Rossia Pacifica: Echtes Pokemon auf dem Meeresboden entdeckt!

Selim Baykara

„Hat da jemand sein Spielzeug fallen lassen?“ Die Meeresbiologen, die gerade in 900 Meter Tiefe mit einem Tauchroboter vor der Küste von Kalifornien unterwegs sind, kriegen sich vor Lachen nicht mehr ein, als ein seltsames lila Wesen ins Bild gerät. Der Tintenfisch erinnert an eine Figur aus einem Videospiel und weckt Assoziationen zu dem derzeitigem Hype-Game Pokemon Go. Tatsächlich handelt es sich bei dem knallbunten Tierchen und neuen Social-Media-Star um einen Tintenfisch der Gattung Rossia Pacifica.

Nein, der freundliche Tintenfische mit den Kulleraugen sieht zwar so als sei er einem Pixar-Animationsfilm oder dem Spiel Pokemon Go entsprungen – es gibt ihn aber wirklich: Entdeckt haben ihn Meeresforscher, die mit einem ferngesteuerten Mini-U-Boot den Meeresboden vor der Küste Kaliforniens untersuchten. Dazu muss man allerdings schon sehr genau hinschauen: Wenn man es nicht genauer wüsste, könnte man das Tierchen glatt für einen Hoax halten. Aber seht selbst:

Rossia Pacifica: Forscher entdecken „Spielzeug-Tintenfisch“

Die Biologen der E/V Nautilus Expedition haben im Verlauf ihrer Karriere zwar schon einiges gesehen – als ihnen der Tintenfisch Rossia Pacifica vor die Kamera gerät, bricht trotzdem allgemeines Gelächter aus.  „Als ob jemand gerade sein Spielzeug verloren hat“, meint eine Wissenschaftlerin. „Sieht total unecht aus“ pflichtet ein Kollege bei. Zu diesem Eindruck tragen wohl vor allem die riesigen Kulleraugen des Tintenfischs bei. „Die sehen aus wie gemalt“, kommentiert einer der Forscher.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Facebook-Hoaxes: Diese 10 Falschmeldungen sind so dumm, dass wir weinen müssen .

Das steckt hinter Rossia Pacifica

Im Netz ist der Tintenfisch mit dem wissenschaftlichen Gattungsnamen Rossia Pacifica gerade dabei sich zum Hit zu entwickeln – Forschern sind die Tiere aber seit längerem bekannt.

  • Rossia Pacifica lebt im nördlichen Pazifik zwischen Japan und dem südlichen Kalifornien.
  • Bevorzugt hält er sich in Tiefen bis zu 300 Meter auf – es wurden aber auch schon Exemplare in bis zu 1300 Meter gesichtet.
  • Vom Aussehen erinnert er an einen Tintenfisch, genaugenommen zählt Rossia Pacifica aber zur Gattung der Sepien einer Unterart der Cephalopoden.
  • Mit den großen Kulleraugen spät er nach Shrimps und kleinen Fischen aus – seiner bevorzugten Nahrung.

Auf der Webseite des Nautilus-Projekts seid ihr per Live-Stream dabei, wenn die Forscher auf Tauchgang gehen – wir sind gespannt, was sie als nächstes entdecken. Falls ihr selbst ans Meer wollt, zeigen wir euch mit Beach Inspector die Suchmaschine für Strand und Meer.

Bildquellen: Nautiluslive/YouTube

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung