beseitigt werden, kann ich mir durchaus vorstellen, dass One Piece World Seeker eine tolle Ergänzung zum Anime-Franchise wird. Die offene Spielwelt gefällt mir zumindest jetzt schon sehr gut. Keine Stadt ist wie die andere und du kannst so gut wie jede Person ansprechen, was das Erkunden zu einem spannenden Erlebnis macht. One Piece World Seeker erscheint voraussichtlich am 15. März 2019 auf PS4, Xbox One und PC. Worauf freust du dich im Spiel am meisten? Schreib uns deine Wünsche gerne in die Kommentare.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • Astral Chain in der Vorschau: PlatinumGames nächster Action-Streich!

    Astral Chain in der Vorschau: PlatinumGames nächster Action-Streich!

    Zusammen kämpft es sich gleich doppelt so gut! In Astral Chain steht dir eine mächtige Legion-Einheit im Gefecht mit garstigen Chimera-Monstern zur Seite. Beim Vor-Ort-Besuch bei Nintendo Deutschland konnte ich das neue Spiel der Bayonetta-Macher PlatinumGames ausprobieren. Was Astral Chain besonders macht, erfahrt ihr im Ausblick!
    Olaf Bleich
  • Dragon Quest Builders 2: Alle Minimedaillen - Fundorte und Rätsel-Lösungen

    Dragon Quest Builders 2: Alle Minimedaillen - Fundorte und Rätsel-Lösungen

    Dragon Quest Builders 2 ist nicht nur ein Paradies für Erbauer, sondern auch Erkunder kommen auf ihre Kosten. Im Spiel könnt ihr nämlich insgesamt 90 Minimedaillen sammeln, die euch neue Belohnungen freischalten. Um die Medaillen zu bekommen, müsst ihr Tafelziele absolvieren oder aber Rätsel lösen. Wir zeigen euch die Fundorte und Lösungen dieser Rätsel!
    Christopher Bahner
* Werbung