Wer Trackin-Apps benutzt hat, wurde von Niantic bisher schlicht gebannt. Jetzt hat sich der Entwickler etwas neues einfallen lassen, um in Pokémon GO für Recht und Ordnung zu sorgen.

 

Pokémon GO

Facts 

Aktuell lockt die Abenteuer-Woche wieder jede Menge Spieler zurück in die Monster-App, wo Du Dich über eine höhere Anzahl Stein-Pokémon und doppelte Bonbons freuen kannst. Allerdings sind nach wie vor auch Cheater unterwegs.

Bilderstrecke starten(20 Bilder)
18 nervige Pokémon, die dich um den Verstand bringen

Die Betrüger nutzen spezielle Tracking-Apps, die dabei helfen, bestimmte Pokémon leichter aufzuspüren, wodurch die Nutzer dieser Programme deutlich schneller vorankommen als reguläre Spieler. In der Vergangenheit hatte Niantic lediglich die Möglichkeit, solche Personen zu bannen,

Pokémon GO

Pokémon GO

Entwickler: Niantic, Inc.
Pokémon GO

Pokémon GO

Entwickler: Niantic, Inc.

Jetzt hat sich der Entwickler etwas Neues überlegt: Statt die Cheater zu bannen, sorgt Niantic dafür, dass den Nutzer der Tracker keine seltenen Pokémon mehr angezeigt werden. Perfide und effektiv, schließlich sollte sich nach dem hundertsten Taubsi und Rattfratz die Lust am Cheaten deutlich verringert haben.

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).