Neulich in Russland: 5 Jahre Knast, weil er Pokémon GO in der Kirche gespielt hat?

Dominic Stetschnig

Die kleinen Monster scheinen wirklich des Teufels zu sein: Ein russischer Vlogger, der sich selbst ausdrücklich als Atheist bezeichnet, sitzt derzeit in Untersuchungshaft, weil er in einer Kirche Pokémon gejagt hat. Diese Geschichte ist so absurd, dass sie nur aus Russland stammen kann.

Mit seinen knapp 300.000 Abonnenten ist Sokolovsky! keine unbekannte Größe mehr im russischsprachigen Internet. Der 22-jährige wurde nun von der russischen Polizei in Gewahrsam genommen, weil er in einer Kirche in Jekaterinburg ein Video aufgenommen hat, welches ihn beim Spielen von Pokémon GO zeigt.

Bereits im Juli hat der russische TV-Sender Russia-24 eine Warnung ausgesprochen, dass das Benutzen der App in einem Gotteshaus strafbar nach dem Anti-Blasphemie-Gesetz ist. In einer Stellungnahme gab Vladimir Legoyda, ein Vertreter der russisch-orthodoxen Kirche an, dass die provokative Natur von Sokolovskys Video der Grund für seine Verhaftung war, nicht das Spielen des Spiels an sich.

Unterstützung bekommt Sokolovsky aus der Politik: Der Kopf des Ausschusses für öffentliche und religiöse Organisationen, Jaroslaw Nilov, sieht im Öffnen einer App in einer Kirche keinen Strafbestand und hält die Festhaltung des YouTubers für unnötig.

 

Quelle: Kotaku

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung