Daymare 1998: Resident Evil-Entwickler arbeiten an neuem Spiel

Sandro Kipar

Da kann man schon Mal stolz sein: Gleich drei Mitarbeiter die an den frühen Resident Evil Teilen mitgearbeitet haben konnten Invader Studios für ihr Projekt Daymare 1998 rekrutieren. Sie wollen den klassischen Survival Horror wieder aufleben lassen.

Daymare: 1998 Kickstarter Launch-Trailer.

Der Kritikpunkt an modernen Horror-Spielen kommt immer wieder auf: Sie sind nicht wie früher. Zu actionlastig, zu eintönig, nur aus Jump Scares bestehend. Viele Spieler wünschen sich, dass das Genre wieder zurück zu seinen Wurzeln findet. Auch der ein oder andere GIGA-Mitarbeiter erinnert sich noch daran, wie es damals war.

Bilderstrecke starten
14 Bilder
Wir sagen dir, welches Horror-Spiel für dich am besten ist.

Daymare: 1998 verspricht genau das: Klassischer Horror wie er in den 80er und 90er Jahren zelebriert wurde. Um dies zu gewährleisten, holten die Entwickler von den Invader Studios prominente Unterstützung. Gleich drei ehemalige Capcom Mitarbeiter werden sich an der Entwicklung des Spiels beteiligen. Unter ihnen Kazuhiro Aoyama, der beim ersten Resident Evil 1996 dabei war und eine leitende Position bei der Arbeit an Resident Evil 3: Nemesis inne hatte. Der Designer Satoshi Nakai, verantwortlich für das Aussehen der Gegner in Resident Evil: Code Veronica (X) und Resident Evil 0, wird auch die Gegner für Daymare: 1998 gestalten. Für einen gruseligen Sound soll Akari Kaida sorgen, der schon für den ersten Resident Evil – Teil die Musik komponierte.

Mit diesem beeindruckenden Aufgebot an Personal ist Invader Studios seit gestern auf Kickstarter verfügbar. Bis zum 17. März 2017 soll die Kampagne laufen und bis da hin 180.000 Euro eingenommen haben. Der Aktuelle Stand nach einem Tag beläuft sich auf fast 8.400 Euro. Die Faszination am Horror scheint also ungebrochen zu sein.

Bestelle hier Resident Evil 7 Biohazard *

Das Spiel wird im Genre „Survival Horror“ angesiedelt sein und soll vor allem von der Geschichte und der Atmosphäre leben. Der Spieler wird konstant Gefahren ausgesetzt und bekommt nur ein Minimum an Ressourcen, um sich gegen diese Gefahren zu wehren.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung