4. PokéStops füllen eure Pokébälle kostenfrei wieder auf

PokéStops in Pokémon GO findet ihr – zumindest in Großstädten – nahezu an jeder Ecke. Diese blauen Stationen, die sich an Kunstwerken, Gebäuden, Straßenschildern oder anderen Orten öffentlichen Interesses befinden, könnt ihr im echten Leben ansteuern, um eure Vorräte aufzustocken. Seid ihr nah genug dran, dreht ihr die Scheibe mit dem Foto des Ortes, die auf eurem Smartphone sichtbar ist. Anschließend fallen dort zwischen ein bis vier Gegenstände heraus, die ihr gut gebrauchen könnt – unter anderem Pokébälle, Tränke und Steine zum Wiederbeleben gefallener Pokémon.

IMG_6743
Bei den blauen Würfeln auf der Karte handelt es sich um PokéStops.
 

Pokémon GO

Facts 

Tipp: Wenn ihr mit der Straßenbahn oder S-Bahn fahrt, kommt ihr möglicherweise an einigen PokéStops vorbei. Holt euer Smartphone raus und tippt im Vorbeifahren jede Station an. So grast ihr ziemlich fix alles ab und bekommt haufenweise Pokébälle – denn: je höher der Stash, umso öfter kann man daneben werfen (siehe Punkt 2).

Bilderstrecke starten(19 Bilder)
Pokémon: Alle Typen mit Schwächen und Stärken (samt Effektiv-Tabelle)

5. Ihr einer eingenommenen Arena könnt ihr gegen euch selbst kämpfen

In der Beta-Phase mitten in Berlin eine Arena zu finden, die bereits von jemandem eingenommen war und entsprechend einen Kampf zwischen zwei Monstern erlaubt, war schier unmöglich. Aus Lust und Laune habe ich eine Arena in meiner Wohngegend für mein blaues Team eingenommen – was bei unbewachten Arenen im Grunde nur ein paar Klicks sind – um anschließend gegen mich selbst zu kämpfen. Das wird besonders beim Start der App oder in kleineren Orten wohl der beste Weg sein, zu einem frühen Kampf zu kommen.

Pokémon GO - Arena-Kampf.

Bei Einnahme der Arena habe ich ein Rattfratz platziert, das fortan auf mein Gebäude aufpassen sollte. Von Weitem konnte ich diesen Zustand übrigens bereits sehen: Die Arena war nicht mehr weiß, sondern erstrahlte nun in meiner blauen Teamfarbe mitsamt einem Rattfratz, das demonstrativ oben drauf hockte. Jedenfalls war es mir möglich, eines meiner schlechteren Rattfratz in den Kampf gegen mein Arena-Rattfratz zu schicken. Das ist im richtigen Spiel später natürlich eher Quatsch, da ich die Arena ja bereits – zumindest für den Moment – besitze. Andererseits könnte es mein Arena-Pokémon durchaus stärker machen und für den Kampf gegen ein Pokémon eines gelben oder roten Trainers wappnen.

Apropos Verstärkung: Ein Pokémon lässt sich mit haufenweise Stardust und Süßigkeiten ebenfalls aufleveln und stärker machen. Stardust fällt in der Regel in Kämpfen oder wenn ihr wilde Pokémon fangt und kann für jegliche andere Pokémon-Art eingesetzt werden.

6. Pokémon GO spielt sich, offensichtlich, ganz ähnlich wie Ingress

Pokémon GO ist quasi der Nachfolger des Location-basierten Spiel Ingress. Deswegen ist es natürlich kein Wunder, dass sich beide Titel sehr sehr ähnlich spielen. Wer Ingress kennt, wird sofort merken, was ich meine. Die Spielregeln und das Prinzip sind nahezu identisch; die Unterschiede aber auch deutlich spürbar. Pokémon GO ist momentan nicht sonderlich gut darin, seinen Spielern alle Grundlagen zu erklären. Dennoch wirkt es durch das kindgerechte Interface und bekannte Begrifflichkeiten sofort wesentlich leichter als das „technische“ Ingress.

Pokémon GO - Arena einnehmen.

Außerdem gibt es in Pokémon GO weit weniger Stellen einzunehmen als in Ingress. Dort konnten wir nahezu jedes wichtige Gebäude für unser Team besetzen. Bei Pokémon GO befinden sich an diesen Stellen allerdings „nur“ die PokéStops, die ihr nicht einnehmen könnt. Bei den einnehmbaren Orten handelt es sich um die Arenen, und die sind etwas weitläufiger verstreut als in Ingress, dafür aber auch lohnenswerter.

7. Ihr könnt ein Karpador-Abzeichen erspielen

Karpador

Das Wichtigste zum Schluss: Zwischen all den Abzeichen, die ihr beim Leveln und Erkunden freischalten könnt und die somit sozusagen als Achievements gelten, findet ihr auch ein Karpador-Abzeichen für komplett entwickelte „große Karpadors“. Abgesehen davon, dass man ein Karpador nie weiterentwickeln sollte, weil es das beste Mem-Pokémon aller Zeiten ist, werde ich es mir ab Release von Pokémon GO wohl zur Lebensaufgabe machen, dieses fesche Abzeichen zu erhalten.

Weibliche & männliche Pokémon: Kennst du die Unterschiede? (Quiz)