Pokémon: Zeichner gibt zu, dass er Pokémon bewusst „uncool“ macht

Kamila Zych 1

Es gibt selten Pokémon, die dir nicht im Gedächtnis bleiben. Jedes für sich hat seinen eigenen, besonderen Charme. Der Pokémon-Zeichner Ken Sugimori hat nun verraten, was er beim Design der Taschenmonster beachtet und warum er sie manchmal bewusst „uncool“ macht.

Laut Siliconera geht es dem Designer vorallem um die richtige Balance. „Ich versuche etwas Uncooles zu einem Pokémon hinzuzufügen, das zu cool ist oder ich füge etwas Fröhliches zu einem Pokémon hinzu, das zu ernst ist, so Sugimori.

Der Zeichner ist der Meinung, dass wenn ein Pokémon „zu cool“ aussieht, bleibt es Spielern selten im Gedächtnis: „Wir wollen, dass die Pokémon, die in die Welt hinausgeschickt werden immer unvergesslich bleiben.“

Pikachu und Evoli spielen die Hauptrolle im kommenden Pokémon Let’s GO. Zwei Pokémon, die definitiv unvergesslich sind.

Japanischer Trailer zu Pokémon Let's Go, Pikachu! und Pokémon Let's Go, Evoli!

Als Beispiel nennt Sugimori Ottaro, dessen Sommersprossen inzwischen zu seinem Markenzeichen geworden sind, obwohl es sicherlich wesentlich süßer wirken würde, wenn es sie nicht besäße. „Tatsächlich haben mir viele Leute gesagt: ‚Ich möchte, dass du die Sommersprossen entfernst‘, aber ich habe nachdrücklich darauf bestanden: ‚Es ist besser, sie beizubehalten'“, so der Designer. Seiner Meinung nach ist das auch die richtige Art und Weise, um Pokémon zu designen.

Bei einigen Pokémon-Entwicklungen fragst du dich aber trotzdem hin und wieder, was sich die Macher bei den Designs gedacht haben.

Bilderstrecke starten
13 Bilder
11 Unlogische Pokémon-Entwicklungen.

Was sagst du zu der Aussage des Pokémon-Zeichners? Hältst du das für die richtige Herangehensweise oder würdest du dir coolere Pokémon ohne Makel wünschen? Schreib uns in den Kommentaren, welches Pokémon-Design dir am meisten gefällt.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung