Pokémon GO: Mehr Shinies und ein Anti-Spoofer Update

Sandro Kipar 7

Entwickler Niantic arbeitet weiter gegen die Hilfsprogramme von Pokémon GO. Mit cleveren Updates soll den sogenannten Spoofern das Leben schwer gemacht werden. Außerdem vermutet die Community, dass demnächst mehr Shinies ins Spiel gelangen.

Die Welt von Pokémon Go wird größer.
Aber was sind überhaupt Spoofer? Ein Spoofer verändert seinen Standort auf dem Handy und kann somit Pokémon fangen, ohne sich zu bewegen. Unterstützt wird er durch Live-Maps: Dieses Netzwerk aus Bots besteht aus zahllosen Level 1 - Accounts und liefert Informationen darüber, wo sich welches Pokémon aktuell aufhält und wie stark es ist. Mit einer cleveren Änderung von Niantic könnten diese Live-Maps allerdings schon bald an wert verlieren.

Pokémon GO: Die zweite Generation in der Übersicht

Die Änderung sieht vor, dass die IV eines Pokémons abhängig vom Level des Trainers ist. Die deutschsprachige Website Mein-MMO.de erklärt genauer, was das bedeutet: IV steht für „Individual Values“, also individuelle Werte, und umfasst Angriff, Verteidigung und Ausdauer eines Pokémons. Bisher waren diese Werte beim Fang immer gleich, egal ob der Trainer nun auf Level eins oder 30 ist. Mit einem Update soll sich dies nun ändern. Für die Live-Maps stellt dies ein Problem dar. Da diese in der Regel nur die niedrigen Level abdecken, weil die Bot-Accounts jederzeit gesperrt werden könnten, sind sie für Trainer mit hohem Level quasi nutzlos. Der Spieler kann hieraus keine Informationen mehr ziehen, welche Werte ein Pokémon hat. Außerdem will Pokémon GO Hub mehr über die Shinies wissen. Angeblich steht das kommende IV-Update mit den seltenen Pokémon direkt in Verbindung. So sollen Shinies in der zweiten Generation nur auftauchen, wenn ein bestimmter IV im Spiel ist. Die Website vermutet folgendes: Wenn Angriff, Verteidigung und Spezial den Wert zehn betragen und Angriff einen Wert von zwei, drei, sechs, sieben, zehn, elf, 14 oder 15 hat, ist das Pokémon ein Shiny. 

Bestelle hier Pokémon Sonne und Mond *

Natürlich werden durch diese Änderungen die Live-Maps nicht völlig unbrauchbar. Nach wie vor können diese den Standort von seltenen Pokémon verraten. Durch die Änderung des IV-Systems ist es lediglich schwerer vorherzusagen, wie stark dieses Pokémon ist.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung