Wie bereits seit letztem Jahr bekannt ist, hat PUBG mit zahlreichen Cheatern zu kämpfen, die vorrangig aus China stammen. Trotz massiver Bans fordert jetzt die Community zunehmend nach eine umfassenden Sperre für ganz China.

 
PlayerUnknown's Battlegrounds
Facts 
PlayerUnknown's Battlegrounds

Müssen sich unsere chinesischen Mitspieler bald nur noch mit der Mobile-Version vom PUBG zufriedengeben?

PlayerUnknown's Battlegrounds: Trailer zur Mobile-Version

Wie Brendan Greene im Dezember 2017 bestätigt hat, stammen 99 Prozent der PUBG-Cheater aus China. Damals hat der Entwickler die Spieler noch verteidigt und sich gegen eine  komplette Sperre Chinas ausgesprochen.

Wie lange würdest du in PUBG überleben? Mache unseren Test!

Quiz: Wie lange würdest du bei PUBG und Co. überleben?

Inzwischen seien jedoch über 1,5 Millionen Spieler gebannt worden und der Unmut in der PUBG-Community wird immer größer. Deutlich wird das vor allem im Steam-Thread von PUBG: Dort liest du in gefühlt jedem zweiten der insgesamt 6.805 Kommentare die Worte „Region Lock China“, die eine landesweite Sperre fordern:

Quelle: Steam
Quelle: Steam

Mittlerweile hat sich die ganze Sache zu einem regelrechten Shitstorm-Spam entwickelt. Ob die Entwickler infolgedessen nun mit härteren Maßnahmen gegen die China-Cheater vorgehen und nun eine Sperre für das gesamte Land verhängen werden – das bleibt abzuwarten.

Findest du die Reaktion der PUBG-Community gerechtfertigt oder scheint eine umfassende China-Sperre zu übertrieben?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).