PUBG: Lags, Bugs, Hacks - Der Shooter erreicht neuen Höhepunkt der Frustration

Michael Sonntag

PlayerUnknown’s Battlegrounds ist zwar der erfolgreichste Shooter seit Jahren, aber seit kurzer Zeit auch der frustrierendste unter einigen Fans. Spieler kämpfen vor allem mehr mit der Technik als gegen ihre Mitspieler.

Je mehr Spieler den Arena-Shooter zocken, desto mehr verliert Entwickler Bluehole die Kontrolle über sein Spiel. Mittlerweile wurden bis zu 15 Millionen Spieler registriert. Nicht ganz so viele, aber gefährlich zunehmend häufen sich auch die Beschwerden der Fans über diverse Bugs, Lags, Abstürze und Hacker. In den letzten 30 Tagen wurden auf Steam nur 37 Prozent positive Reviews verfasst, der Rest äußerte sich negativ. Erst gestern erschienen weitere 5000 negative Kritiken.

Die Tage, an denen PUBG so flüssig lief, sind selten geworden:

PlayerUnknowns Battlegrounds: 6 Kills und ein Todesfall - Wir spielen PUBG!

So sieht der Twitch-Streamer Dr. Disrespect eine dunkle Zukunft für PUBG kommen, wie er sich kürzlich auf seinem Channel mitteilte: „Es ist nur noch ein Fuckfest an Desynchronisation und Lags. Wir sind kurz davor, dieses Spiel nie wieder zu spielen, es zu löschen, und über das Entwickler-Team zu lachen, wenn sie jemals wieder neue Inhalte herausbringen wollen.

Seiner Meinung schließt sich auch der Steam-User Lurspoopis an: „So viele Features sind geplant, aber es gibt kein Wort zu wirklichen Fixes. Die Anzahl der Hacker steigt täglich und Monate alte Glitches existieren immer noch. Ehrlich gesagt, sobald ein anderer halbwegs talentierter Entwickler ein Battle Royale-Spiel produziert, ist dieses Spiel tot.

Auf Twitter postete der User Bored Luke sein Gameplay, das zeigt, was in dem Spiel schief läuft. So starb sein Charakter kurz nachdem er sicher mit dem Fallschirm gelandet war - durch Sturzschäden. „@PUBATTLEGROUNDS Das ist gerade passiert – wisst ihr, warum?“, fragte er in seinem Post.

Hier kannst du dir andere Online-Shooter anschauen, falls du auf der Suche nach Alternativen zu PUBG sein solltest:

Bilderstrecke starten
20 Bilder
Diese 18 Online-Shooter musst du einfach mal gespielt haben.

Auf dem Forum readmore reagierte der User eccezionale ebenfalls skeptisch auf die angekündigten Features des neuen Patches. Zum Schluss schrieb er: „Lasse mich gerne überraschen, aber ansonsten steht weiterhin meine Meinung seit Release: Das Spiel war nie gedacht, jemals aus der Early Access-Phase zu kommen, dafür wurde schon am Gerüst viel zu viel Schund betrieben.

Es bleibt abzuwarten, wie Bluehole auf die Kritiken ihrer Spieler reagieren wird. Fakt ist, dass etwas geschehen muss, um zu verhindern, dass viele Spieler den Arena-Shooter verlassen. PUBG eröffnete den Early Access auf Steam am 23. März 2017. Spielst du PUBG? Was sind deine persönlichen Pro-Argumente, was deine Contra-Argumente? Sag uns deine Meinung!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung