Zuletzt auf der E3 2013 präsentiert wurde das „einfache“ Kampfsystem von Xbox Ones Ryse stark kritisiert. Crytek lässt Kritik nicht unbeantwortet stehen und ist auf das Feedback mit einigen Änderungen eingegangen. Lest im Detail, was Euch im November erwartet.

 

Ryse - Son of Rome

Facts 

Wer sich auf der Gamescom den Xbox One-Launch-Titel Ryse: Son of Rome zu Gemüte geführt hat, wird im Gegensatz zur E3-Präsentation vor einigen Monaten einige Änderungen am Kampfsystem festgestellt haben.

So war besonders das Quick-Time-lastige Kämpfen, das durch den Stress der zu drückenden Knöpfe stark von den Animationen der Charaktere abgelenkt hatte, ein Kritikpunkt, dem Crytek sich nun angenommen hat. Statt die Taste einzublenden, auf die Ihr beim Schnetzeln einschlagen müsst, wird der Gegner nun in der Farbe des Buttons umrahmt.

Bilderstrecke starten(20 Bilder)
Made in Germany: Die besten deutschen Spiele der letzten Jahre

Der Executioner, der finale Finisher, hingegen wurde nicht geändert. Zwar könnt Ihr hier noch immer versagen, doch bringt ein erfolgreicher Exekutions-Move Boni oder gar verlorene Lebenspunkte zurück.

Ryse: Son of Rome - Official Gladiator Mode Trailer

Die im Gladiator-Modus gezeigte KI soll darüber hinaus in naher Zukunft über eine bessere Rudel-Mentalität verfügen. So werden verschiedene Angriffsmuster die Gegner und damit den Kampf gegen ebenjene deutlich dynamischer gestalten.

Quelle: Eurogamer

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).