PlayerUnknown's Battlegrounds: Spieler bezahlt 1000 Dollar für Kleidungsstück

Tim Kschonsak

PlayerUnknown’s Battlegrounds ist zurück in den Schlagzeilen, diesmal aber nicht mit einem neuen Rekord, sondern mit einem In-Game-Kleidungsstück, das für eine Menge Geld verkauft wurde.

Die GIGA Games-Redaktion spielt PUBG.

PlayerUnknowns Battlegrounds: 6 Kills und ein Todesfall - Wir spielen PUBG!

Kleidung ist für viele Menschen wichtig, da sie nicht nur wärmt, sondern auch die Persönlichkeit widerspiegeln kann. Das dachte sich offenbar auch ein wohlhabender Spieler aus dem erfolgreichen Battle-Royale-Shooter PlayerUnknown’s Battlegrounds, der für ein Bandana einen Haufen Geld bezahlt hat.

So viel ist das PUBG-Entwicklerstudio wert

Bei dem Kleidungsstück handelt es sich um ein rotes Bandana, dass ursprünglich jeder Spieler erhalten hat, der sich die Deluxe Edition gesichert hat. Anfangs wechselte das Tuch für ungefähr 20 Dollar die Besitzer, wenig später dann für über 200 Dollar und im September verkauften es einige User sogar für 700 Dollar. Nun wurde aber ein neuer Höhepunkt (oder eher Tiefpunkt in diesem Fall) erreicht, denn wie Kotaku berichtet hat ein offenbar ziemlich wohlhabender PUBG-Fan sich das seltene Stück Stoff für mehr als 1000 Dollar gesichert hat. Auf dem Steam-Marketplace können User solche Items zum Verkauf anbieten.

Hier kannst du das teure Bandana sehen:

Dieser Fall erinnert stark an die Skins aus Counter-Strike: Globaal Offensive, die ebenfalls regelmäßig für abstruse Summen die Besitzer wechseln. Manche Spieler wollen eben sowohl auf als auch außerhalb des Schlachtfeldes gut aussehen.

In dieser Bilderstrecke findest du alle Informationen über die Waffen aus PUBG.

Bilderstrecke starten
28 Bilder
PUBG: Alle Waffen und Aufsätze - Werte und Fundorte.

Es ist natürlich schade, dass durchschnittliche Spieler somit keine Chance bekommen, die interessanten Items auszuprobieren, da sicherlich keiner solche Summen dafür ausgeben wird, aber solange manche Leute bereit sind, tief in den Geldbeutel zu greifen, wird sich daran auch vorerst nichts ändern.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung