Prey: Bethesda zwingt Indie-Entwickler zur Namensänderung

Sandro Kipar

Prey gegen Prey for the Gods. Hier herrscht Verwechslungsgefahr, zumindest wenn es nach Bethesda und ZeniMax Media geht, die die Rechte an Prey haben. Aus diesem Grund gingen die Unternehmen gegen den Indie-Entwickler und sein Kickstarter-Projekt vor.

Prey - Demo – Spielt die erste Stunde.

Das Kickstarter-Projekt ist eine Hommage an das Spiel Shadow of the Colossus und hat mit Bethesdas SciFi-Horror nichts gemeinsam außer dem kleinen Wörtchen „Prey“. Das allein ist jedoch Grund genug für das Unternehmen, den Indie-Entwicklern mit rechtlichen Konsequenzen zu drohen. Diese äußern sich in einem Newsletter über den Fall.

Das sind die Trophäen und Erfolge in Prey*

So sind die Entwickler von No Matter Studios davon überzeugt, dass sie einen Rechtsstreit wie diesen gewinnen würden. Allerdings würde dieser auch mit Kosten verbunden sein, die mit dem Geld von Kickstarter hätten gedeckt werden müssen. Doch das Geld der Unterstützer soll für das Spiel verwendet werden, nicht für Anwälte, so No Matter Studios. Aus diesem Grund heißt das Spiel nicht länger Prey for the Gods sondern Praey for the Gods. Für das dreiköpfige Team geht dieser Umstand in Ordnung, auch wenn er für eine Weile von der Entwicklung des Spiels abgelenkt hat.

Bestelle Prey jetzt vor*

Praey for the Gods wurde erfolgreich via Kickstarter finanziert: Über 500.000 Dollar konnten gesammelt werden, das ursprüngliche Ziel waren 300.000 Dollar. Das Spiel soll im Dezember 2017 erscheinen. Auf Prey musst Du allerdings nicht mehr so lange warten: Bethesdas Spiel erscheint bereits am 5. Mai 2017 für PC, PlayStation 4 und Xbox One.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung